Zurück
weiter
 
Darwin
 
Montag, 15. August 2005 (Fortsetzung)
 
Flug nach Darwin
 
Top End: 
Northern Territory umfasst 17% der Landmasse Australiens, etwa so viel wie Spanien, Frankreich und Italien zusammen. 80% dieser Fläche liegen in den Tropen, die auch als Top End bezeichnet wird. Auf diesen 17% Landmasse wohnen 1% der australischen Einwohner. Die Hauptwirtschaftszweige N.T.s sind Tourismus und Bergbau.

Darwin:
ist die Hauptstadt des Northern Territory. Gegründet wurde die Stadt 1866 als Palmerston, doch die Stadt wurde nach dem Naturforscher Charles Darwin, der 1839 mit seinem Schiff Beagle in den Hafen einfuhr, in Port Darwin umbenannt. 1911 wurde der Name auf Darwin verkürzt. Durch 64 Luftangriffe während des Krieges (1942) und diversen Stürmen (Am 25.12.1974 vernichtete Taifun Tracy mit Windgeschwindigkeiten bis zu 290km/h ca. 90% der Stadt!) ist von der historischen Stadt nicht viel übrig geblieben. Durch die vielen Einwanderer ist Darwin eine der am schnellsten wachsenden Städte Australiens. Heute leben rund 80.000 Menschen in Darwin. Heute ist Darwin ein Verwaltungszentrum, dessen wichtigste Arbeitgeber Regierung, Bergbau, Tourismus und Militär sind. Die Innenstadt liegt an der Spitze der Halbinsel, die in den Hafen ragt und besteht aus gitterförmig angelegten Straßen.

Klima Darwins:
Sintflutartige Regenfälle, hohe Temperaturen und eine zeitweise recht hohe Luftfeuchtigkeit während der Regenzeit von November bis März sind die Kennzeichen des tropischen Klimas in Darwin. Mit 8,5 Sonnenstunden am Tag ist sie aber die sonnigste Hauptstadt des Kontinents mit Durchschnittstemperaturen von 30-35 °C.

Unterkunft in Darwin:
Das  Saville Park Suites an der Esplanade. Dies Hotel buchten wir über unser Reisebüro (FTI). Super Hotel!

Temperatur heute Nacht in Darwin: 21°C

 
Etwas verspätet startete unser Flieger nach Darwin. Es war ein sehr angenehmer Flug mit Qantas und in 4 Stunden 20 Minuten landete unsere Maschine in Darwin. Wir nahmen unseren Europcar in Empfang und fuhren in ca. 20 Minuten zu unserem Hotel, das an der Esplanade lag. Der sehr freundliche Nachtportier wies uns ein 3-Bedroom Apartment zu, da das gebuchte 2-Bedroom belegt war und er bot uns außerdem an, morgen Geld in unsere Parkuhr zu werfen. Die  Autos mussten nämlich auf den öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden. Von hier oben aus dem 6. Stock (Zimmer 608) hatte man einen herrlichen Blick über den Hafen. Gegen 1:30 Uhr Ortszeit in Darwin fielen wir müde ins Bett.
 
 
Dienstag, 16. August 2005
 

Tipps zum Tage:

George Brown Darwin Botanic Gardens:
Er ist 42 ha groß, in ihm gedeihen 400 Palmenarten. Ein weiteres Highlight, außer den Palmen ist der Rain Forest Walk. Ansonsten ist er kein Muss für Darwin.

Wetter:
Morgens: Bedeckt 23°C
Mittags: Bedeckt, etwas Sonne 31°C

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang:
Sonnenaufgang in Darwin: 7:00 Uhr
Sonnenuntergang in Darwin: 18:42 Uhr

 

Der Blick, nach dem Aufwachen aus dem Fenster war traumhaft: Das Meer lag vor uns, gespickt mit ein paar Schiffen. Heute nutzten wir mal so richtig ausgiebig das Frühstücksbüfett. Die letzte Woche mussten wir es selber machen. Es gab fast alles, was man sich wünschte.

 
Darwin Darwin
Im Hintergrund unser Hotel Blick vom Hotel auf den Hafen
 

Gegen 10 Uhr fuhren wir zum Botanischen Garten, Die Besonderheit dieses Gartens sind die 400 verschiedenen Palmenarten und der Regenwaldwalk (siehe oben). Der Eintritt ist kostenlos. Hier blühten die schönsten Pflanzen.

 
Kingfisher Hibiskus?
Kingfisher Hibiskus?
   
Boab Katzenschwanz mit Heuschrecke
Ein Boab mit dem kleinen Manfred daneben Roter Katzenschwanz mit Heuschrecke
 

Anschließend besuchten wir in Palmerston ein Shopping Center, wo wir uns mit Dounuts und Kaffee stärkten und eine Luftmatratze erstanden, weil wir eventuell Unterkünfte mit nur 2 Betten für uns drei bekommen sollten. Es war ausgerechnet eine rosa farbige „Barbie“ Luftmatratze, andere gab es nicht. Auf dieser würde Ingrid nie schlafen :-)

 
Darwins Fußgängerzone

Mittags wusch ich unsere Wäsche, anschließend bummelten wir zum Touristeninformationszentrum, deckten uns mit Material ein, erkundeten die Fußgängerzone, checkten unsere Mails und aßen im Tri Top Resort. Als Hauptgericht aß ich Barramundi, Ingrid Lachs und Manfred Känguru.

 

<-- Darwins Fußgängerzone

 
Nachdem wir es uns zu Hause gemütlich gemacht hatten, dachte ich "Der Lüfter quietscht ja ziemlich laut". Leider verschwand der Ton nicht, es war eine Grille hinterm Küchenschrank. Manfred rief in der Rezeption an, mit der Bitte um Hilfe, die Grille zu beseitigen. Dort fand man das sehr lustig und nach einer halben Stunde schickte man schließlich einen Menschen (der Spray musste besorgt werden), der die Grille schon beim Aussteigen aus dem 20 Meter entfernten Lift hörte (um 3 Ecken herum). Sein Kommentar: "It's a noisy one". Er vergiftete die Grille im Nu und wir konnten ohne Lärm schlafen.
 
Zurück
weiter
Datenschutz