Sydney

 

Allgemeines über Sydney:

Über Sydney habe ich eigentlich keine Lust mehr einen allgemeinen Teil zu verfassen, denn allgemeines Blablabla findet man in jedem Reiseführer. Nur ganz kurz: Sydney ist unsere Lieblingsstadt, die wir jedes mal, wenn wir in Australien sind besuchen müssen! Vielleicht ist es die allgemeine Stimmung, vielleicht sind es die Bewohner, vielleicht auch die Lage am Wasser oder die viele Natur drum herum, ich kann es eigentlich gar nicht sagen, warum es für mich die schönste Stadt der Welt ist.

Klima im August: Die Höchsttemperaturen im August liegen um die 22°C, es kann aber auch beträchtlich kühler sein, aber auch vereinzelt wärmer. Nachts kühlt die Luft stark ab, das bedeutet nicht nur draußen, sondern auch in den Häusern, denn Isolierung kennt man so gut wie gar nicht. Elektroheizungen befinden sich in Appartements meist nur in den Wohnzimmern, kombiniert mit der Klimaanlage. Das Wetter ist sehr unterschiedlich, aber wir kennen es meist sonnig.

Kleidung im August: Dieses Jahr haben wir eindeutig zu wenig warme Klamotten dabei gehabt. Meist brauchte ich eine Leggins unter der Jeans und oben rum T-Shirt, Fleece-Weste und Windjacke.

Öffentliche Verkehrsmittel: bleibt man länger als vier Tage in Sydney, lohnt sich die Anschaffung eines Green Travelpass für 40 AUD pro Person und Woche (ab 31. August 2003). Mit diesem Pass kann man sowohl Bus, Fähre als auch City Rail in einem bestimmten Bereich nutzen. Der Bereich für "Green" reicht bis Manly im Norden und Olympiazentrum im Westen. (Entwertet man die erste Fahrt nach 15 oder 16 Uhr ?, dann gilt der Pass einen Tag länger). 

Zeitverschiebung im August: mitteleuropäische Sommerzeit zu Sydney: MESZ + 8 Stunden.

 

Mittwoch, 20. August 2003

Vom 40 Grad heißen Dubai erhielten wir in Sydney einen Schlag in die andere Richtung: 8 Grad am Morgen! Ein Taxi brachte uns durch dicke Staus zu unserer Unterkunft in Paddington. Das Apartment durften wir sogar bei Ankunft um 8:30 Uhr beziehen. Im Gegensatz zu letztem Jahr lagen unsere Schlafzimmer zur lauten Straße. Kurz entschlossen fragten wir nach einem anderen, um uns nicht 7 Tage lang zu ärgern und es funktionierte prompt. Hier heizten wir erst mal tüchtig ein, es war lausekalt. Nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf von Ingrid und einer Ladung Wäsche waschen von mir fuhren wir in die Stadt. Abend schmausten wir im "India Down Under" in Kings Cross. Ich aß Huhn in Mangosauce, sehr lecker. Müde fielen wir anschließend ins Bett.

Praktische Hinweise zum heutigen Tag:
Wetter: Temperatur morgens 8 Grad, mittags 19 Grad, Wetter: bewölkt
Taxikosten vom International Airport nach Paddington im Stau: 40AUD / auf dem Rückweg zum Flughafen bezahlten wir nur 25AUD für 20 Minuten Fahrt ohne Stau
Restaurant: India Down Under: 46, Macleay, Potts Point, Sydney / Hauptgericht kostet ca. 15 AUD. Dies ist unser absolutes indisches Lieblingsrestaurant!

 

Donnerstag, 21. August 2003

"The Strand"Wir schliefen gute 11 Stunden. Heute trennten sich unsere Wege am Martin Place. Manfred wollte eine Fotoexkursion unternehmen durch den Botanischen Garten, am Opernhaus vorbei zum Circular Quay und The Rocks. MonorailIngrid und ich schlenderten durch Shops zuerst am Centerpoint Tower, durch die Pitt Street und nach Darling Harbour. Eine Menge Mitbringsel fanden wir bei dieser Gelegenheit. Zum Schluss setzten wir uns noch in die Monorail, weil wir nicht mehr laufen konnten. Abends liefen wir zum Essen in die Oxford Street und aßen im "Arthurs". Es gab Pasta und Pizza, das Lokal war gerammelt voll. Unterhalten konnte man sich nicht besonders gut, wir musste gegen die schrecklich schrille Musik ankreischen um uns verständigen zu können, dafür war die Pizza winzig, teuer und nicht besonders gut (zu ölig). Komisch, wir haben scheinbar keinen Normgeschmack. Während diese ungemütliche "Bahnhofshalle" gerammelt voll war und gut bewertet im Internet ist, saßen wir im viel viel besseren "India Down Under" oft ganz alleine. Teurer und weniger war es bei "Arthur's" auch noch.

