Kroatien 
Rückreise Teil 2

Samstag, der 28.9.2013

Nach einem reichhaltigen Frühstück bei Heidi starteten wir um 8:45 Uhr in Klagenfurt die letzte Etappe unserer Heimreise. Unterwegs legten wir eine Rast in der Tauernalm ein. Diese riesige Raststätte wollte mir Manfred schon auf dem Hinweg zeigen. Sie war wirklich toll, die Hauptspeisen wurden vor dem Auge des Gasts frisch zubereitet, es gab frisch gepresste Säfte, Kuchen, verschiedene Kaffeesorten, Andenken... Manfred knipste im Restaurant solange, bis er von einem Herrn angesprochen wurde, dass er das bitte unterlassen möge.

Weiter ging es einigermaßen flüssig, am Irschenberg staute es sich ein wenig und nach nach knappen 5 Stunden erreichten wir unser Heim.

Fahrzeiten:
Von Klagenfurt zur Tauernalm: 1 Stunde 30 Minuten
Von der Tauernalm zur Grenze nach Deutschland: 1 Stunde
Von der Grenze nach Deutschland nach Augsburg: 2 Stunden
Gesamtfahrzeit: 4 Stunden, 30 Minuten bei 444 Kilometern.

Heimreise Rückreise

Nachwort:
Dies war unser erster Urlaub in Kroatien. Ich war von der Schönheit des Landes besonders von der Küstenregion überrascht. Die vielen Inseln, die einem sofort ins Auge fallen, sobald man aus dem Gebirge kommt und auf die Küstenstraße zufährt überwältigen einen fast. Aber auch das Inland ist wunderschön. Es gibt sicher viele Ecken, die einfach noch nicht erschlossen sind und die man als Tourist per Zufall entdeckt und die wunderschön sind. Anziehungspunkte wie die Plitvicer Seen sind hingegen Publikumsmagnete, die wir wegen der Massen einfach nicht genießen konnten. In diesen Publikumsmagneten drängt sich leider alles und aus der ruhigen schönen Natur wird das Gegenteil. Wir haben für uns nun wirklich endgültig beschlossen uns solche Publikumsmagnete nicht mehr anzusehen. Wie soll dort eine Stimmung wirken, wenn man sich wie auf einem Rummelplatz fühlt? Split war auch hart an der Grenze, 

Unsere Unterkünfte:
Ich habe es schon im Bericht angedeutet, dass wir mit einer Unterkunft Superglück hatten, mit der anderen nicht. 

Ranch Jelov Klanac:
Diese buchten wir über das Portal: http://www.tourist-online.de. Na ja, was soll ich sagen, es lief alles ein bisschen schief mit dieser Unterkunft. Die Dame, die uns das Apartment zeigte, hatte noch nie etwas von dem tourist-online Portal gehört und dachte wir hätten über booking.com gebucht. Die Verabredung zur Apartmentübernahme war schlecht, was eigentlich unnötig war, man hätte uns ja schreiben können, dass wir uns melden sollen, wenn wir ankommen. Die Blockhütte war so hellhörig wie ein Zelt, aber sie lag sehr idyllisch. Das Sitzen im Freien am Abend war sehr schön. Der Kamin strahlte Gemütlichkeit aus und heizte schnell.

Ferienwohnung Olivenhain in Biograd na Moru:
Diese Unterkunft war einfach wunderbar, es stimmte alles. Allein wegen der Unterkunft würde sich ein zweiter Urlaub hier lohnen. Gefunden über FeWo-direkt. Auch die forderten mich zur Kritik auf, welche ich abgab und ein paar Stunden später wurde sie veröffentlicht. Auch die Lage der Unterkunft war perfekt, na am Wasser, in Fußreichweite (30 Minuten) zum Ort, also ruhige Lage.

Was sich als sehr nützlich erwiesen hat:
- Reisewasserkocher (den hatte keine der beiden Wohnungen, dafür aber Kaffeemaschinen),
- Taschenlampe oder Taschenlampen-App (der Weg vom Tor der Villa Olivenhain bis zur Haustür war stockdunkel)
- Entweder ein zweites Paar Wanderschuhe, da meine so nass wurden, dass sie erst bis zum nächsten Tag trockneten oder das einzige Paar Wanderschuhe besser imprägnieren.
- Nur die nötigsten Kunas vorher umtauschen, da der Umtausch im Land günstiger ist.
- Badetücher, da es die Vermieter ungern sehen, dass man ihre Handtücher mit zum Strand nimmt.
- Vor einem Kroatienbesuch unbedingt vorher genauer im Internet recherchieren, was man in den Umgebungen der einzelnen Standpunkte unternehmen kann: Pläne, Restaurants, Sehenswürdigkeiten..., denn die Infos vor Ort sind rar und Gesamtreiseführer enthalten zu wenig Infos für einzelne Orte.



Zurück zur Startseite