Sabines Buchempfehlungen

Zurück zur Bücherstartseite

Autoren beginnend mit G

Autor

Titel

Genre

Meine
Bewertung

Peter-Matthias Gaede & Jens Rehländer Wer pumpt die Luft in die Paprika Sachbuch
KukiGallmann Afrikanische Nächte Erlebnisbericht
Christina Garcia Träumen auf kubanisch Roman
Lisa Gardner Ohne jede Spur Thriller
Lisa Gardner Die Frucht des Bösen Thriller
Lisa Gardner Blut ist dicker als Wasser Thriller
Lisa Gardner Wer stirbt, entscheidest Du Thriller
Sabina Gebauer Unterwegs in Botswana Reiseimpressionen
Horst Wolfram Geisler Sie kennen Aphrodite nicht vErzählungen
Stefanie Gercke Ich kehre zurück nach Afrika Roman
Stefanie Gercke Ins dunkle Herz Afrikas Roman
Stefanie Gercke Ein Land, das Himmel heißt Roman
Friedrich Gerstäcker Australien Reisebericht
Katharina Gerwens Die letzte Brezn Lokalkrimi 3 Sterne
Kerstin Gier Die Mütter-Mafia Roman
Elizabeth Gilbert Eat Pray Love Erfahrungsbericht
Elfi H.M. Gilissen Kulturschock Australien Sachbuch
Lesley Glaister Das dunkle Lächeln des Mondes Roman
Lesley Glaister Du sollst Deinen Vater ehren Roman/Thriller
Lesley Glaister Gefährliche Auszeit Roman/Thriller
Morris Gleitzman Boy Overboard Jugendroman
Morris Gleitzman Girl Underground Jugendroman
Michel Goeldlin Die Spur der Gischt Reiseerlebnis
Nadine Gordimer Entzauberung Roman
Noah Gordon Der Medicus Roman
Patricia Grace Potiki Roman
Evan Green Weiter Himmel, rauhes Land Roman
Marti Green Unbeabsichtigte Folgen Thriller
Susan A. Greenfield Reiseführer Gehirn Sachbuch
Bartholomäus Grill Ach, Afrika - Bericht aus dem Inneren eines Kontinents Bericht
Reimer Gronemeyer &
Matthias Rompel
Verborgenes Afrika - Alltag jenseits von Klischees Bericht
Heikel Groos Ein schöner Tag zum Sterben -
Als Bundeswehrärztin in Afghanistan
Biographie
Paul Grote Der Portwein-Erbe Kriminalroman
Hildegard Grünthaler Tausend Tage Wohnmobil Reiseerlebnis
Hildegard Grünthaler Die Beschwörungsformel Jugendroman
Dilek Güngör Ganz schön deutsch - Meine türkische Familie und ich Geschichten

Afrikanische Nächte

Kuki Gallmann

Gelesen im November 1999
1996 Deutsche Taschenbuchausgabe, (Originalausgabe: 1994)

Geschichten aus dem Leben der Autorin in Kenia, nachdem ihr Mann und ihr Sohn gestorben sind. Jetzt lebt sie mit ihrer kleinen Tochter weiter auf der Farm in Afrika

Kein Vergleich zu ihrer Autobiographie: Ich träumte oft von Afrika. Diesmal ist es ein nicht besonders spannendes Sammelsurium von Geschichten, die zum Teil schon im ersten Roman geschrieben wurden.

Nach oben

Wer pumpt die Luft in die Paprika

Peter-Matthias Gaede & Jens Rehländer

Gelesen März 2007 Rowohlt Taschenbuch Verlag, März 2006

"Verblüffende Antworten auf die Rätsel des Alltags", so steht es auf der Rückseite des Buchs. Nach 17 Kapiteln sortiert, werden zu jedem Kapitel 9 bis 15 Fragen aus dem Alltag beantwortet. Am Ende eines jeden Kapitels werden einige Themen in Zahlen ausgedrückt. Man findet Fragen wie zum Beispiel, ob es stimmt, dass die Gene aller Menschen zu 99,9% identisch sind, warum Affen im Gegensatz zu uns nicht zum Friseur müssen, wieviele Sprachen es auf der Welt gibt, warum Leuchtkäfer nicht heiß werden und vieles, vieles mehr.

Diese Art von Büchern lese ich immer wieder sehr gerne zwischendurch, manches verblüfft, manches weiß man, jedenfalls ist es ein ideales Buch zum Pendeln, da die Beiträge kurz sind und man das Buch immer schnell zwischendurch unterbrechen kann.

Nach oben

Träumen auf kubanisch

Christina Garcia

Gelesen im September 1999
1998: 12. - 13. Tausend

Roman: Eine Familiengeschichte mit Schauplätzen in Kuba und New York. Frauen - Mütter und Töchter sind die Hauptdarsteller dieses Buchs.

Nach 1/3 des Buches habe ich endgültig aufgegeben. Sehr langatmig geschrieben. Da die Handlung schon sehr langweilig ist, habe ich mir wenigstens mehr Informationen über Kuba vorgestellt. Die gab es aber leider auch nicht.

Nach oben

Ohne jede Spur

Lisa Gardner

Gelesen im August 2011:
Rowohlt Taschenbuch Verlag, August 2011. Die amerikanische Originalausgabe erschien 2009 unter dem Titel "The Neighbor".

Jason und Sandra Jones führen mit ihrer 4-jährigen Tochter Ree ein scheinbar mustergültiges Familienleben. Sandra arbeitet tagsüber als Lehrerin, Jason arbeitet nachts als Journalist, so ist die kleine Tochter immer von den eigenen Eltern versorgt. Eines nachts verschwindet die junge Mutter Sandra spurlos. Hat die kleine Ree vielleicht etwas gesehen? Ist Jason daran beteiligt oder vielleicht der vorbestrafte Nachbar oder war es vielleicht ganz anders?

Ein sehr nett ausgedachter und geschriebener Thriller. Die Spannung beruht nicht auf bloser Brutalität, wie in so vielen Thrillern. Das gefällt mir am meisten an dem Buch. Die Geschichte nimmt für mich ein überraschendes Ende. Ich werde mir weitere Bücher dieser Autorin besorgen.

