Kroatienreise 2015 

Wanderung an der Krka ab der Insel Visovac

Montag, der 21.9.2015

Heute Nacht stürmte es sehr. Ab und zu wachte ich auf, weil irgendetwas im Haus knallte. Ich glaube es war das gekippte Fenster im Hausflur, das mal auf mal zu knallte. Ich war aber zu faul, um vor die Wohnung zu schauen. Das Fenster hatte es aber überlebt :-)

Wir konnten wieder draußen frühstücken.

Biograd Biograd

Manfred fragte mich beim Frühstück, welches unserer Vorhaben ich favorisieren würde. Ich sagte, die beiden Wanderungen
- Wanderung von der Klosterinsel Visovac zum Roski-Wasserfall oder
- Wanderung rund um die Stadt Knin und hinauf zur Festung plus sein Favorit Novigrad am Nachmittag.

Denn es stürmte noch ziemlich und ich dachte mir, radeln auf Pasman machte sicher mehr Spaß an sturmfreien Tagen. Manfred meinte zwar auf unserer windgeschützten Terrassenecke, dass gar kein Wind mehr wehen würde, aber schließlich einigten wir uns auf die Wanderung von der Klosterinsel Visovac zum Roski-Wasserfall.

Wir fuhren nun nach meinem Wanderbuch "Rother Wanderführer Dalmatien" Richtung Sibenik und dann landeinwärts nach Stinice an der Krka gelegen, was wir in 1,5 Stunden erreichten.

Fahrt nach Stinice Fahrt nach Stinice

Oben: Es geht in die Berge in Richtung Stinice / Unten links: Die Insel Visovac

Fahrt nach Stinice Fahrt nach Stinice

Es parkten nur wenige Fahrzeuge hier. Gerüstet mit Wanderstöcken, Wanderschuhen und Trinkwasser wanderten wir den beschriebenen Wanderweg Nummer 20 zuerst ein paar Schritte auf der Teerstraße zurück, die wir gekommen waren. An einer Wegkennzeichnung ging es dann links weg, auf einem Waldweg entlang zwischen hohen Zypressen hindurch. Wir erreichten ein Haus mit ein paar Bauarbeitern davor sitzend. Einer musste wohl ein Lehrergen in sich tragen, denn er meinte verschmitzt zu unserem "Hallo", dass man hier "Dobar dan" sagen würde :-).Gut, dann eben Dobar dan.

Wanderstart in Stinice Krka

Es ging auf einem ganz toll und neu angelegten Wanderweg, wie man ihn vergleichbar nicht mal in Südtirol findet, zum Canyonrand hinauf. Der Blick auf die Krka wurde grandios. Die kleine Insel im Rücken, die Felsen auf der anderen Seite - wow - so was hätte ich hier nicht erwartet!

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Es ging hinauf auf den Canyon, die Sicht wurde immer spektakulärer. Neu angelegte Bänke links und rechts des Weges und nicht ein einziger Wanderer begegnete oder überholte uns - wie konnte das sein?

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Schließlich erreichten wir ein Hochplateau mit Anpflanzungen der Bauern der benachbarten Dörfer, vor allem sahen wir Weinanbau. Später ging es wieder abwärts, nah am Canyonrand entlang und immer wieder tolle Ausblicke auf die Krka und die hohen Felswände, durch die sich der Fluß schlängelte.

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Oben: Weinanbau

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Blick auf die Krka

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Rechts oben: Eine Ruine

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Nach ca. 2 Stunden erreichten wir abwärts führende Holzstege, auf denen wir weiter in ein Tal hinunter geleitet wurden. Im Talgrund ging es zu unserem Ziel dem Roski Slap. Der Reiseführer empfahl von hier entweder zu Fuß zurück zu gehen oder mit einem Boot zurück zu fahren.

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Wir erfrischten uns erstmal mit einem Radler, dann erkundigte sich Manfred bei einem Bootsführer, wann ein Boot nach Stinice fahren würde. Die ernst dreinblickenden Männer meinten, dass gar kein Boot mehr in Stinice anlegen würde. Manfred bekam einen Schreck, dass wir den weiten Weg zurückgehen müssten. Aber man bot ihm an, uns für 100 Kuna in Stinice abzusetzen.

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Gut, wir wanderten zu dem uns beschriebenen Boot mit dem blauen Dach. Es kam und kam kein Skipper. Wir setzten uns noch mal auf die Restaurantbänke, bestellten uns Cappuccinos, zahlten vorsichtshalber gleich und warteten und warteten. Es tat sich nichts. Manfred fragte nochmal, wann das Boot fahren würde. Der Skipper meinte four twenty minutes. Hieß das nun um 4:20 Uhr? Es war 2:35 Uhr. Es könnte auch in 24 Minuten heißen, also 15 Uhr, so war es denn auch.

Wandern zum Roski Slap Wandern zum Roski Slap

Wir stiegen dann mit 12 anderen Personen um 15 Uhr in das Boot mit dem blauen Dach ein und der Skipper setzte uns an versprochener Stelle ab. 

Fahrt nach Stinice Fahrt nach Stinice

Oben: Unser junger Skipper brachte uns auf der Krka zurück nach Stinice

Visovac im Nachmittagslicht Visovac im Nachmittagslicht

Blick zurück von der Straße auf Visovac

Gegen 16:45 Uhr erreichten wir unser Apartment und brachen sofort wieder mit den Klapprädern auf, um im Konoba zu schmausen. Ich aß Yellow Shark und Manfred Rumpsteak. Der Wirt erzählte uns, dass er in ungefähr 15 Tagen sein Restaurant schließen würde, dann wäre die Saison in Biograd vorbei. Im April öffnet er dann wieder. In der Wintersaison haben in Biograd maximal drei Restaurants geöffnet. Er selber wohnt auf Pasman in einem Steinhaus mit Olivenbäumen drumherum, wie er betonte.

Biograd Biograd

Im Restaurant Konoba in Biograd

Biograd Biograd

Anschließend kauften wir noch ein Eis, wonach mir so kalt wurde, dass ich meinen Anorak anziehen musste :-)

Sonnenuntergang in Biograd Sonnenuntergang in Biograd

Auf der Terrasse ließen wir wie üblich den Abend ausklingen.

Wetter:
Schön.
Temperatur morgens: 18°C, mittags zwischen 25°C und 29°C.



11. Tag - --->

Zurück zur Startseite