Zurück
weiter
 

Australien

 

Forrest und Heimreise

 
Freitag, 10. Oktober 2008
Abreisetag, wir packten unsere sieben Sachen und fuhren zusammen mit zwei Autos Richtung Flughafen. Sandra und John wollten uns begleiten und nach dem Einchecken wollten wir im Flughafen noch gemeinsam lunchen, aber es kam anders.
 
Forrest - Melbourne
Heimreise von Forrest nach Melbourne und von dort Flug nach Frankfurt
 
Ti Tree Cottage
Ti Tree Cottage
Ti Tree Cottage von oben
 
Nach ca. einer Stunde Fahrt nach Geelong, durch grüne hügelige Landschaft, die an das Allgäu erinnert, steuerte John einen Parkplatz an. Sie erzählten uns, dass sie die Lebensmittelkiste vergessen hätten, so ein Pech! Sie kehrten um und wir fuhren weiter, damit wir unseren Flieger rechtzeitig bekamen. Das war wirklich schade, dann mussten wir uns hier schon verabschieden.
 
Fahrt nach Geelong
Abschied von S und R
 

Der Verkehr Richtung Melbourne nahm zu, aber, da keiner aggressiv fuhr, sondern alles recht relaxt verlief, stresste der dichter werdende Verkehr Manfred nicht. Nach ca 2,5 Stunden Fahrt ab Forrest trafen wir am Airport bei der Leihwagenabgabe von Hertz ein. Das Auto wurde sofort entgegengenommen, das Terminal war nicht weit, alles wunderbar zu erreichen. Der Check-in Schalter war einerseits mit einem anderen Flug beschriftet, andererseits wurde uns auf einer Tafel genau dieser Schalter angezeigt, so reihten wir uns in die Schlange ein, in der Hoffnung, dass dies der Richtige wäre.  War er auch. Nach ca. 10 Minuten erhielten wir die Boardingpässe für unsere Flüge über Singapur nach Frankfurt mit den schon zu Hause reservierten Plätzen. Nebenbei, die Plätze 70 A und B (2er Plätze am Fenster in der Qantas Boeing 747, die ersten hinter einer Dreierreihe) fand Manfred als Gangsitzer nicht so optimal wie 71 A und B, seine Beinfreiheit war stark eingeschränkt durch die Platzanordnung vor uns und dem Steuerungskasten unserer Bordunterhaltung. Er meinte, dies wäre für Menschen mit nur einem rechten Bein ein optimaler Platz. Aber wir sind ganz schön verwöhnt, dass man überhaupt einen so schönen Zweiplatz erhielt, war schon super.

Zurück zu Melbourne. Wir kauften noch ein paar Mitbringsel, das Boarden ging flott, wir saßen alle pünktlich im Flieger, als die Durchsage kam, das Flugzeug hätte Probleme mit der Hydraulik, es könne noch ein Weilchen dauern. Ich fragte Manfred, wozu eine Boeing überall Hydraulik brauchen würde. Er meinte für fast alles - na wie beruhigend! Mit einer Stunde Verspätung startete die voll besetzte Boeing 747 nach Singapur. Der Flug war angenehm, wenn auch der Service ein merkwürdiges Essensausteilsystem praktizierte, so dass rechts hinten angefangen wurde, aber links in der Mitte irgendwo. Das hieß, Familien, die eine Viererreihe in der Mitte belegten, aßen um eine halbe Stunde versetzt. Ich schaute mir einen gruseligen Thriller an, namens „Funny Games“, Manfred spielte Kegeln, so verging der sieben stündige Flug wie im Flug.

 
Airport Singapore
Heimflug
Flughafen Singapur
Heimflug
 
Der Anschlussflug in Singapur startete auch eine halbe Stunde später als geplant, aber wir landeten pünktlich nach 12 Stunden weiteren Flug in Frankfurt. Bei diesem Flug hatten wir eine Supercrew, Essen war gut, wenn ich auch derzeit Zahnprobleme hatte und eher Breiiges bevorzugen musste. Zum Glück hat mein Zahn, der mir seit Sydney Probleme bereitete den Urlaub gut überstanden (Zuhause musste er übrigens entfernt werden). Wir dösten beide stundenweise vor uns hin, nachdem die Lichter ausgeschaltet wurden und waren bei Ankunft in Frankfurt nicht sooo müde, wie erwartet.

Wetter in Victoria: schön, 13°C / 24°C

Zurück
weiter
Datenschutz