Nach oben

Die Frucht des Bösen

Lisa Gardner

Gelesen im Mai 2012:
Rowolt Digitalbuch, veröffentlicht im Rowolt Verlag Mai 2012. Die amerikanische Originalausgabe erschien 2010 mit dem Titel: "Life to Tell ".

In einer Kleinstadt hat angeblich ein Mann seine ganze Familie ausgelöscht. Einen Tag später wird die nächste Familie tot aufgefunden. Beide Familien lebten in völlig unterschiedlichen Verhältnissen. Es scheint keine Gemeinsamkeit zwischen den beiden toten Familien zu geben. Detective D.D. Warren sucht angestrengt nach dem oder den Mördern.

Besser könnte Werbung nicht funktionieren. Ich entdeckte am Bahnhof das riesige Werbeplakat dieses Buchs, kannte die Autorin von dem Buch "Ohne jede Spur" und lud es mir noch an Ort und Stelle runter, da ich mich auf ein schönes Buch für mein Kindle freute. Ich muss sagen, dieses Buch ist mir ein bisschen zu dick aufgetragen, aber trotzdem spannend. Ihr erstes gefiel mir besser.

Nach oben

Blut ist dicker als Wasser

Lisa Gardner

Gelesen als eBook im April 2015.
Veröffentlicht im Rowolt Verlag, September 2014, die Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel: "Touch & Go".

Das Ehepaar Justin und Libby Denby führen nach außen eine Musterehe. Sie leben mit ihrer 15-jährigen Tochter Ashlyn in bester Bostener Lage in einem noblen, supermodernen Haus. Eines abends, Justin und Libby kommen von einem Abendessen nach Hause zurück, wird die ganze Familie überfallen und verschleppt. Die Entführer bringt die Familie in ein leerstehendes, nie in Betrieb genommenes Gefängnis im Norden New Hampshires. Um was geht es den Entführern? Das Motiv ist völlig unklar.

Schön spannend, ein gut ausgedachter Thriller. Sehr nervend, ich hätte die Kapitel am liebsten übersprungen, ist das langweilige, nervtötende Geplänkel zwischen den einzelnen Polizeizuständigkeiten, dem FBI, der Polizei und der Ermittlerin. Muss das immer sein? Es bessert sich zum Schluss.

Nach oben

Wer stirbt, entscheidest Du

Blut ist dicker als Wasser

Lisa Gardner

Gelesen als eBook im März 2016.
Veröffentlicht im Rowohlt Verlag im Februar 2013. Die Originalausgabe erschien 2011 unter dem Titel "Love You More".

Brian Darby wurde angeblich von seiner Frau, der Polizistin Tessa erschossen. Es scheint Notwehr zu sein, denn Tessa weist schwere körperliche Verletzungen auf. Außerdem ist ihre kleine Tochter verschwunden. Die FBI-Ermittlerin D.D. Warren ermittelt. Vor Jahren hatte Tessa den Bruder einer Freundin erschossen, auch das war angeblich Notwehr. Was ist wirklich passiert und vor allem wo ist Tessas Tochter?

Nach meinem Geschmack ein stinklangweiliger Thriller, dies ist jetzt wirklich mein letzter Lisa Gardner Roman, den ich gelesen habe. Langweilig hauptsächlich deshalb, da die ermittelnden Polizisten, wie in so vielen Thrillern, ständig mit sich selber beschäftigt sind und der eigentliche Fall eher zur Nebensache wird.

Nach oben

Unterwegs in Botswana - Reiseimpressionen

Sabine Gebauer

Gelesen im Juni 2009:
2009 IATROS-Verlag

Die Autorin lebte selber 15 Jahre in Botswana. In diesem Buch gibt sie Tipps zu Safaris, beschreibt das Land, seine Städte und unterschiedlichen Landschaften, seine Politik und womit Botswanas sein Geld verdient, beschreibt die Geschichte des Landes von den ersten Bewohnern, den Buschmännern bis heute.

Sollte ich jemals nach Botswana reisen, was gar nicht so unwahrscheinlich ist, dann werde ich dieses Buch auf alle Fälle noch einmal lesen, so gut hat es mir gefallen und so informativ fand ich es. Die Autorin hat viele Themen ausführlich und eindrucksvoll behandelt. Mir gefielen auch die Tipps zu anderen Autoren z.B. einer Autorin, die Kartenmaterial von Botswana herausgibt. Der einzige große Kritikpunkt ist, dass mir eine Skizze des Landes mit der ungefähren Lage der beschriebenen Landschaften und Städten fehlt. Denn es ist äußerst ungemütlich mit einem dicken Weltatlas neben sich, zu lesen oder wenn man ständig nach der Landschaft googeln muss. Es braucht ja nur eine winzige Skizze zu sein, die mir sehr helfen würde eine Vorstellung von der Lage zu bekommen. Ich verstehe es einfach nicht, wie man so was unheimlich Wichtiges weglassen kann, während ich auf die enthaltenen, eher nichtsssagenden schwarzweiß-Fotos sehr gut verzichten kann.

Nach oben

Sie kennen Aphrodite nicht

Horst Wolfram Geisler

Gelesen im November 2004:
Ullstein Taschenbücher Verlag GmbH 1958

Das Buch enthält die Hauptgeschichte "Sie kennen Aphrodite nicht" und noch eine kleine Geschichte "Die Wandlung des Antonio".

Inhalt der Geschichte "Sie kennen Aphrodite nicht":
In einem vornehmen Damenstift werden historische Teppiche mit Darstellungen erheblich anstößigen Charakters betr. das Liebesleben von Tristan und Isolde - gefunden. Es entstehen allerlei Verwicklungen, da man einerseits durch die Veröffentlichung den Stift nicht in Verruf bringen will, aber andererseits leidet der Stift unter enormen Geldnöten.

Der Autor wurde am 30.6.1893 in Wachwitz bei Dresden geboren. Mir gefielen die beiden heiteren Geschichten, auch weil die Sprache einfach netter ist, als man sie in den heutigen Romanen und Erzählungen findet.

