Sabines völlig subjektiven Buchtipps


Zuletzt aktualisiert am 11. November 2017

Bücher nach Region

Afrika

Amerika

Asien

Australien

Europa

Neuseeland, Ozeanien und Weltreisen

Sachbücher

 

Autoren von A bis Z

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z

Meine zuletzt gelesenen Bücher

Alle Toten fliegen hoch: Amerika

Alle Toten fliegen hoch: Amerika

Joachim Meyerhoff

5 Sterne

Gelesen als eBook im November 2017.
Verlag: eBook by Kiepenheuer&Witsch; Auflage: 1 (23. Februar 2011).

Der Schauspieler Joachim Meyerhoff verbringt seine Kindheit mit seinen Eltern und seinen beiden älteren Brüdern in einem Ort in Schleswig Holnstein. Als er 17 Jahre alt wird, beschließt er ein Austauschjahr in Amerika zu verbringen, welches seine Großeltern finanzieren wollen. Zuerst muss er sich allerdings in einem Auswahlverfahren in Hamburg einen Platz bei einer Gastfamilie sichern, wozu er sich als genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter ausgibt. Die Konkurrenz ist groß, aber es klappt. Statt einem Platz im erträumten Kalifornien oder New York erhält er die Zusage für die Kleinstadt Laramie in Wyoming. Wider Erwartens gefällt es ihm gut, er sichert sich einen Platz im Basketballteam, hat einen abwechslungsreichen Stundenplan, integriert sich in seine Gastfamilie. Eines Tages muss er sein Austauschjahr wegen eines familiären Trauerfalls unterbrechen.

Mit viel Humor und in einem nettem Erzählstil versteht es der Autor mich an sein Buch zu fesseln. Er übertreibt nicht, ich kann mich sehr gut in den Protagonisten hineinversetzen, ebenso in die Gasteltern des Autors. Nebenbei erfährt der Leser noch einiges über Land und Leute in einer amerikanischen Kleinstadt in den 80er Jahren.

Nach oben

Deck 9 - Tod auf dem Atlantik

Deck 9 - Tod auf dem Atlantik

Nika Lubitsch

4 Sterne

Gelesen als eBook im Oktober 2017
Erstveröffentlichung im Juli 2017.

Thriller: Die Gerichtsreporterin Sybille Thalheim unternimmt im Auftrag ihres Arbeitgebers, dem Magazin Cosmos, eine Transatlantikkreuzfahrt, um über Verbrechen auf See zu berichten. Und ausgerechnet sie wird Zeugin, wie eine junge Frau in Panik vor einem Mann flieht, der behauptet ihr Mann zu sein. Sybille hilft der jungen Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, weil ihr einmal ähnliches widerfahren ist.

Eine spannende Geschichte mit interessantem Schauplatz. Bis jetzt konnte ich mich immer auf die Qualität dieser Autorin verlassen. Ein Stern Abzug weil die Story ein bisschen dick aufgetragen ist mit Mafia und sonstigen sich bekämpfenden südamerikanischen Verbrechensorganisationen.

Nach oben

Und am Morgen waren sie tot (Jan-Römer-Krimi, Band 2)

Und am Morgen waren sie tot
(Jan-Römer-Krimi, Band 2)

Linus Geschke

5 Sterne

Gelesen als eBook im Oktober 2017.
Die Originalausgabe erschien als Ullstein Taschenbuch im März 2016.

Zwei junge Pärchen zelten vor ca. 20 Jahren im deutsch-belgischen Grenzgebiet. Zwei Tage später findet man die beiden Leichen des einen Paares. Das andere Paar wird nicht gefunden. Ca. 20 Jahre später, also heute berichtet der Kölner Reporter über ungelöste Kriminalfälle. Er und seine beste Freundin Mütze versuchen hinter das Rätsel zu kommen und sie stechen dabei in ein Wespennest.

Für meinen Geschmack ein Durchschnittskrimi, nicht gut und nicht schlecht, vor allem wenn man null Bezug zu der Landschaft hat, in der der Krimi spielt. Jetzt nach einer Woche, nachdem ich das Buch durchgelesen habe, fällt mir schon kaum noch der Inhalt ein. In letzter Zeit häufen sich bei mir die Durchschnittsbücher, so dass ich mir langsam mal überlege, warum ich meine Zeit überhaupt noch damit verschwende. Leider weiß ich vor dem Lesen nicht, wie mir ein Buch gefällt. Aber vielleicht treffe ich ja mal wieder auf einen spannenden, gut geschriebenen Krimi.

Nach oben

Wunder wirken Wunder: Wie Medizin und Magie uns heilen

Wunder wirken Wunder: Wie Medizin und Magie uns heilen

Dr. med. Eckart von Hirschhausen

5 Sterne

Gelesen als gebundenes Buch im September/Oktober 2017.
Verlag: Rowohlt; Auflage: 9 (14. Oktober 2016).