 

Praktische Hinweise für den heutigen Tag:
Wetter: Temperatur morgens 14 Grad, mittags 19 Grad, Wetter: trocken, mit etwas Sonne
Monorail: Eine Runde kostet 4 AUD und sie dauert etwa 1/4 Stunde. Der Preis ist nicht im Travelpass eingeschlossen.
Restaurant "Arthurs": 260, Oxford Street / kleine Pizza mit einem kleineren Durchmesser als 20 cm kostet ca. 15 AUD. Satt waren wir danach nicht und das will bei mir was heißen. Werden wir nie wieder besuchen!

 

Freitag, 22. August 2003

Blick auf die Oper und die Harbour BridgeWir bummelten heute durch den Botanischen Garten, an der Oper vorbei zum Circular Quay. Wir staunten über die Flying Foxes, bewunderten die vielen Pflanzen und genossen die Atmosphäre allgemein. Inzwischen wurde es Mittag und wir setzten uns am Circular Quay auf die Fähre nach Manly. Hier bummelten wir durch die Fußgängerzone zum Strand. Im Nu setzte sich auf meiner Brille durch den Seewind eine Salzschicht ab. Ingrid und ich schlenderten noch, den Sonnenuntergang genießend die Promenade zum Shelly Beach. Anschließend aßen wir im Malacca Strait malaiisch bzw. thailändisch Es war sehr lecker, besonders in die Kokosnusssuppe könnte ich mich reinsetzen. Nachdem wir in einem neueröffnetem Internetcafe unsere Mails gecheckt hatten (1 Stunde ca. 1,50 AUD), schaukelten wir mit Fähre und Cityrail zurück.

Flying Foxes im Botanischen Garten Sydneys Eine der tausend Pflanze im Botanischen Garten

 

Praktische Hinweise für den heutigen Tag:
Wetter: Temperatur morgens 11 Grad, mittags 19 Grad, Wetter: bewölkt, nachmittags sonnig
Manly: Gemütlicher Strandvorort nördlich von Sydney. Manly kann man mit der halbstündig verkehrenden Fähre ab Circular Quay am einfachsten erreichen. Die normale Fähre benötigt für die Fahrt eine halbe Stunde, die teurere Jet Cat benötigt eine viertel Stunde. Nach ca.19 Uhr, wenn die "normale Fahre" nicht mehr verkehrt, darf man für den gleichen Preis die Jet Cat benutzen.
Restaurant Malacca Straits: 49 Sydney Rd, Manly: Das Essen ist wie oben erwähnt malaiisch oder thailändisch. Ein Hauptgericht kostet ca. 12 AUD, Suppe 5 AUD.

 

Samstag, 23. August 2003

Startpunkt des Manly-Spitbridge Walks in ManlyMit der Bahn und Fähre setzten wir wieder nach Manly über und begannen bei bewölktem Himmel "unseren" 9 km langen Spitbridgewalk vom Manlyer Ozeanarium an der Küste entlang zur Spitbridge. Aber schon nach 3 km, beim 8 Basket Beach begann es zu tröpfeln. Da wir den Weg schon in strömenden Regen kannten und keine Lust auf eine Wiederholung hatten, kehrten wir um. In Manly zurück checkten wir wieder mal unsere Mails, Grasender Kakaduwährend Ingrid im Billabong erfolglos shoppte. "Was ihr kennt Billabong nicht?" Mit diesem Vorwurf wurden wir von unserer Tochter konfrontiert, als wir beim Nennen des Namens nur fragend die Schultern zuckten. Abends trafen wir uns mit unseren Sydneyer Bekannten Frank und Bianca am Circular Quay. Sie luden uns in The Rocks im Waterfront Fischrestaurant zum Essen ein.

