Bayerischer Wald

Mittwoch, der 27.1.2016

Das Wetter war heute nicht schlecht. Wir setzten uns nach dem Frühstück ins Auto und fuhren ins ca. 60 km entfernte Lohberg, um den Bayerwald-Tierpark zu besuchen. Dieser Tierpark beherbergt Tiere, die auch in freier Natur in diesem Gebiet leben, heißt es. Ein paar Außnahmen sind bestimmt die australischen Trauerschwäne :-)

Unterwegs nach Lohberg Unterwegs nach Lohberg

Oben: Auf der Fahrt nach Lohberg (rechts: Skigebiet Arber)

Der Eintritt betrug pro Erwachsenen 5 Euro. Mit Spikes unter den Füßen wanderten wir gegen 10:45 Uhr los. Spikes waren in diesem Tierpark fast lebenswichtig, einige Wege waren spiegelglatt, dazu kam oft noch Gefälle oder Steigung, da der Park am Hang errichtet wurde. 

Bayerwald Tierpark Lohberg Bayerwald Tierpark Lohberg

Oben: Am Parkeingang

Bayerwald Tierpark Lohberg Bayerwald Tierpark Lohberg

Man kann es nicht bestellen, aber die Luchse possierten heute besonders schön. Sie putzten sich gegenseitig, spazierten über eine Eisfläche, als wäre es nichts. 

Bayerwald Tierpark Lohberg Bayerwald Tierpark Lohberg

Luchs satt!

Bayerwald Tierpark Lohberg Bayerwald Tierpark Lohberg

Bei den Wildkatzen erzählte uns ein Paar, dass sie gerade eine Katze beobachtet hätten, wie sie in das Beobachtungshaus hüpfte. Ob das die Betreiber wussten? Denn wenn die Katze im Beobachtungshaus sitzt und Tierparkgäste kommen hereinspaziert, kann sie im Nu zur Tür hinaus huschen. 

Bayerwald Tierpark Lohberg Bayerwald Tierpark Lohberg

Die Wölfe lagen müde herum, bei Familie Biber hörte man es nur nagen, wir entdeckten aber keinen. In der Imbisshütte tranken wir Kaffee und schmausten Kuchen. Auf dem Rückweg zum Ausgang befanden sich die Waschbären immer noch auf dem selben Platz wie auf dem Hinweg, nämlich ruhend auf einem Baum bzw. in einer Schlafbox.

Bayerwald Tierpark Lohberg Bayerwald Tierpark Lohberg

Weiter fuhren wir nach Arnbruck, da es fast auf dem Heimweg lag, zum Weinfurtner Glasdorf. Wir bummelten durch den Verkaufsraum, erstanden dabei auch allerlei. Von unserer Vermieterin hatten wir Gutscheine für dieses Glasdorf bekommen, aber als wir ihn an der Kasse einlösen wollten, sagte die Kassiererin, dass er hier nicht gültig sei, sondern bei dieser und jener Ausstellung. Na ja, war wohl eher Bauernfängerei vom Weinfurtner Glasdorf - egal. Auf dem Heimweg stoppten wir noch beim Edeka um ein paar Frühstücksutensilien einzukaufen und um 15:30 Uhr erreichten wir die FeWo und relaxten bis 17:15 Uhr bei Kaffee und Tee.

Zum Abendessen wanderten wir wieder in das Fox, nachdem wir eine Postkarte an unsere Tochter in den Briefkasten geworfen hatten. Im Fox erhielten wir gerade noch in unserem bevorzugten Bereich einen schönen Tisch, zufällig neben dem italienischen Pärchen, das wir auch vorgestern und am Sonntag hier getroffen hatten.

Grafenau Grafenau

Manfred bestellte Tomatensuppe und hinterher Spaghetti "Aglio e Olio con Peperoncini". Ich aß Waldler Toast mit Schweinelendchen, Schwammerlsauce, überbacken mit Käse und dazu Preiselbeeren. Dies Gericht stand auf der Karte unter der Rubrik "kleine Gerichte", es war aber mehr als genug.

Grafenau Grafenau

Zuhause schauten wir uns im TV Andreas Kieling in Deutschland an, war sehr nett.

Wetter:
Trocken mit sonnigen Abschnitten,
Temperatur nachts -2,8°C, tagsüber bis 5,8°C.


6. Tag - --->

Zurück zur Startseite