Nach oben

Ich kehre zurück nach Afrika

Stefanie Gercke

Gelesen im März 2004
Knaur Taschenbuch 2003 (Originalausgabe erschien 1998)

Die 20-jährige Henrietta zieht auf Geheiß ihrer Eltern zu Onkel und Tante nach Südafrika. Eigentlich ist diese Maßnahme als Strafe gedacht. Doch sie verliebt sich in das Land und in Ian. Schon bald geraten die beiden mit der Rassentrennung in Konflikt. 

Es ist ein Buch für gemütliche Stunden. Der Roman ist spannend geschrieben und ich fühlte mich einige Male weit weg vom Alltag ins damalige Südafrika versetzt. Etwas Schwierigkeiten hatte ich, mir die vielen Namen zu merken. Ihr Roman "Ein Land, dass Himmel heißt", gefiel mir allerdings noch besser.

Nach oben

Ins dunkle Herz Afrikas

Stefanie Gercke

Gelesen im März 2004
Knaur Taschenbuch 2001 (Originalausgabe erschien: 2000)

Die Handlung diese Romans ist eine Fortsetzung des Buchs "Ich kehre zurück nach Afrika".  Nach der Flucht Henriettas mit ihrer Familie aus Südafrika lebten sie zuerst in Bayern, anschließend in Hamburg. Von Heimweh nach Südafrika geplagt, wagten sie 4 Jahre später einen Neuanfang in Südafrika. Doch sie mussten erneut fliehen, als man dem männlichen Teil der Familie drohte, sie zum Militär einzuziehen, um sie für die Apartheit zu missbrauchen. Immer noch von Heimweh geplagt, wollten sie wenigstes einige Jahre ihren Urlaub dort verbringen. Aber Henrietta widerfuhr ein fürchterliches Erlebnis.

Hätte ich diesen Roman von Stefanie Gercke als ersten ihrer drei gelesen, hätte ich es im hohem Bogen von mir geschleudert und nie wieder ein Buch dieser Autorin auch nur angerührt. Es setzt sich zusammen aus Erzählungen Passagen des letzten Romans und der Gegenwart. Nebenbei triefte es nur so von Schmalz. Kein Wunder, wenn mir das Buch mehrmals aus den Händen geglitscht ist! Hier ein Beispiel: "Die Dezemberhitze stand wie eine schimmernde Wand. Sie trat aus der kalten, trockenen Welt, die zärtliche Luft, schwer von Meeresfeuchtigkeit und Blumenduft....". Na - tropft es schon aus Ihrem Bildschirm?

Nach oben

Ein Land, das Himmel heißt

Stefanie Gercke

Gelesen im Dezember 2003
Knaur Taschenbuch 2003 (Originalausgabe erschien: 2002)

Der Roman spielt in Südafrika, nach Beendigung der Apartheid. Die Hauptdarstellerin Jill Court lebte bisher sorglos auf der riesigen Farm ihrer Eltern im Zululand. Eines Tages wird jedoch ihr Bruder grausam ermordet aufgefunden. Bis zu diesem Tag interessierte sie sich nicht für die Politik ihres Landes. Aber auf der Suche nach den Hintergründen des Mordes an ihrem Bruder gerät sie zwischen die Fronten von Rassisten, Widerstandkämpfern und Schwarzen.

Da ich gerade mitten in der Urlaubsplanung für Südafrika stecke und mit den Ortsnamen des Buchs auch etwas anfangen kann, finde ich den Roman besonders interessant. Das Buch ist von Anfang bis Ende spannend geschrieben. Ganz sicher werde ich auch ihre anderen beiden Bücher lesen.

Nach oben

Australien

Friedrich Gerstäcker

Gelesen im Februar 2012:
Geschrieben wurde das Buch 1853. Gelesene Ausgabe: Kindle Edition von Amazon Media EU S.à r.l

Der Autor bereiste vor über 150 Jahren Australien. Er berichtet von seiner Ankunft in Sydney, hält sich dort einige Zeit auf, fährt mit der Postkutsche an den Murray River. Dort baut er sich an Ort und Stelle ein Kanu, da es sein Wunsch war, als erster mit dem Kanu auf dem Murray River nach Adelaide zu paddeln. Schon bald muss er dieses Unterfangen aufgeben, da kreuz und quer liegende, riesige alte Eukalyptusstämme, ihm den Weg versperren. Er begibt sich auf die Wanderung am Fluss entlang, bis er schließlich Adelaide erreicht. Er beschreibt was er auf dieser Wanderung alles erlebt, wie die Aborigines leben, berichtet von den Pflanzen und Tieren, schießt sich sein täglichen Mahlzeiten von Enten bis Kängurus und Kakadus (letztere söllen sehr zäh sein). Und er berichtet natürlich auch von den Einwanderern. Zurück geht es mit dem Schiff nach Sydney, von dort aus unternimmt er einen kleinen Abstecher zu den Goldschürfern, denn es brach gerade zu dieser Zeit das Goldfieber aus. Auf der Rückreise nach Malaysia passiert er das Barrier Reef und viele viele kleine Inseln.

Es ist ein sehr interessantes Buch, zudem gefällt mir der Schreibstil des Autors. Er berichtet ohne große Umschweife und Verschnörkelungen und doch mit einigem Humor. An einigen Stellen musste ich lachen, z.B. als er beschrieb, dass unsere Landsleute überall auf der Welt recht streitsüchtig wären und er das nur in Tahiti nicht so empfunden hätte. Der Grund lag darin, dass es nur einen Deutschen auf Tahiti gab. Sein Nachsatz war "Aber wehe wenn ein zweiter Deutscher käme, dann garantiere er für nichts". Auch scheinen Engländer schon vor 150 Jahren uns nicht so freundlich gesonnen zu sein, denn er meint, was man in der Sydneyer englischen Presse über Deutschland liest, kann ja nur eine entstellte Wahrheit sein. Bei den jugendlichen Aborigines wundert er sich, wie schnell ihr Auffassungsgabe sei und sie Englisch lernen im Gegensatz zu umgekehrt. Interessant sind auch seine Landschaftsbeschreibungen. Meistens empfindert er das Land als trocken und eintönig.

