Zurück
weiter
 

Australien

 

Standortwechsel von Cairns nach Sydney

 
Dienstag, 23. September 2008

Wir wachten beide früh auf, packten die Reste zusammen, frühstückten noch mal groß, setzten uns gegen 9 Uhr ins Auto und fuhren Richtung Cairns Airport. Bis 11 Uhr mussten wir unseren Leihwagen zurückbringen, wenn wir keinen weiteren Tag bezahlen wollten. Wir tankten in der Mobiltankstelle bei Kuranda unsere Karre voll. Ab hier wurde auch der Verkehr immer dichter zum Flughafen, den wir gegen 10:45 Uhr erreichten. Das Auto wurde uns gleich abgenommen, der Angestellte fragte uns, ob wir keinen Unfall gehabt hätten, keine Kängurus und keine Japaner überfahren hätten.

Der Check-in bei Qantas verlief sehr schnell, es wartete keiner vor- und keiner hinter uns. Die Qantas-Dame zum Ticketverkauf bestätigte uns nochmals unsere reservierten Plätze für die Flüge Melbourne – Frankfurt. Ich hatte nämlich Sorge, dass alle unsere Sitzplatzreservierungen nach der Computerumstellung futsch wären, denn in Frankfurt fand man sie nicht mehr. Aber sie waren noch gebucht. Außerdem wollte Manfred sein Ticket Sydney – Melbourne auf einen anderen Tag umbuchen, was aber hier nicht ging, dazu erhielt er eine Adresse in Sydney. 

Der Domestic-Wartebereich des Airports war recht gut besucht, man hatte Mühe Plätze zu finden. Unser ausgebuchter Flieger hob mit einer dreiviertel Stunde Verspätung ab. Wir erhielten schöne Fensterplätze in einer Boeing 767-337. Nach 2,5 Stunden Flugzeit landeten wir in Sydney. Der weitere Ablauf verlief reibungslos.
FlugCairnsSydney
Standortwechsel von Cairns nach Sydney
 
Flug nach Sydney
Anflug auf Sydney
Mit Qantas von Cairns nach Sydney
Anflug auf Sydney
 
Die Koffer erschienen rasch. Übrigens lohnte es sich nicht, für 3 AUD einen Kofferwagen zu holen, wenn man nur 50 Meter weiter in der gleichen Halle, abwärts zur CityRail gehen möchte, da muss man den Wagen sowieso wieder abgeben. Manfred besorgte uns Tickets, die schon gleich für die ganze Woche in Sydney galten, sowohl vom und zum Airport, als auch für alle Busse, Bahnen und Fähren in Sydney, bis zu einer Reichweite inklusive Manly. Sie nennt sich Greencard und kostete 42 AUD/Person + Airport Link 16 AUD/Person. Der Zug rollte ohne Wartezeit ein und 6 Stationen bzw. 10 Minuten später erreichten wir Circular Quay. Die Manlyfähre erwischten wir mühelos. 5 Minuten später startete sie ihre halbstündige Fahrt nach Manly. Inzwischen war es dunkel bei klarem Himmel.
 
Manly

 

In Manly setzten wir uns in ein  Taxi, ließen uns zum verabredeten Schlüsselabholpunkt fahren und mit diesem zur North Steyne, unserem Apartment. Im Umschlag mit dem Schlüssel entdeckten wir einen Zettel, auf dem beschrieben stand, dass wir nicht in unserem gebuchten Apartment untergebracht wären, sondern stattdessen zwei Häuser weiter in The Sands in einem größeren Apartment mit Meerblick ohne Aufpreis. Das fanden wir natürlich ganz hervorragend! Die Wohnung war wirklich wunderbar, tatsächlich mit Balkon zum Meer, was will man mehr?


rechts: The Sands in Manly

Apartmenthaus The Sands
 
Apartmenthaus The Sands
Apartmenthaus The Sands
Wohnzimmer
Küche
 

Wir machten uns ein wenig frisch und besuchten zum Abendessen, es war 19 Uhr, „unseren“ Malayen Malacca Strait. Es gab ihn noch - klasse, sie hatten nur eine neue Speisekarte. Wir aßen Tom Kah-Suppe, wie immer :-), anschließend aß Manfred Ente in rotem Curry mit Kokos und Gemüse und ich das gleiche mit Huhn (auch wie in jedem Sydneyurlaub). Beim Bezahlen fragte uns die Wirtin, ob wir schon einmal hier gewesen wären, wir kamen ihr bekannt vor, auch erinnerte sie sich, dass wir aus Germany wären. Das wunderte uns nun wirklich, wir waren vor drei Jahren zuletzt hier, mit Ingrid.

Im Coles deckten wir uns mit Frühstücksutensilien ein und begaben uns auf den Rückweg zum Apartment. Ich schrieb unserer Tochter eine Ankunfts-SMS, dann fielen wir müde gegen 21:30 Uhr ins Bett.

 
Zurück
weiter
Datenschutz