AUSTRALIEN

Sydney (Teil 2)


Freitag, 30. Juli 2004

Tipps zum Tage:

Palm Beach und Barrenjoey Lighthouse: Fährt man ab Manly immer nordwärts an der Küste entlang, erreicht man schließlich die Landzunge Palm Beach mit seinem Leuchtturm am Ende (ca. 60 km). 

Restaurant "Hows Malay And Thai Restaurant" 33 South Steyne, Manly

Wetter:
Morgens: Sonne 11°C
Mittags:   Sonne 21°C

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang:
Sonnenaufgang:      6:49 Uhr
Sonnenuntergang: 17:14 Uhr


Blick vom Barrenjoey Lighthouse auf Palm Beach Mit Bussen fuhren wir heute nach Palm Beach, eine Landzunge 60 km nördlich von Sydney gelegen. Am Ende dieser Landzunge befindet sich das Barranjoey Lighthouse (Leuchtturm). An einer Bushaltestelle in Manly an der North Steyne stiegen wir in den Bus 136. In 20 Minuten erreichten wir Dee Why, wo wir in den Bus L90 umstiegen, der uns in einer knappen Stunde nach Palm Beach brachte. Unsere Green Tickets galten bis Narrowbeen. Von hier bis Palm Beach mussten wir für 4$ pro Erwachsenen nachlösen (bis 16 Jahre 2$). Besonders auffallend, wenn man in einer deutschen Stadt wohnt, ist der freundliche Umgang der Passagiere mit dem Busfahrer und umgekehrt. Passagiere bedanken sich für das Tür öffnen, Busfahrer verabschieden die Fahrgäste freundlich. 

In Palm Beach angekommen mussten Ingrid und ich unbedingt 3 grasende Kakadus filmen/knipsen und anschließend noch Galahs, während Manfred ungeduldig weiterstapfte. In ca. 45 Minuten erreichten wir, zuerst am Strand, dann einen Felsweg entlang schlendernd, den Leuchtturm. Unsere Lieblingsstelle am Leuchtturm konnten wir nicht erreichen, da sich um den Leuchtturm herum Bauabsperrungen befanden. Aber wir fanden ein anderes nettes, einsames Plätzchen mit herrlicher Aussicht über die Nordstrände und das Meer. Nachdem wir unser mitgebrachtes Picknick verdrückt hatten, gesellte sich eine Erddrossel zu uns. Überhaupt nicht schüchtern pickte sie zwischen unseren Füßen die letzten Muffin-Krümel auf. Diesmal versuchten wir einen anderen Rückweg zum Strand, da vor uns zwei weitere Gruppen an uns vorbeimarschiert sind. Aber wir fanden ihn nicht und kehrten lieber um. Der Busfahrer riet uns auf dem Rückweg eine Station hinter Dee Why umzusteigen, da hier häufiger Busse nach Manly verkehrten, es stimmte. In 1,5 Stunden erreichten wir Manly Wharf. 

Kookaburra

Gelbhaubenkakadu

Erddrossel

Beim Einkaufen im Coles beobachteten Manfred und Ingrid, eine dicke Kakerlake, die plötzlich auf den Schuh eines Kunden an der Kasse fiel und sich sofort unter dem Schuh versteckte, igitt! 

Bei einem Thailänder: "Hows Malay and Thai Restaurant" in der South Street, direkt neben Ribs&Rumps aßen wir im 4. Stock. Um 17:30Uhr waren wir noch die einzigen Gäste, aber schon eine halbe Stunde später war die Bude gerammelt voll. Dieses Restaurant empfahl uns am Ankunftstag ein an der Ampel stehender Passant, der mit uns ins Gespräch kam (siehe oben). 

 


Samstag, 31. Juli 2004

Tipps zum Tage:

Fahrt nach Bondi Beach: 1/2 Stunde mit der Fähre von Manly zum Circular Quay, laufen bis Martin Place, mit der City Rail bis Bondi Junction, hier mit den Bussen 380, 381 oder 382 bis Bondi Beach.

Restaurant "India Down Under" 44 Macleay Street, Potts Point (Kings Cross)

Wetter:
Morgens: Sonne 10°C
Mittags:   Sonne 20°C

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang:
Sonnenaufgang:      6:48 Uhr
Sonnenuntergang: 17:15 Uhr


Wanderweg ab Bondi Beach an der Küste entlang Heute morgen wurde ich um 7 Uhr vom Presslufthammer unserer Baustelle vor der Tür geweckt. Gesurft wir wird in Bondi auch bei 15°C Wassertemperatur Mit Fähre, City Rail und Bus (siehe oben) fuhren wir in 1,5 Stunden nach Bondi Beach. Die Wassertemperatur betrug 15°C. Trotzdem wimmelte es nur so von Surfern.  Hier startet der "Eastern Beaches Walkway", der immer an der Küste entlang führt, an tausend Beaches vorbei, immer mit toller Aussicht auf die Küste. Unterwegs picknickten wir an einem kleinen Beach und genossen einfach die Strand Atmosphäre der Sydneysider. Der Weg war noch lange nicht zuende, aber wir konnten nicht mehr laufen und setzten uns in Clovely in einen halbstündig verkehrenden Bus nach Bondi Junction. Die Fußgängerzone hier in Bondi Junction ist übrigens ganz nett, es lohnt sich hier einen kleinen Stop einzulegen. 