Nach oben

Die letzte Brezn

Die letzte Brezn

Katharina Gerwens

3 Sterne

Gelesen als eBook im Februar 2014,
1. Auflage der E-Bookausgabe, erschienen 2014 im Piper Verlag.

In Grafenau wird auf einer Parkbank eine Leiche gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Grafenauer Glasbläser und Künstler. Die Hauptkommissarin Franziska Hausmann, die sich eigentlich wegen einer anderen Sache in Grafenau aufhält, hilft dem zuständigen Kommissar bei seinen Ermittlungen. Wenig später wird zufällig beim Bau eines Hotels ein menschliches Skelet gefunden. Besteht da ein Zusammenhang? 

Eigentlich halte ich nicht viel von Lokalkrimis. Aber ich habe ihn mir gekauft, um ihn in unserem Grafenauer Urlaubsort vor Ort zu lesen. Er ist ganz unterhaltsam, aber nicht spannend, eher ein wirklich typischer Lokalkrimi gemischt mit ein bisschen Übernatürlichem in Form von Geistern und Katzenverstehern (a bisserl spinnert also). 

Nach oben

Die Mütter-Mafia

Kerstin Gier

Gelesen Januar 2009
Bastei Lübbe Taschenbücher, Originalausgabe 2005

Eines Tages trennt sich Staatsanwalt Lorenz scheinbar grundlos von seiner Frau Constanze. Während Lorenz die schicke Designerstadtwohnung behält, muss Constanze mit ihren beiden Kindern aufs Land ziehen, in das Haus seiner verstorbenen Eltern. Keiner der drei ist anfangs begeistert. Nach und nach leben sich die Kinder und Constanze ein. Julius findet schnell einen Spielfreund, Constanze freundet sich mit den Nachbarinnen an, mit deren Hilfe sie das Haus renoviert. Da Constanze glaubt eine schlechte Mutter zu sein, versucht sie in die Mütter Society aufgenommen zu werden. Denn diese Mütter glauben das alleinige Wissen gepachtet zu haben, was gut für Kinder ist und was nicht.

Nach den ersten 100 Seiten hätte ich das Buch am liebsten aufgegeben. Das Hauptthema der Geschichte ist uralt - Mann lernt Neue kennen, lässt sich scheiden, Frau ist so erschrocken, dass sie blindlings alles unterschreibt usw. usw. Außerdem ging mir das alberne Getue auf die Nerven, wie man sich über eine nicht modern eingerichtetes Haus aufregen kann. Ebenso alt ist das Thema, dass es einige Mütter gibt, die glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, wenn es um Kindererziehung geht. Aber andererseits gefällt mir der Schreibstil der Autorin, ich finde ihn humorvoll und konnte an vielen Stellen lachen. Es ist das ideale Buch für Zugfahrten und Urlaube, wenn man keine leisen Nachbarn hat und man sich auf ein anderes Buch nicht konzentrieren kann. Denn es ist egal, ob man eine Seite mitbekommt oder nicht, das Ergebnis ist sowieso vorhersehbar.

Nach oben

Eat Pray Love

Elizabeth Gilbert

Gelesen im April/Mai 2010:
BvT Berliner Taschenbuch Verlags GmbH. Dezember 2009. Die amerikanische Originalausgabe erschien 2006 unter demselben Titel.

Die Autorin hat gerade eine langdauernde Scheidung hinter sich, leidet ständig unter Depressionen und deshalb beschließt sie ganz von vorne zu beginnen. Sie möchte ein Jahr reisen und zwar beginnt sie in Italien, um dort italienisch zu lernen und das Leben zu genießen, weiter reist sie nach Indien, um dort in einem Ashram Meditationslehre zu betreiben und den Rest des Jahres bereist sie Indonesien, um dort ihr inneres und äußeres Glück zu finden.

Das Buch liest sich schön, die Autorin erzählt in einer natürlichen, nachvollziebaren Art, wie sie nach und nach ihre Depressionen verliert, immer seltener ihren alten Bindungen nachtrauert und ihre eigene Art zu leben findet. Wie soll ich es ausdrücken, das Buch liest sich ganz nett und interessant und für sie selbst ist dies sicher der ideale Weg, aber wenn ich mich in ihrer Ausgangssituation befinden würde, würde mir das Buch nicht helfen, weil sie ein vollkommen anderer Typ.

Nach oben

Kulturschock Australien

Elfi H.M. Gilissen

Gelesen im Dezember 2004:
Reise Know-How Verlag Peter Rump GmbH, 1. Auflage 2004

Die Autorin spricht über viele unterschiedliche Themen, die Australien betreffen. Ein kleiner Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
- Der kulturhistorische Rahmen: Wo kommen die Australier her?
- Wild, weit und Endlich: Terra Australis Incognita: Klimaextreme, gefährliche Tierwelt
- Die australische Identität: Wer sind die Australier?
- Aussie Way of Life: Leben im Outback, in der Stadt, Bildung
- Fremd in Australien: Fettnäpfchen, in die man treten kann.

Eigentlich wird von der Geschichte bis zu den Menschen heute alles angesprochen.Ich kann das Buch nur jedem Australienreisenden empfehlen. Die Autorin muss unendlich viele Statistiken gewälzt und ausgewertet haben, von Kriminalität, über Religionszugehörigkeiten, Feiertagen, Unfallzahlen, Einwohnerzahlen bis zu Haiattacken findet man eigentlich alles in gut lesbarer Form niedergeschrieben. Nach dem Lesen des Buchs weiß ich jedenfalls, warum ich die Australier so liebe. Es sind viele kleinen Dinge wie diese beiden Beispiele: Auch ich kann es, wie die Australier nicht leiden, mich zum Ausgehen aufdonnern zu müssen oder während der Freizeit über die Arbeit reden zu müssen :-). Ich mag einfach ihre hilfsbereite, höfliche Art.

