Kroatienreise 2015 

Radeln und Baden auf der Insel Pasman

Dienstag, der 22.9.2015

Heute Nacht kühlte es ziemlich ab, morgens betrug die Temperatur nur noch 13°C. Trotzdem ließen wir es uns nicht nehmen auf der Terrasse zu frühstücken, die Luft war ganz klar und es wehte kaum ein Lüftchen.

Biograd Vor Pasmann

Nach dem Frühstück fuhren wir mit unseren Klapprädern zum Fähranleger (ca. 15 Minuten) und kauften Tickets für die Überfahrt nach Pasman: Pro Person und Fahrt: 14 Kuna (2 Euro), pro Fahrrad und Fahrt 16 Kuna (etwas mehr als 2 Euro). In 20 Minuten erreichten wir den Ort Tkon auf Pasman.

Biograd Biograd

Zwischen Biograd und Pasmann Tkon

Wir radelten gleich vom Ort aus runter an die Küste Richtung Norden durch kleine Fischerdörfer, nicht wie letztesmal zuerst auf der Hauptstraße entlang. Das ist wirklich eine herrliche Radlstrecke auf geteerten kleinen Wegen, mal am Wasser entlang, an Stränden vorbei ...

Pasman Pasman

... mal begrenzt von hohen Schilf, mal an Häusern oder Feldern oder Olivenbäumen vorbei. 

Pasman Pasman

Unterwegs tauschte ich rasch meine lange gegen eine kurze Hose aus, denn es wurde immer wärmer in der Sonne. Ein paar Minuten mussten wir wieder auf der Hauptstraße radeln. Einmal ließen wir uns durch ein Schild Richtung "Kraj-Centrum" verleiten wieder runter an die Küste zu fahren, aber dieser Weg erwies sich Richtung Norden als Sackgasse, also wieder den Berg hinauf. Als das Hinweisschild Richtung Pasman Centrum auftauchte konnten wir aber wieder ans Wasser fahren und von dort aus weiter von Ort zu Ort fahren, wieder sehr abwechslungsreich durch enge Gässchen, an Stränden mit glasklarem Wasser entlang, an hübsch bepflanzten Häuservorgärten oder auch an zerfallenen Häuser vorbei.

Pasman Pasman

An einem Friedhof wollten wir gerade einen Fotostopp einlegen, Manfred schaffte auch noch ein paar Fotos zu schießen, da kamen uns auf dem schmalen Gässchen mindestens 20 Radfahrer mit Reiseleiter entgegen. Sie legten ausgerechnet hier eine Pause ein, aber ohne Rücksicht auf Verlust, ich musste erst man zwischen der Radeltruppe mein geparktes Fahrrad heraus manöverieren.

Wir fuhren im Ort Nevidane schnurstracks zu dem Restaurant, wo wir vor ein paar Tagen stoppten, um etwas zu trinken. Da schaute auch schon die Bedienung aus der Tür und wies uns zu einem Parkplatz hinter dem Haus, der zur Zeit eine halbe Baustelle war. Da hatten wir keine Lust zu, denn die Räder ständen dort unbeaufsichtigt weit ab von der Terrasse. Darum radelten wir ohne Stopp weiter an das Wasser zu einem nett gelegenen Café mit Blick auf das Meer. War doch viel schöner hier! Die Räder konnte man außerdem in Sichtweite parken.

Weiter ging es bis zum Ort Dobropoljana, dann war Ende der abseits von der Hauptstraße gelegenen Strecke. Deshalb kehrten wir um. Ich glaube es waren von Tkon bis hierher etwa 18 km. Zurück war der Weg wieder genauso schön, da wir sogar leichten Rückenwind erhielten.

Pasman Pasman

Im Ort Ugrinici schlug Manfred vor, eine Badepause einzulegen, denn die Stelle war super geeignet. Wir haben sie vorhin kennengelernt, als ich meine Hosen wechselte. Durch Gebüsch versteckt konnte man sich nämlich gut umziehen und dort auch die Räder etwas verstecken. Es kamen auch kaum Leute in dieser Seitenstraße vorbei. Sogar eine Treppe führte ins Wasser. Die Wassertemperatur passte, das Wasser war glasklar, am liebsten hätte ich viele, viele Runden geschwommen, es war einfach herrlich hier im Wasser! Wir wagten uns übrigens nur mit Badeschuhen ins Wasser, da der Boden aus vielen spitzen Steinen bestand bzw. eventuell auch Seeigel sich dort aufhielten. Ging aber sehr gut mit den Schuhen.  

Pasman Pasman

Beim Schwimmen auf Pasman

Nach dem herrlichen Bad fuhren wir nach Tkon und aßen in dem Restaurant mit Blick auf die Fähre. Manfred aß Lachsnudeln und griechischen Salat und ich Thunfischsteak. Der griechische Salat schwamm im Balsamico-Essig, die Nudeln schwammen in Sauce und mein Thunfisch war sehr trocken - schade kein Vergleich zum Carpimore, nur der Blick aufs Wasser war einfach herrlich. 

Gesamtradelstrecke: ca. 40 km

Pasman Pasman

Eine Möwe wartete geduldig, ob etwas für sie abfiel und ebenso lauerte eine Katze auf Reste. Beide gingen, glaube ich leer aus.

Pasman Pasman

Hungrige Mitgäste

Mit der 16:20 Uhr Fähre schaukelten wir wieder zum Festland hinüber. Manfred tauschte noch Geld und kaufte Toast für morgen. Übrigens war der Geldumtausch in der Bank günstiger als in der Wechselstube im Kaufhaus.

Da unser Kiosk am Hausstrand geschlossen war, fuhren wir mit unseren Smartphone und Tablett mit den Klapprädern zu einem Strandlokal zum (Internet)Surfen und Sonnenuntergang genießen. Hinterher saßen wir noch ein Weilchen auf unserer Terrasse.

Biograd Biograd

Links: Unser Hausstrand / Rechts: Sonnenuntergang bei der Strandbar in Biograd

Wetter:
Schön.
Temperatur morgens: 13°C, mittags zwischen 22°C und 26°C.


12. Tag - --->

Zurück zur Startseite