 

Praktische Hinweise für den heutigen Tag:

Wetter: Temperatur morgens 13 Grad, mittags 16 Grad, Wetter: morgens bewölkt, nachmittags Regen

Spitbridgewalk: (Dort Visitor Information aufrufen - hier findet man alle Infos zum Walk, einschließlich Map).
Startpunkt: Manly Oceanarium - Endpunkt: Spit Bridge - Länge: ca. 10km - der Weg führt über felsiges Gelände, normale Gehwege und Strand - an der Spit Bridge fahren Busse nach Manly zurück (Nr. 143 und 144). Für uns ist dieser Walk jedes mal ein absolutes MUSS! Trotz Großstadtnähe bemerkt man nämlich kaum etwas davon, sondern befindet sich bald nur noch inmitten von Natur mit atemberaubenden Ausblicken auf Stadt, Bucht und Meer.

Restaurant Waterfront: 27 Circular Quay West / The Rocks, Fischrestaurant. Ein Hauptgericht kostet ca. 28 AUD bis 34 AUD. Für meinen Geschmack viel zu teuer dafür, dass man draußen in der Zugluft sitzen muss und es auch nicht besonders gemütlich war und die Qualität den Preis auch nicht rechtfertigt.

 

Sonntag, 24. August 2003

Pinapple Fish im Sydneyer AquariumWir fuhren mit der Bahn nach Town Hall, von dort ging es zu Fuß nach Darling Harbour ins Aquarium. So saß man im IMAX TheaterDas Aquarium lohnt sich immer. Es steigert sich vom Platypus am Anfang, über Seehunde, Haie bis zum absoluten Top der Reefnachbildung. Man könnte hier stundenlang verweilen und filmen. Mittags trafen wir unsere Sydneyer Bekanntschaft vor dem nahegelegenen IMAX-Theater. Während wir warteten stürmte es immer stärker. Ein Bauzaun flog plötzlich davon. Aber vielleicht zwei Sekunden später war schon die Security zur Stelle, die das Gebiet großräumig absperrte und weitere Latten vor dem Entschwinden befestigte. Im IMAX, sahen wir uns "Bugs" an, ein 45 Minuten dauernder Film, der den Eindruck vermittelte, direkt beim Geschehen dabei zu sein. Kinder vor uns versuchten sogar nach den Schmetterlingen zu greifen. Nach dem Film stärkten wir uns mit einem Cafe im Starbucks, direkt unter dem IMAX-Dach gelegen. Plötzlich wurden wir gebeten, sofort das Cafe zu räumen. Ein kurzer Blick nach oben genügte, um den sofortigen Räumungsgrund zu erkennen. IMAX-Dach beim SturmDach des IMAX vor dem SturmVom Dach des IMAX hingen einige riesige Metallteile kurz vor dem Herunterfallen an nur noch einem Faden. Wir setzten uns ins Auto von Frank und Bianca und ließen uns nach Cronulla ins Hog's Breath Cafe zum Abendessen kutschieren und genossen die riesigen 300g Steaks. Die beiden brachten uns zur Bahnstation Sutherland, von wo aus wir in einer Stunde unser Heimatle erreichten.

 

Praktische Hinweise für den heutigen Tag:

Wetter: Temperatur morgens 15 Grad, mittags 18 Grad, Wetter: morgens sonnig und windig, nachmittags: sonnig und Orkan (140 km/h)

Aquarium:  Wir zahlten zu dritt, 2 Erwachsene und ein 15-jähriges Kind 48 AUD Eintritt mit einem Gutschein aus dem Prospekt: "What's on in Sydney"

IMAX: Das IMAX-Theatre in Darling Harbour zeigt täglich einige 3-D und auch 2-D Filme. Man erreicht Darling Harbour entweder mit der Fähre ab Circular Quay oder mit der City Rail bis Town Hall und zu Fuß oder mit der Monorail.

Restaurant Hog's Breath Cafe:: Lot 1 8/ 18 The Kingsway Cronulla / Family Restaurant. Es werden hauptsächlich Steaks angeboten.