Folgendes schreibt Herr Hirschhausen über sein „persönliches“ Buch:
Das Buch ist eine Reise durch das unübersichtliche Gebiet der Medizin und Alternativmedizin und es verrät dem Leser, wie er gesünder durch ein krankes Gesundheitswesen kommt und zwar mit dem Besten beider Welten.
Der Autor berichtet über Wunder, welche Kraft positive und negative Gedanken haben, über den Placeboeffekt, über unsinnige und wichtige Operationen, über Beipackzettel uvm. was ein Patient alles wissen sollte.

Ich finde dieses Buch sehr interessant und vor allem auch humorvoll geschrieben. Nach dem Lesen des Buchs habe ich mehr Verständnis für alle drei Seiten, den hilflosen Patienten, den Alternativmediziner und den Mediziner. Seine Ratschläge sind für mich sehr nützlich, ich fühle mich darin bestätigt, an wen ich mich in Zukunft weiterhin nicht wende bzw. wende. Selber ausprobiert habe ich inzwischen seine Einschlaftipps. Auch zum Mitmachen ist das Kapitel „Deutschlands erste Ratgeberlotterie“ mit 49 gesunden Gewohnheiten. Eine Gewohnheit habe ich zumindest schon mal bewusst ausprobiert mit positivem Ergebnis. Andere folgen :-)

Nach oben

Am Anfang war die Stille

Am Anfang war die Stille

Leonie Haubrich

2 Sterne

Gelesen als eBook im Oktober 2017.
Veröffentlicht bei Edition M, Amazon EU S.à.r.l. im Januar 2015. Die Originalausgabe erschien 2014 im Selbstverlag.

Nele und Andreas leben mit ihrer kleinen Tochter Lotta. Eines Tages verschwindet Lotta aus ihrem Bettchen. Die gleich darauf folgende Suchaktion bringt nichts. Nele wird verdächtigt ihre Tochter ermordet zu haben. Sie bekommt einen Nervenzusammenbruch und wird in eine Nervenklinik eingewiesen. Sie flieht, denn schließlich muss sie ihre Tochter finden, wenn ihr schon keiner glaubt und keiner mehr nach Lotta sucht.

Es beginnt spannend und wird nach meinem Geschmack immer langatmiger. Es wird erzählt und erzählt, aber es passiert nichts. Da streiten sich Kommissar und Kommissarin, ob Nele ihr Kind umgebracht hat oder nicht usw. Viele Passagen habe ich überschlagen.

Nach oben

Tiefe Stiche

Tiefe Stiche

Simone van der Vlugt

1 Sterne

Gelesen als eBook im September 2017.
Diana Verlag (9. Mai 2016). Die niederländische Originalausgabe erschien 2014 unter dem Titel "Vraag niet waroom".

Krimi: Eine Frau wird auf dem Parkplatz eines Supermarkts niedergestochen. Kurze Zeit später wird eine zweite in einem Wohngebiet niedergestochen. Jemand scheint wahllos Frauen anzugreifen. Kommissarin Lois Elzinga ermittelt.

Nach meinem Geschmack ist der Krimi so entsetzlich langweilig, dass ich ihn nach der Hälfte zur Seite gelegt habe. Was ich am schrecklichsten an Krimis finde, ist, wenn die Geschichte der Kommissare zum wichtigsten Teil des Buches wird und genau so ist es hier. Kommissarin Lois Elzinga grübelt und trauert und grübelt und trauert und grübelt und trauert über ihre Vergangenheit. Einfach nur Entsetzlich!

Nach oben

Aschekinder

Aschekinder

W. J. Krefting

5 Sterne

Gelesen als eBook im September 2017.
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Die Originalausgabe erschien im März 2017.

Thriller nach einer wahren Begebenheit:
1999: Vier Jugendliche aus Swan Hill wollen Silvester im Busch zelten um den Jahreswechsel zu feiern. Sie verschwinden spurlos. Ein Teil der Bevölkerung glaubt an ein Verbrechen, ein Teil an ein Unglück, aber aufgeklärt wird es nie.
15 Jahre später: Auf einem Ausflug mit ihrem Mann nach Melbourne, glaubt Sophie Jennings eines der 1999 verschwundenen Kinder wiedererkannt zu haben, wozu auch ihre Tochter zählt. Sophie erleidet daraufhin einen Nervenzusammenbruch. Die Londoner Austauschpolizistin Rachel Buchanan wird der Fall zur Überprüfung übertragen.

Das Buch finde ich sehr spannend und für den Leser nachvollziehbar geschrieben. Schlimm ist natürlich, dass die Geschichte auf einen wahren Hintergrund basiert.

Nach oben

Das Geheimnis der Traumzeit

Das Geheimnis der Traumzeit

Susan de Winter

Gelesen als eBook im September 2017
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Die Originalausgabe erschien im April 2017.