Nach oben

Das dunkle Lächeln des Mondes

Lesley Glaister

Gelesen im April 2002
2002 BLT Verlag - 1. Auflage (Originalausgabe erschien: 1994)

Roman: Jennifer verbringt Weihnachten mit ihrer Oma in einem schottischen Hotel. Sie verliebt sich dort in den verheirateten Jazzmusiker Tom. Aus einer romantischen Affäre wird für sie eine unerfüllte Leidenschaft, die mit einem Verbrechen endet. Außerdem wird von einer ihrer weiblichen Vorfahren erzählt, die wegen eines Diebstahls nach Australien deportiert wird.

Nach dem Motto: Schlimmer geht's immer finde ich, dass sich die Autorin von ihrem ersten Buch zu diesem noch gesteigert hat. Dieses hier ist sogar wegwerfverdächtig! Es ist nach meinem Geschmack zu wirr geschrieben. Mal wird aus Jennifers Sicht, wie es zu der Tat kam erzählt und mal aus ihrer Sicht nach der Tat, aus dem Gefängnis. Zwischendurch wird immer wieder mal von dieser ominösen Vorfahrin berichtet. Was diese Person mit der ganzen Geschichte zu tun hat, ist mir bis zum Schluss schleierhaft geblieben. Nebenbei, dieses Buch wurde meiner Mutter von einer Buchhändlerin als Geschenk für meine 14-jährige Tochter empfohlen. Entweder kann diese Buchhändlerin 14-jährige nicht einschätzen oder sie hat das Buch nie selber gelesen. Die Darstellung von Sexualität wird nach meinem Geschmack in diesem Buch total überbewertet und zum Teil ekelerregend dargestellt.

Nach oben

Du sollst Deinen Vater ehren

Lesley Glaister

Gelesen im April 2002
Diogenes Verlag, 1994

Roman/Thriller: In einem verfallenden Haus an der englischen Ostküste wohnen vier Schwestern. Ihr Vater hält sie von der restlichen Welt fern. Als auch noch ihre Mutter stirbt, haben sie überhaupt keinen Kontakt mehr zur Außenwelt.

Das Buch ist im Wechsel, mal aus der Sicht aus Kindheitstagen der Schwestern, mal aus der Sicht etwa 50 Jahre später geschrieben. Ich fand es nicht besonders spannend und ziemlich an der Realität vorbei. Nicht so mein Fall!

Nach oben

Gefährliche Auszeit

Lesley Glaister

Gelesen im August 2005:
BLT (Imprint der Verlagsgruppe Lübbe) 1. Auflage: August 2005, das Original erschien 2004 mit dem Titel "AS FAR AS YOU CAN GO"

Die Engländerin Cassie bewirbt sich mit ihrem Freund Graham für ein Jahr auf einen Job in Australien. Die Station Woolagong liegt am Rande einer Wüste Westaustraliens. Die Arbeitgeber Larry und Mara entpuppen sich als äußerst merkwürdig. Es gibt weder Radio noch TV noch kommt irgendwelche Post. Schließlich entwickelt sich das ganze zu einem Alptraum für die beiden.

Der Roman ist gut lesbar geschrieben. Spannend wird es erst nach der 2. Buchhälfte, aber mir hat das Buch sehr gut gefallen. Natürlich gefiel es mir deshalb besonders gut, da ich es zufällig auch in Westaustralien gelesen habe. Ich konnte mich so noch besser in deren Situation hineinfühlen. Aber das Buch kann ich auch Nicht-Australienfans empfehlen.

Nach oben

Boy Overboard

Morris Gleitzman

Gelesen im Oktober 2008
Penguin Group (Australia) 2002

Es ist ein Jugendbuch, geschrieben und gelesen in englischer Sprache. Die Geschwister Jamal und Bibi fliehen mit ihren Eltern aus Afghanistan, da die Eltern von der Regierung verfolgt werden. Ihr Wunschziel ist Australien. Jamal überlegt, wie seine Familie in Afghanistan bleiben kann. Sein Plan ist ein Fußballstar zu werden und die Regierung so zu beeindrucken, dass seine Familie hier in Frieden leben kann. Schließlich müssen sie aber doch fliehen.

Auf Anraten, wie ich denn mein Englisch verbessern könne, ohne beim Lesen auf zu schweres Englisch zu stoßen, kaufte ich mir ein englischsprachiges Jugendbuch. Ich kann zum einen dieses Englisch sehr gut verstehen, zum anderen gefällt mir die Art des Autors zu schreiben, sehr. Auf alle Fälle werde ich den zweiten Band auch lesen, da ich unbedingt wissen muss, wie es mit den beiden weitergeht.

Nach oben

Girl Underground

Morris Gleitzman

Gelesen im Oktober 2008
Penguin Group (Australia) 2004

Es ist ein Jugendbuch in englischer Sprache geschrieben und baut auf "Boy Overboard" auf. Bridget, Tochter einer kleinkriminellen Familie, wird von ihren Eltern in ein vornehmes Internat in Australien geschickt, damit sie eine Chance erhält etwas anderes aus ihrem Leben zu machen als Kleinkriminelle zu werden. Im Internat lernt sie Menzies kennen, Sohn eines Ministers. Menzies erfährt von seinem Brieffreund Jamal, der in einem Internierungslager in der australischen Wüste lebt, dass unschuldige Kinder, die ihre Heimat in Afghanistan verlassen mussten, dort gefangengehalten und wie sie dort behandelt werden. Seine Schwester Bibi leidet unter starken Zahnschmerzen, aber man hilft ihr dort nicht. Bridget und Menzies versuchen die beiden Kinder zu befreien.

Da es ein Jugendbuch ist, lässt sich das Englisch sehr gut lesen, wenn ich auch zwischendurch das eine oder andere Wort nachschlagen musste. Es ist außerdem recht humorvoll geschrieben.