Kings CrossVom Martin Place bummelten wir durch den Botanischen Garten an Wooloomooloo vorbei nach Kings Cross, wo wir unseren Lieblingsinder "India Down Under" besuchten. In Wooloomooloo wohnten wir in früheren Urlauben in einem Apartmenthotel. Aber diese Gegend ist immer noch ziemlich unsicher. Ein paar Kinderchen spielten beim Vorbeilaufen gerade mit einer lichterloh brennenden Getränketrage. 

 


Sonntag, 01. August 2004

Tipps zum Tage:

 

Markt in The Rocks: Hier im ältesten Stadtteil Sydneys findet jeden Sonntag Markt statt, wo man die üblichen Touristenware aber auch Handwerkliches oder Kunst erstehen kann. 


Wetter:
Morgens: Sonne                     12°C
Mittags:   bewölkt mit Sonne 21°C


Sonnenaufgang und Sonnenuntergang:
Sonnenaufgang:      6:48 Uhr
Sonnenuntergang: 17:16 Uhr


Lutscherfabrik in "The Rocks" Manfred ging alleine auf Fototour, er hatte einen Auftrag zu erledigen. Und zwar bat ihn ein Stolllenbäcker aus den neuen Bundesländern ein Foto zu schießen, mit der Verpackung der Stollen im Vordergrund und irgend ein typisches Motiv Sydneys im Hintergrund. Ingrid und ich besuchten derweil den wöchentlich in "The Rocks" stattfindenden Markt. Es wurde alles angeboten, was man braucht oder auch nicht. Anschließend bummelten wir weiter auf den Observation Point, um die Aussicht auf die Harbour Bridge zu genießen. Wir beobachteten wie ein Hund mitten auf den Gehweg schiss. Da der Besitzer sich unbeobachtet fühlen konnte, dachten wir, er ging einfach weiter, aber er holte einen Beutel aus der Tasche und sammelte den Hundekot ein. Hätte ich nicht gedacht! Wo gibt's so was bei uns? 

Spaziergang über die HarbourbridgeWeiter ging's zu Fuß über die Harbour Bridge zum Milson Point. Immer wieder ergaben sich super Fotogelegenheiten. Sydney ist ja so winzig, dass wir am Milson Point zufällig Manfred trafen, der hier gerade seine Aufnahmen schoss mit Verpackung im Vordergrund und Oper und Brücke im Hintergrund. 

Ingrid und ich setzten unseren Ausflug mit der Fähre nach Darling Harbour fort. So voll wie heute haben wir es noch nie erlebt, wahrscheinlich wegen der Bootsausstellung. Überall standen endlose Schlangen an den Essensständen, dem Aquarium, im IMAX usw. Mit Mühe ergatterten wir an einem leeren Stand einen Muffin gegen den allergröbsten Hunger. Über die Pitt Street schlenderten wir zum Circular Quay zurück und von dort fuhren wir mit der Fähre nach Manly

Die letzen Mails schrieben wir im Internetcafe, packten unsere Siebensachen für morgen und aßen im "Malacca Strait". Voller Schrecken erfuhren wir hier, dass morgen Bank's Holiday ist, das heißt Feiertag. Dann ändert sich nämlich für unsere Abfahrt der Fährenfahrplan. (Die ganze Aufregung war unbegründet, die Fähren fuhren wie Werktags am Bank's Holiday.)

 


Montag, 02. August 2004

Wetter:
Morgens: Sonne 10°C
Mittags:   Sonne 20°C

Sonnenaufgang:
Sonnenaufgang: 6:47 Uhr


Mit der Fähre von Manly zum Circular Quay Abreisetag nach Mooloolaba an der Sunshinecoast. Mit Fähre und City Rail ging es innerhalb einer Stunde zum Domestic Terminal. Für 3$ holten wir uns einen Gepäckwagen, den wir fast 100 Meter weiter hätten stehen lassen müssen, da der Lift zum Terminal "Out of order" war. Aber eine freundliche Passantin wies uns den Weg zu einem anderen Lift, mit dem wir zwar die gleiche Ebene des Terminals erreichten, aber irgendwo auf einem Parkplatz landeten. Irgendwie bahnten wir uns den Weg zum Check-in. Die Maschine nach Brisbane war voll und pünktlich.




Sydney Teil 1 Startseite Reiseberichte Mooloolaba