Bayerischer Wald

Samstag, der 30.1.2016

Nach dem Frühstück packte wir unsere restlichen sieben Sachen, beluden das Auto, bezahlten und verabschiedeten uns von unseren netten Gastgebern.

Wir starteten bei leichtem Nebel und 4°C. Es wurde sonniger und bald sah man gar keinen Schnee mehr. Heute fielen uns wieder, wie auch in den vergangenen Tagen, die vielen Motoradfahrer mit Beiwagen auf und das im Januar! Ich googelte und fand, dass gerade das 60. Elefantentreffen in Landkreis Freyung-Grafenau stattfand. Eine Gruppe benahm sich wie die letzten Deppen. Der ersten Motorradfahrer fuhr vor uns aus einer Tankstelle heraus auf die Straße, weil aber alle beieinander bleiben wollte, quetschten sich die anderen vier auch noch mit dazwischen, so dass Manfred stark abbremsen musste. Schneller als 90 km/h konnten oder wollten sie nicht fahren, aber überholen war unmöglich auf der B85. Leider bogen alle fünf auch auf die Autobahn Richtung München. Kaum hatten sie sich eingefädelt, scherte der letzte der Truppe nach links aus um einen 85 km/h schnellen LKW zu überholen. Er fuhr im gleichen Tempo wie der LKW, um seiner restlichen Truppe den Platz zum Überholen zu sichern. Dann überholten sie gemütlich mit Tempo 90 km/h. Kaum waren wir an drei dieser Stinkekisten vorbei, fuhr uns wieder einer von der Truppe vor die Schnauze. Manfreds Geduld wurde ganz schön auf die Probe gestellt. 

Rückreise Rückreise

Richtung München nahm der Verkehr wieder erwartungsgemäß zu, dahinter wieder ab. Und nach 2,5 Stunden waren wir wieder daheim.

Fahrtdaten:
Abfahrt in Grafenau um 9:48 Uhr.
Nach einer Stunde passierten wir die Abfahrt Landshut nach 121 km,
nach einer weiteren Stunde erreichten wir die Abfahrt Augsburg/West nach 148 km,
zuhause waren wir nach 2 Stunden 25 Minuten nach 255 km.

Rückreise Rückreise

Ein paar Worte zum Schluss

Wir freuen uns jedes Jahr auf ein paar Tage nach Weihnachten im Bayerischen Wald. Wir treffen zu der Zeit so gut wie gar keine Touristen und mit dem Wetter sind wir bisher auch immer zurechtgekommen. Bei schönem Wetter kann man die Tierfreigelände des Nationalparks besuchen, Passau erkunden und was man sonst im Freien tun mag. Bei schlechtem Wetter kann man die Glasdörfer, Glashütten und das Glasmuseum oder andere Museen besuchen. Neues haben wir in diesem Jahr nicht unternommen, aber es war wieder ein entspannender Urlaub oder vielleicht auch deshalb, weil man nicht verpflichtet ist Neues zu erkunden. Wenn wir nächstesmal in den Bayerischen Wald reisen, nehmen wir einen Termin, wenn nicht gerade Elefantentreffen ist :)


Zurück zur Startseite