Nach oben

Die Spur der Gischt

Michel Goeldlin

Gelesen im Oktober 2003
Goldman, 1. Auflage Juni 2003 (Originalausgabe erschien 2001 mit dem Titel "Chemins d'ecume. Livre de bord" bei Indo Éditions, Paris)

Der Autor unternimmt mit seiner Frau (Fotografin) auf einem Frachtschiff eine Reise um die Welt. Er berichtet vom Alltagsleben an Bord und von den vielen fremden, exotischen Zielhäfen, wie Tahiti, Auckland, Noumea, Papua Neuguinea, Singapur usw.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Das Leben an Bord wird sehr eindrucksvoll beschrieben. Interessant fand ich auch die Beschreibung der Durchquerung des Panamakanals und viele andere Passagen.

Nach oben

Entzauberung

Nadine Gordimer

Gelesen im Oktober 1999
1991: 42. - 91. Tausend, (Originalausgabe: 1953)

Roman: Geschichte eines jungen Mädchens aus der weißen Oberschicht in Südafrika um 1945. Es zieht nach Johannesburg und lernt den Rassenkonflikt kennen.

Da dies Buch 1991 den Nobelpreis für Literatur erhielt, hielt ich bis zum Ende durch. Das Thema ist recht interessant und man wird über die derzeitigen Zustände gut informiert (Apartheit wird eingeführt...). Aber es müsste nicht jeder, noch so unwichtige Gedankengang bis zum bitteren Ende verfolgt werden. (recht langatmig).

Nach oben

Der Medicus

Noah Gordon

Gelesen im Juni 2003
GoldmannVerlag 1997 (Originalausgabe erschien 1986 unter dem Titel: "The Physician")

Der Londoner Rob Jeremy Cole, der seine Eltern verloren hatte, wurde von einem Bader 1021 in die Lehre genommen. Um sich seinen sehnlichsten Wunsch, Medicus zu werden, zu erfüllen, zieht er, als Jude verkleidet, unter vielen Gefahren in den heutigen Iran.

Ein spannend und gut lesbarer, geschichtlicher Roman. Man erhält einen Einblick in das Leben vor 1000 Jahren, sowohl in London, als auch im Iran. Aber zugegeben, während ich die ersten 500 Seiten förmlich verschlang, musste ich mich ab dem ersten Kriegszug durch die letzten 200 Seiten durchquälen.

Nach oben

Potiki

Patricia Grace

Gelesen im Juni 1999
1993 vom Unionsverlag; (Originalausgabe: 1986)

Roman: Die Halbmaori Patricia Grace erzählt die Geschichte einer Maori-Sippe in Neuseeland, wie sie von Weißen systematisch mürbe gemacht werden, weil diese ihren Wohnort als Massentourismuszentrum benötigen.

Informativ, aber manchmal langweilig, da für mich, als Nichtmaori manche Passagen unverständlich sind.

Nach oben

Weiter Himmel, rauhes Land

Evan Green

Gelesen im Oktober 2001
Heyne, Taschenbuchausgabe 6/2001 (die Originalausgabe erschien 1991 mit dem Titel: Kalinda)

Roman: Nach dem Tod seiner Ehefrau lebt Adam mit seiner Tochter Cassie und der Aborigine Nellie glücklich auf seiner Schaffarm in Kalinda im Landesinneren Australiens. Leider ist diese Art zu leben, einigen Menschen ein Dorn im Auge. So flieht Nellie, und Adam meldet sich als Freiwilliger in der Armee.

Wie eine typische Australiensaga a la Patricia Shaw, mit dem kleinen Unterschied, dass ein Teil des Romans, mit Schauplatz Griechenland, im 2. Weltkrieg spielt.

Nach oben

Unbeabsichtigte Folgen

Unbeabsichtigte Folgen

Marti Green

2 Stern

Gelesen als eBook im Oktober 2015.
Die Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel "Unintended Consequences".

Vor 19 Jahren fand man in einem Wald in Indiana eine völlig verkohlte Kinderleiche. Gleichzeitig wurde die kleine Angelina, die Tochter von George und Sally Calhoun vermisst. Man nahm an, George habe seine Tochter umgebracht und verbrannt, da dies auch seine Frau bestätigte. George hingegen stritt es immer ab, dass es sich bei der entdeckten Kinderleiche um seine Tochter handeln würde. George wurde damals schuldig gesprochen und sitzt seit 19 Jahren im Gefängnis. In ein paar Tagen erwartet ihn die Hinrichtung. Er legt ein letztes Mal Berufung ein. Der Fall landet bei Dani Trumbail, sie arbeitet als Anwätin in dem Projekt zur Hilfe von unschuldigen Gefangenen. Nun heißt es den Kampf gegen die Zeit aufnehmen und die Unschuld Georges zu beweisen. Ist er überhaupt unschuldig?

Ein weiteres Buch des Autors werde ich wohl nicht mehr lesen. Zwar ist es mittelspannend, aber das ewige blabla um das Privatleben der zu ermittelnden Personen finde ich persönlich sehr lästig und langweilig. Für meinen Geschmack sollte der Fall mehr im Vordergrund stehen.

Nach oben

Reiseführer Gehirn

Susan A. Greenfield

Gelesen im Oktober 2010:
Ausgabe: 2003 Spectrum der Wissenschaft. Die amerikanische Originalausgabe erschien 1997 unter dem Titel "The Human Brain"

Die Autorin erklärt im groben Zügen den Aufbau unseres Gehirns mit seinen Gehirnzentren und der Impulsübertragung zwischen den Neuronen. Sie geht der Frage nach, ob bestimmte Funktionen an bestimmte Orten fixiert sind, erklärt das neuronale Wachstum und beendet das Buch mit dem Versuch der Beantwortung der Frage, wie Geist und Bewusstsein zusammenhängen.

Die Autorin schafft es den Laien einen leicht verständlichen Überblick über die Funktionsweise unseres Gehirns zu geben. Besonders interessant finde ich auch ihre Erklärungsversuche, was denn nun den Geist und das Bewusstsein eines Menschen ausmachen. Es wird einem auch bewusst, wie flexibel unser Gehirn ist und wie weit entfernt die Computertechnik von Gehirnen ist.

