Zurück
weiter
 
Sonntag, 30. Mai 2010
 


Madeirarundfahrt auf einer größeren Karte anzeigen

 

Infos zum Tage

Porto Moniz:
Der 3500 Einwohner Ort liegt ganz an der Nordwestküste Madeiras. Eine Attraktion sind die Piscinas Naturalis, die Felsenbadebecken. Eine weitere Attraktion ist das einzige Aquarium Madeiras, was man hier am Ortseingang findet. Es beherbergt 70 Tierarten aus dem Meeresleben Madeiras. Man findet in 12 Becken unter anderem Haie, Madeira Rochen, Stachelrochen, Kraken, Seesterne und viele mehr.

Paul do Mar:
Dieser Ort ist einer der wenigen der Insel, die direkt ans Meer gebaut worden sind. Man konnte dieses Fischerdörflein bis in die 60er Jahre nur per Boot erreichen. In den folgenden 30 Jahren konnte man es nur sehr langsam auf der gefährlichen Straße hinunter ins Dorf gehen. Inzwischen erreicht man es auch per Auto.

Calheta:
bedeutet in portugiesisch "kleine Bucht" und zählt 5500 Einwohner. Der Ort liegt an der sonnigen Südküste Madeiras und zählt zu den ältesten Gemeinden der Insel. Am 1. Juni 1502 wurde der Ort aufgrund eines Dekretes von König Dom Manuel gegründet. Calheta ist berühmt für die große Fischvielfalt und für seine seit 1901 bestehende, noch tätige Zuckerrohrverarbeitungsfabrik.

 

Das Wetter sah heute nicht so toll aus, es hatte heute Nacht wohl geregnet, jetzt war es trocken. Wir frühstückten natürlich trotzdem draußen bei 19°C ging das ganz gut. In Anbetracht der Wolken, beschlossen wir statt, wie gestern überlegt von Porto da Cruz am Berg nach Machico zu laufen, eine Inselrundfahrt mit unserem Leihwagen zu unternehmen.

Von Porto da Cruz fuhren wir Richtung Santana, dann bergauf, bergab, kleine Sträßchen von Blumen umsäumt durch San Jorge, Porto Delgada, Sap Vicente, nun an der Küste entlang durch Seixal nach Porto Moniz, das wir nach 1 Stunde, 25 Minuten erreichten.

Fahrt nach Porto Moniz Fahrt nach Porto Moniz
Fahrt nach Porto Moniz an der Nordküste Der Hund lag mitten auf der Straße und wich
keinen Millimeter
 
Wir stellten unser Auto am Eingang des Ortes ab, nahe des Aquariums. Es wehte ein kräftiger Wind vom Meer, so dass wir froh um unsere mitgebrachten Windjacken waren. Dies war übrigens das einzige mal auf Madeira, dass ich meinen Anorak angezogen habe. Als erstes besichtigten wir das Aquarium, welches zwar nicht groß ist, aber viele Fische des Meeres um Madeira beherbergte. Als wir vor einem großen Becken standen, wurden wir von einer Angestellten fotografiert und schon ein paar Minuten später brachte sie uns das Ergebnis inklusive CD für 5 Euro. Wir kaufte es ihr ab, da es ganz nett war und der Preis im Rahmen lag. (Eintritt des Aquariums 7 Euto pro Person). Wir waren die einzigen Gäste.
Aquarium in Porto Moniz Aquarium in Porto Moniz
Aquarium in Porto Moniz
Aquarium in Porto Moniz Aquarium in Porto Moniz

 

Ein wenig bummelten wir durch Porto Moniz. Der Reiz des Ortes macht wohl sein natürlicher Pool aus, von Vulkanfelsen umgeben, unterteilt in viele kleine Pools, die man auf angelegten Wegen umwandern kann. Es wurden Busladungen ausgespuckt, sie sahen sich die Pools und die Andenkenshops an und wurden wieder eingesammelt.
Porto Moniz Eukalyptuswald
Meeresschwimmbecken in Porto Moniz Weiter gehts auf der Inselrundfahrt
durch Eukalyptuswald

 

Auch wir fuhren nach einem Cappuccino weiter um die Nordspitze der Insel herum, die noch stark in Wolken gehüllt lag. Die Straße, die weiter um die Insel herumführt ist sehr kurvig, führt mal durch Eukalyptuswald, an vielen blühenden Blumen vorbei. Schließlich lichteten sich die Wolken, bis es hieß - Sonne pur. Ab Paul de Mar, wo wir ein Fotostop einlegten, fuhren wir am Meer entlang.
Blick auf Paul do Mar Blick auf Paul do Mar
Blick auf Paul do Mar

 

In Calheta legten wir wieder ein Päuschen ein, stellten unser Auto am Ortseingang ab und wanderten zum Strand hinunter. Hier findet man hellen Sandstrand, im Gegensatz zur restlichen Insel. Die Temperatur betrug hier 26°C bei wolkenlosem Himmel. Auch im Gegensatz zur restlichen Insel, liefen hier sehr viele Touristen herum, der Strand war sehr bevölkert, ebenso wie der dahinterliegende Hafen. In einem Cafe ließen wir uns nieder, um ein Eis zu schmausen. Es war das am stärksten besuchte Lokal, vielleicht weil die Karte am Eingang am meisten einlud, ich weiß den Grund nicht. Denn die Tischdecke starrte vor Schmutz, mein Schokoeisbecher enthielt kein Schokoladeneis und um Löffel mussten wir betteln. Merkwürdig, warum war das so gut besucht und die anderen nicht?

Calheta Heimfahrt nach Porto da Cruz
Hafen von Calheta Heimfahrt nach Porto da Cruz

 

Wir fuhren nun direkt nach Porto da Cruz zurück, durch viele Tunnel, an Ponto do Sol, Ribeira Brava, Funchal und am Airport vorbei. Plötzlich knallte es links hinten. Ich dachte schon, unser Auto ist nun hinüber, bis Manfred auf die Idee kam, dass es wohl ein Fest mit Böllern war, was wir gerade passierten. Das war es dann wohl auch, denn unser Auto fuhr nach wie vor.

Fahrzeiten einmal um die Insel:
Porto da Cruz - Porto Moniz: 1 Stunde 25 Minuten
Porto Moniz - Calheta: 1 Stunde 30 Minuten
Calheta - Porto da Cruz: 1 Stunde

Wieder zurück klopfte es an unserer Türe. Manfred öffnete unten, aber seine Frau stand gestikulierend und wies nach oben. Antonio hatte uns auf unsere Terrasse frisch gefangene und zubereitete Lapas (Napfschnecken) mit Zitrone serviert. Er rannte auch noch runter, um uns Bier zu holen und stellte uns Stühle und Tisch zurecht. Die Muscheln schmeckten richtig lecker. Nach dieser hervorragenden Vorspeise schmausten wir wieder im Engenho, Manfred Lachssteak und ich wieder Degenfisch mit Banane. Danach drehten wir unsere obligatorische Verdauungsrunde um den Felsen.

Lapas - Napfschnecke Lapas - Napfschnecke
Antonio servierte uns Napfschnecken Lapas - Napfschnecke
 

Während ich Tagebuch schriebe, schwamm Manfred wieder eifrig. Hinterher genossen wir wieder unseren Rotwein auf der Terrasse.

Wetter:
Morgens in Porto da Cruz bewölkt bei 19°C
Mittags in Port Moniz bewölkt bei 19°C
Nachmittags in Calheta bei Sonnenschein: 26°C
Spätnachmittags in Porto da Cruz bewölkt bei 21°C.

 
Zurück
weiter