 

Montag, 25. August 2003

Typisches Haus in Neutral BayDie ganzen Ausmaße des gestrigen Orkans, mit Spitzengeschwindigkeiten bis 140 km/h erfuhren wir erst jetzt durch die Zeitung. Bäume fielen um und blockierten Bahnlinien und Straßen, erschlugen einen Menschen in seinem Auto und ließen den Strom für 200.000 Bewohner ausfallen.
Mit Bahn und Fähre fuhren wir heute zur Neutral Bay. Blick von Neutral Bay auf die StadtVon hier aus starteten wir eine Wanderung, die im Prospekt "Go Walkabout with Sydneys Ferrys" (Wanderung 1 und 2) beschrieben steht. Anfangs führt der Weg durch weniger schöne Straßen, dann beginnt der Cremorne Walk. Immer am Wasser entlang führt der geteerte Weg mit herrlicher Sicht auf Downtown, Oper und Brücke zum Cremorne Point und dort weiter zur Mosman Bay. Ich hätte nicht gedacht, dass sich hier so ein hübscher Weg, wie durch einen Botanischen Garten verbirgt mit Lorikeets, Kakadus und vielen anderen Vögeln. Wenn ich mir überlege in welchen Dimensionen die Weihnachtssterne hier wachsen und wie schwierig es ist bei uns einen winzigen Weihnachtsstern läusefrei zu halten. Für die Strecke brauchten wir etwa 2 Stunden. Am Mosman Fähranleger (Fähre zum Circular Quay verkehrt halbstündlich) schmausten wir eine Kleinigkeit. Zuhause konnten wir zum ersten Mal draußen auf der Terrasse sitzen mit einem VB. Abends aßen wir im "Ta Ta Thai", einem Thai Restaurant nicht weit entfernt vom Fähranlegesteg in Neutral Bay. Manfred hatte das Restaurant heute morgen beim Start unserer Wanderung entdeckt. Essen war super und preisgünstig. Ich habe Suppe mit Kokosgeschmack und Huhn gegessen und anschließend Huhn in Kokossosse und leicht scharfen Curry. Ich gebe zu, nicht sehr einfallsreich, aber in Kokosgeschmack kann ich mich reinsetzen. Während Manfred anschließend auf Foto-Nachtsafari ging, sahen Ingrid und ich uns im Fernsehen "Who wants to be a millionaire" an.

 

Praktische Hinweise für den heutigen Tag:
Wetter: Temperatur morgens 16 Grad, mittags 21 Grad, Wetter: sonnig und etwas windig
Restaurant Ta Ta Thai:: 15 Hayes St , Neutral Bay / Hauptgericht ca 13 AUD

 

Dienstag, 26. August 2003

AMP-Tower, unser Ziel heute morgenWas fängt man am besten bei so einem Superwetter wie heute an? Man düst auf den AMP-Tower. Blick vom Tower in Richtung Blue MountainsDie Bedingungen haben sich seit unserem letzten Besuch etwas geändert. Man darf keine Messer und sonstige gefährliche Gegenstände mit auf die Plattform nehmen. Zu spät, denn mein Taschenmesser mit dem integriertem Thermometer befand sich natürlich in meinem Rucksack. Ich stellte mich schon darauf ein, meinen Rucksack schweren Herzens unten zu lassen. Die Kontrollen fielen aber bedeutend milder als am Flughafen aus. Der Kontrolleur warf nur einen Blick in das Hauptfach meines Rucksacks und ließ mich samt Messer durch. Die Sicht vom Tower war bombastisch heute. Der Blick reichte bis in die Blue Mountains im Westen und Cronulla im Süden. Hinterher bummelten Ingrid und ich noch durch Darling Harbour, während Manfred durch The Rocks bummelte. Eigentlich wollte ich mal Paddy's Market besuchen, aber er war nur von Donnerstag bis Sonntag geöffnet. Abends aßen wir zum Abschluss in Paddington in unserer Nähe beim "Flavour of India", in der Nähe der Edgecliff Station, schmeckte lecker, werden wir im nächsten Jahr wieder besuchen.

 

Praktische Hinweise für den heutigen Tag:

Wetter: Temperatur morgens 13 Grad, mittags 23 Grad, Wetter: sonnig

AMP-Tower: 100 Market Street / Er ist 304 Meter hoch und wurde 1981 gebaut. Eintritt 2 Erwachsene und 1 Kind (bis 16 Jahren) kostet regulär 55 AUD, mit Gutscheinen aus einen vielen hier erhältlichen kostenlosen Broschüren: 45 AUD.Man erreicht ihn ab City Rail Haltestelle Town Hall oder Martin Place zu Fuß.

Restaurant Flavour of India:: 128 New South Head Rd, Edgecliff . Durchschnittlicher Preis für ein Hauptgericht: 15AUD. Lunch Fri noon-2:30pm only; Dinner Daily 6pm-midnight

 

Dubai Startseite Reisebericht 2003 Uluru