Nach oben

Ach, Afrika
Berichte aus dem Inneren eines Kontinents

Bartholomäus Grill

Gelesen im Mai/Juni 2008
Wilhelm Goldmann Verlag, April 2005 (5. Auflage), die Originalausgabe erschien 2003

Der Afrika-Korrespondent Bartholomäus Grill möchte in seinem Buch Afrika als einen Kontinent der Widersprüche darstellen und nicht wie ein Krisenreporter, im Konkurrenzkampf um die Einschaltquoten und auch nicht "hausfrauengerecht aufbereitet, im Afro-Kitsch einer Kuki Gallmann" (seine Worte).

Ich schätze die Beiträge der ZEIT und mich interessieren die Menschen Afrikas, deshalb hatte ich die Hoffnung, dass ich durch den langjährigen Afrika-Korrespondenten der ZEIT mehr hintergründige Informationen über Afrika erfahre, als ich sie sonst wo jenseits Afrikas jemals erhalten kann. Der Autor ist zweifellos ein großer Afrikakenner und das Buch ist voller Informationen und eigenen Erlebnisberichten. Aber leider sind diese Informationen für meinen Geschmack chaotisch aneinandergereiht. Es kann sein, dass nach ein paar Sätzen der Schauplatz wechselt und der nicht erfahrene Afrikareinteressierte weiß nicht mehr, wo wir uns denn nun befinden befinden, von wem er gerade erzählt und was er uns nun eigentlich in dem Abschnitt sagen will. Ein etwas strukturierteres Buch wäre mir willkommener gewesen. So habe ich nun nach 180 Seiten genervt aufgegeben und das Buch entsorgt, da ich es leider auch keinem empfehlen mag.

Nach oben

Verborgenes Afrika
Alltag jenseits von Klischees

Reimer Gronemeyer / Matthias Rompel

Gelesen Dezember 2009
Brandes & Apsel Verlag GmbH, 1. Auflage 2008

Afrika wird uns Europäern meistens als Pflegefall präsentiert. Wir erfahren nur von Katastrophen, die sich auf diesem Kontinent ereignen, zum Beispiel dass überall Kriege herrschen, Kindersoldaten eingesetzt werden, dass die meisten Bewohner Hungerbäuche haben, ihre Herrscher korrupt sind, usw.. Auf der anderen Seite ist Afrika, für Reiseveranstalter, ein Abenteuerparadies mit einer einmaligen Natur. Die Autoren meinen, dass Europa ein völlig verzerrtes Bild von Afrika besitzt und versuchen in dem Buch die Klischees aus dem Wege zu räumen. Sie schreiben "Tatsächlich ist Afrika ein von der Natur begnadeter Kontinent, auf dem die Menschen ihr Auskommen haben. Afrika ernährt seine Bewohner. Auch heute noch leben die meisten Afrikaner vom Eigenen..."

Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Inhaltsverzeichnis:
- Vom Staunen über ein anderes Afrika
- Die Zukunft der einfachen Gesellschaften
- Vom sozialen Reichtum Afrikas
- Afrikanische Perspektiven auf die AIDS-Epidemie
- Geschlechterverhältnisse im Wandel
- Vom Verschwinden der bäuerlichen Lebenswelt...

Ich müsste das Buch zweimal lesen, um überhaupt eine ordentliche Übersicht zu bekommen, da es mir beim ersten Lesen etwas wirr durcheinander geschrieben vorkommt. Es fällt mir deshalb auch sehr schwer eine grobe Buchbeschreibung zu erstellen. Mir fehlt eine gerade Linie. Aber man erfährt trotzdem doch einiges über die Bewohner des südlichen Afrikas, lernt die großen Stärken der Afrikaner kennen, wie zum Beispiel ihren sozialen Reichtum, ihre Geschicklichkeit und Phantasie, mit Nichts Infrastrukturnetze und Unterkünfte zu errichten...

Nach oben

Ein schöner Tag zum Sterben -
Als Bundeswehrärztin in Afghanistan

Heike Groos

Gelesen im Februar 2011:
Ausgabe: Januar 2011 Fischer Taschenbuch Verlag. Die Originalausgabe erschien im selben Verlag im Jahr 2009.

Die Autorin verpflichtete sich nach dem Studium der Medizin als Zeitsoldatin bei der Bundeswehr. Als "Frau Oberstabsarzt" (Oberstabsärztin gibt es immer noch nicht) wird sie mehrmals von ihrem Arbeitgeber nach Afghanistan geschickt. Die Autorin lässt bei jedem dieser Einsätze ihre fünf Kinder daheim und jedesmal ist es ungewiss, sowohl für die Kinder, als auch für sie, ob sie wohlbehalten zurückkehrt. Sie erzählt, was in ihr und ihren Kameraden vorgeht, die dort in ständiger Bedrohung leben und wie sie mit ihrer Angst umgehen. Viele Soldaten kehren traumatisiert aus Afghanistan zurück, sie wurden Zeugen, wie ihre Kameraden sinnlos getötet wurden. Sie kommen mit ihren Familien mit ihrem Leben nicht mehr zurecht, fühlen sich unverstanden und werden obendrein von ihren daheim gebliebenen Kameraden als "rückkehrende Urlauber" bezeichnet, da sie ja in deren Augen ferne Länder für mehr Sold kennenlernen durften. Wie kommt Heike Groos damit zurecht?

Heike Groos schildert sehr anschaulich, auch für Laien wie mich, die keine Verwandten oder Bekannten im Afghanistan-Einsatz kennen, wie sich das Leben dort im Afghanistan-Einsatz abspielt, welche Ängste die Soldaten ausstehen müssen und wie sinnlos manchen Einsätze und Übungen doch sind. Über ihre Einsätze entscheiden fernab von Afghanistan, sich profilierende Politiker, deren Entscheidungen oft rein taktische Gründe haben. Solche Politiker sehen in den Soldaten Schachfiguren aber keine Menschen. Ich kann darum nur jedem Menschen dieses Buch nahelegen es zu lesen, bevor er seine Entscheidung fällt, zur Bundeswehr zu gehen.