Der Fotograf Scott reist für einen Auftrag von New York nach Australien, um in den Grampians spektakuläre Aufnahmen zu schießen. Seine Freundin, die Kunststudentin Sabrina will ihm nach einer Woche folgen, damit sie gemeinsam durch Australien reisen können. Als Sabrina aber in Melbourne am Flughafen steht, wartet sie vergebens auf Scott. Sie begibt sich mit dem Aborigine Joe auf die Suche nach ihm, aber Scott scheint spurlos verschwunden zu sein. Was ist passiert?

Ganz nett und auch ein bisschen spannend. Nett finde ich es natürlich, weil die Handlung in meinem Lieblingsland spielt. Die Sprache finde ich etwas kindlich, deshalb dachte ich zu Beginn, es handelt sich um ein Jugendbuch, aber vielleicht ist es das auch, dann nehme ich alles zurück. Nebenbei: Man mag meinen, eine Reisejournalistin hätte schon einmal von folgender Regel gehört: „Wer brauchen ohne zu gebraucht, braucht brauchen überhaupt nicht zu gebrauchen“ :-)

Nach oben

Traumzeit

Traumzeit

Barbara Wood

5 Sterne

Gelesen als eBook im August 2017
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l..
Die Originalausgabe erschien 1991 unter dem Titel „The dreaming“

Roman: Die Engländerin Joanna Drury begibt sich 1871 auf die lange Reise nach Australien, um das Rätsel eines bösen Fluchs zu lösen, welches auf ihrer Familie lastet. Vor 40 Jahren sind Joannas Großeltern nach Australien ausgewandert, um mit den Aborigines zu leben. 4 Jahre später gab es keine Spur mehr von ihnen, nur ihre kleine Tochter bzw. Joannas Mutter wurde verstört aufgefunden und nach England zurückgeschickt. Da Joannas Mutter, womöglich durch einen Fluch starb und sich nun auch bei Joanna schreckliche Albträume einstellen, beschließt sie nach Spuren ihrer Großeltern zu suchen, um die Ursache des Fluchs zu erkunden, damit er nicht auch an ihre Tochter weitergegeben wird. Auf der Suche trifft sie auf die Liebe ihres Lebens und Australien wird ihre neue Heimat.

Ein schöner Roman, dessen Handlung in meinem “Traumland“ spielt und mich beim Lesen gedanklich ganz weit fort trägt. Auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr, besser als so mancher lieblose Schreibstil, wie man ihn manchmal findet.

Nach oben

Frühstück mit Walen: Erlebnisse auf Madeira

Frühstück mit Walen:
Erlebnisse auf Madeira

Issi Fritsch

4 Sterne

Gelesen im August 2017.
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (14. Dezember 2016).

Reiseerlebnisse: Hier übernehme ich aus Bequemlichkeit mal die Beschreibung aus dem Buchklappentext: „Madeira – Insel des ewigen Frühlings, Perle im Atlantik, Wanderparadies, schönste Insel in Europa. Das portugiesische Urlaubsziel kann mit vielen Superlativen punkten. Dass die Wirklichkeit noch schöner ist als die Versprechen erlebt die Autorin in ihrem ersten Urlaub auf Madeira. Sie erzählt von Wanderungen durch zauberhafte Wälder, an wilden Küsten, über spektakuläre Bergstrecken entlang der einzigartigen Levadas. Und davon, wie sie ihren Traum verwirklicht auf Madeira zu leben und wie aus einer anfänglichen Verliebtheit eine große Liebe wächst – für die herzlichen Menschen, die grandiose Landschaft und die überwältigenden Naturschönheiten. Und wie sie lernt, den Missständen des Alltags mit Humor zu begegnen. Eine Liebeserklärung an Madeira. Ein Buch für Wanderer und Auswanderer.“

Schon nachdem ich die ersten Zeilen des Buchs gelesen habe, war ich Feuer und Flamme und dachte: „Genau das ist es, exakt so sehe ich die Insel auch, die mein Mann und ich bereits viermal in den letzten 10 Jahren besucht haben.“ Issi Fritsch schwärmt in dem Buch von der Insel, der herrlichen Landschaft, berichtet von den wunderschönen Wanderwegen, dem Ausflug zur Nachbarinsel, von den Essensgewohnheiten, den Festen, den freundlichen Bewohnern, der Bürokratie (wie überall), dem Hausumbau, der Autosuche... uvm. Ich habe dort viele Tipps für unsere Lieblingsinsel erhalten und musste beim Lesen häufig schmunzeln, wenn nicht sogar auch laut lachen. Etwas nervig hingegen fand ich das Theater um das Auto bzw. die Autos. Von 195 Seiten nimmt allein das Thema Auto 40 Seiten ein, das ist mir persönlich zu viel, anderen mag es gefallen. Nur wegen des langatmigen Autothemas habe ich 4 Punkte statt 5 Punkte vergeben. Denn alles andere fand ich super interessant.

Nach oben

Zurück zur Startseite