Kroatienreise 2015

Karin Gornji und Novigrad

Freitag, der 18.9.2015

Nach dem Frühstück packten wir unsere Klappräder ins Auto und fuhren über Benkovac zur Lagune Karinsko more und zwar landeten wir nach 45 Minuten Fahrt auf leeren Straßen in dem Ort Karin Gornji, an der gleichnamigen Lagune gelegen.

Von hier konnte man nicht gut radeln, wir erkundeten deshalb den Ort zu Fuß. Am Hauptplatz, der aus 2 Cafés, 2 Supermärkten und dem Postamt bestand, erfrischten wir uns erst einmal mit einem Cappuccino. Es hatte auf der Fahrt hierher immerhin 34°C und das schon am Morgen! Ein weiteres Paar, dass sich auf die Terrasse des Cafés gesellte, ließ sich auf Barhockern nieder und platzierten ihren kleinen Köter auf einen weiteren Barhocker - lecker dachten wir beide. Zuerst irgendwo Haufen setzen und dann mit dem bloßen Hintern auf die Sitzfläche eines Barhockers. Beide sprachen breites österreichisch. Er las seiner Begleitung, möglichst laut, damit es alle hören, vom Handy einen mohndoofen Witz mit langem Bart vor. Macht Spaß so etwas als Außenstehende zu beobachten. Im Postamt deckten wir uns mit Briefmarken für Postkarten ein. Anschließend bummelten wir an dem schönen langen Strand der Lagune entlang, einige badeten.

Karin Gornji Karin Gornji

Am Strand von Karin Gornji

Karinsko more Karinsko more

Karinsko more Karin Gornji

Unser nächster Stop lag ein paar Kilometer weiter in Novigrad an der angrenzenden Lagune Novigradsko more. Allein für den Blick von oben auf den Ort, lohnte sich die Fahrt. Man sah die Lagune, dahinter den verwinkelten Ort am Berg liegen und dahinter die Burg und noch weiter die Berge des Velebit Gebirges :-).

Novigrad am Novigradsko more Novigrad am Novigradsko more

Wir fuhren natürlich in den Ort hinein, fanden einen schönen Schattenparkplatz und schlenderten durch den hübschen Ort mit seinen verwinkelten Gassen.

Novigrad am Novigradsko more Novigrad am Novigradsko more

Novigrad am Novigradsko more Novigrad am Novigradsko more

Novigrad am Novigradsko more Novigrad am Novigradsko more

In einem Restaurant mit wunderschönem Ausblick auf die Lagune und das Ufer ließen wir uns nieder, tranken etwas und schmausten Spaghetti Bolognese (ich) und Cevapcici (Manfred). Eine hungrige Katze gesellte sich zu uns, sie war aber friedlich. Kurz bevor wir fertig waren, gesellte sich eine junge schweizer Familie grußlos muffelnd an den Nebentisch. Das kleine Kind war verärgert und die Mutter sagte nur vorwurfsvoll mit Blick zu uns, dass der Platz mit der Bank leider belegt sei (wir saßen nämlich dort). Was erwarteten sie? Eine Entschuldigung, dass wir geboren sind? Alle anderen Plätze des Lokals waren frei. Na ja, wir verschwanden sowieso nach dem Zahlen ebenso grußlos. Als wir nochmals zurückblickten wechselten sie tatsächlich den Tisch. Die kleine verwöhnte Kröte musste wohl ihren Willen bekommen.

Novigrad am Novigradsko more Novigrad

Wir bummelten noch bis zum Ende des Dorfs und bestaunten die tollen Badestellen, diesmal sogar mit "Umkleidekabinen" in einer Baracke, dessen Mauern Sichtschutz bildeten. Wenn wir das Badezeug nicht extra hätten aus dem Auto holen müssen und es etwas kühler als 36°C gewesen wäre, hätten wir vielleicht gebadet, vielleicht wären wir dann aber auch zu faul gewesen :-) So drehten wir um, tranken noch einen Kaffee und beobachteten das rege Treiben (2 freundlich grüßende Schüler) auf der Straße von Novigrad :-) Nun fuhren wir wieder nach Biograd zurück, kauften noch ein paar Sachen fürs Wochenende und relaxten im Apartment.

Nebenbei: In keinen unserer Reiseführer fand ich auch nur ein Wort über Novigrad oder Karin Gronji, nur über ein Novigrad in Istrien. Dabei war der Ort so wunderschön, Manfred hat es mit einem Blick auf die Karte ausgewählt, weil die Ufer der beiden Lagunen so aussahen, als ob man dort radeln konnte. Das konnte man zwar nicht, aber wir hatten mit diesen beiden Orten für uns eine tolle Neuentdeckung gemacht.

Novigrad am Novigradsko more Novigrad am Novigradsko more

Novigrad am Novigradsko more Novigrad am Novigradsko more

Abends fuhren wir mit den Klapprädern in die Stadt zum Carpimore zum Essen. Als wir unsere Räder schön abgestellt hatten und unsere Plätze eingenommen hatten, fingen die Ober an Tische hin und her zu tragen. Es wurden sogar die Tische auf den Vorbau des Hauses aufgebaut, wo wir unsere Räder immer abstellten. Sie erwarteten von einer Regatta wohl viele internationale Gäste. Sogar Musik wurde aufgebaut.

Manfred aß Lasagne Bolognese, ich Tintenfisch, beide Essen waren sehr gut wie immer hier. Nachdem wir unsere Räder mühsam hinter den neu aufgebauten Stühlen heraus manöveriert hatten, fuhren wir schnurstracks zum Apartment zurück, statt zu bummeln, denn der Ort wurde uns heute Abend zu voll. Den restlichen  Abend verbrachten wir wie üblich auf unserer Terrasse.  

Biograd Biograd

Wetter:
Schön mit ein paar aufziehenden Wolken am Nachmittag.
Temperatur morgens: 24°C mittags zwischen 30° und 36°C.  Sehr schwül heute, es zog auch kein Wind auf.


8. Tag - --->

Zurück zur Startseite