Nach oben

Der Portwein-Erbe

Paul Grote

Gelesen im Dezember 2008:
Deutscher Tachenbuch Verlag, September 2008 (Originalausgabe)

Der 30-jährige Architekt Nicolas Hollmann bekommt eines Tages plötzlich Post von einem Rechtsaanwalt. Er erbt das Weingut seines verstorbenen Onkels, der 1974 nach Portugal ausgewandert ist. Nicolas kennt seinen Onkel kaum, kennt sich mit Weinen nicht aus und versteht kein portugiesisch. Das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen. Er reist trotzdem nach Portugal. Kaum auf dem Gut angekommen, passiert der erste Unfall. Überaupt geht vieles nicht mit rechten Dingen zu. Wie ist sein Onkel wirklich gestorben? Dies will Nicolas nun unbedingt herausfinden.

Nach den ersten 30 Seiten dachte ich, das halte ich nicht durch, Trotzkopf Nicolas, der sich gegen die ganze Familie stellt, zu solchen KInderthemen hatte ich keine Lust. Aber das Buch wurde nun doch richtig spannend, nachdem Nicolas erstmal Portugal erreichte. Die Handlung ist nachvollziehbar, wenn für mich auch nicht ganz logisch. Etwas nervig, waren die langen Weinerklärungen, aber da konnte man drüberwegfliegen. Ich würde von dem Autor bedenkenlos wieder ein Buch lesen und dieses auch weiterempfehlen.

Nach oben

Tausend Tage Wohnmobil

Hildegard Grünthaler

Gelesen im September 2004
Conrad Stein Verlag GmbH 1. Auflage (Jahr finde ich nicht im Buch)

Die Autorin verkauft ihren Hausrat, vermietet das Haus, ihr Mann kündigt seinen Job, sie kaufen sich ein Wohnmobil und das alles, weil sie zu einer drei Jahre dauernden Weltreise aufzubrechen wollen. Das Wohnmobil wird von Deutschland in die USA verschifft. Ab Baltimore starten sie nun ihre spannende große Reise mit dem Wohnmobil durch Nordamerika, Neuseeland und Australien. In dem Buch schildert die Autorin ihre vielen, vielen Erlebnisse und Eindrücke von Land und Leuten unterwegs. Am Ende des Buchs findet man einen genauen Kostenplan und viele Tipps zum Nachahmen.

Schon lange kein so interessantes und informatives Buch mehr gelesen! Ich finde es sehr mutig von den beiden den Job hinzuschmeißen um auf große Reise zu gehen. Gern wüsste ich, was die beiden jetzt machen, vor allem wovon sie leben. Nicht aus reiner Neugierde, sondern weil ich nach ein paar Seiten schon mit dem Träumen anfing, so etwas auch mal zu unternehmen. Das Buch ist richtig nett und witzig geschrieben. Viele ihrer Eindrücke decken sich mit meinen Urlaubserfahrungen einiger bereister Gebiete. So reizt mich zum Beispiel nach ihren Beschreibungen Alaska. Das muss wirklich ein schönes und fast unberührtes Land sein. Ihre Erfahrungen mit US-Amerikanern als Miturlauber decken sich vollständig mit unseren (ohne Lärm geht es nicht). Und ich fühle mich bestätigt, niemals in Australien die Strecke von Darwin nach Broome zu fahren, das muss fürchterlich langweilig sein :-).

Nach oben

Die Beschwörungsformel

Die Beschwörungsformel

Hildegard Grünthaler

Gelesen als eBook im August 2015
Copyright August 2015 Hildegard Grünthaler

Kalatur, der Geist des Rauchs wurde vor ca. 3000 Jahren geschaffen, um den Menschen zu helfen. Doch wer seine Beschwörungsformel kennt, dem muss Kalatur dienen. Die Magierin, die den Dschinn in seiner Flasche bannt, hofft, dass der Zauber so lange wirkt, bis Kalaturs Energie erloschen ist. Aber 3000 Jahre später, Kalaturs Energie ist noch nicht erloschen, kauft Philipp Baumanns Oma auf einer Marokkoreise eine alte blaue Flasche, ohne den Inhalt zu kennen. Philipp befreit Kalatur zuhause aus der blauen Flasche. Kalatur freundet sich mit der Familie Baumann an und lernt durch sie, wie die Menschen in der heutigen Zeit leben. Doch schon bald merkt Kalatur, dass ihm Dschinnjäger auf den Fersen sind und dadurch gerät auch Philipp in Gefahr.

Hätte ich die Autorin durch ihr superinteressantes Buch "Tausend Tage Wohnmobil" nicht gekannt, hätte ich "Die Beschwörungsformel" als Fantasy abgetan und gar nicht erst gelesen, was ein großer Fehler gewesen wäre. Das Buch ist richtig nett geschrieben, ohne Blutvergießen, ohne übertriebene Fantasyfiguren. Es spielt in der heutigen Zeit, zum Teil sogar in Australien, meinem Lieblingsland und in der realen Wirklichkeit. Die einzige Fantasy-Figur ist der Geist des Rauchs. Ich kann der Autorin nur beipflichten und es jungen Lesern zwischen 9 und 99 Jahren empfehlen.

Nach oben

Ganz schön deutsch - Meine türkische Familie und ich

Dilek Güngör

Gelesen im April 2008:
Originalausgabe 2007 Piper Verlag GmbH, München

Die Autorin berichtet in kleinen Geschichten über ihre in Deutschland lebende Familie, die sich zusammensetzt aus ihrer Schwester, ihren Eltern, ihrer Tante und deren Mann. Es sind Geschichten aus dem täglichen Leben, aber man kann nicht mit Bestimmtheit sagen, ist es nun typisch türkisch oder doch eher typisch deutsch? - Ganz wie es der Titel verspricht.

Die ersten Geschichten fand ich so komisch, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mochte, ich sah mich in den Buchgeschäften schon nach einem zweiten Buch von der Autorin um. Aber die Geschichten ähneln sich so sehr, so dass ich sie auf Dauer eher langweilig und "harmlos" fand. Einen zweiten Band werde ich mir wohl nicht kaufen.

Nach oben

Zurück zur Bücherstartseite