Zurück
weiter
 
Freitag, 23. September 2011
 

Gegen 7 Uhr wachte ich auf, unsere Kinder, die Fenster zur Straße hatten, klagten über einen Hahn, der ab 5 Uhr sehr aktiv krähte. Dabei ging die Sonne nicht vor 8 Uhr auf. Wir bastelten uns Kaffee, dann ging es ohne Frühstück los. An einer Tankstelle kauften wir uns ein paar Kekse und fuhren nach Sao Lorenco, d.h. wir fanden die Abfahrt nicht und fuhren zu früh in Canical herunter, was uns viele Kilometer kostete.

 
Villa Bela Vista Parkplatz auf Sao Lorenco
Startbereit vor der Villa Bela Vista Parkplatz auf Sao Lorenco
 

Der Parkplatz in Sao Lorenco war nicht voll. Punkt 10:30 Uhr starteten wir zum östlichsten Zipfel Madeiras und legten dabei viele, viele Fotostopps ein. Das Wetter war klar und sonnig, so erhielten wir Blicke auf die Nachbarinseln Ilhas Desertas und Ilha do Porto Santo. Einen kleinen Abstecher machten wir zu einem Strand, namens Pebble Beach.

 

20110923_SaoLorenco auf einer größeren Karte anzeigen
 
Wanderstartpunkt auf Sao Lorenco Inseln Desertas
Wanderstartpunkt auf Sao Lorenco Im Hintergrund die Inseln Desertas
   
Kleiner Abstecher zum Strand Sao Lorenco
Kleiner Abstecher zum Strand Immer wieder tolle Blicke
 
Weiter ging es zur Casa da Sardinha, wo ein Teil der Umweltbehörde untergebracht ist, unserem Umkehrpunkt. Wir waren begeistert von den vielen, vielen Eidechsen, die wir heute zu Hauf sahen, ja sogar so viele, dass ich mehrmals Eidechsen von meinen Schuhen entfernen musste, als wir Eidechsen-knipsend stehen blieben.
 
Eidechsen Eidechsen
Wieviele Eidechsen sind das auf dem Bild? Unser Rucksack wird erobert
   
Sao Lorenco Blick von Sao Lorenco bis Santa Cruz
Sao Lorenco Blick von Sao Lorenco bis Santa Cruz
   
Unser Ziel Casa do Sardinha kommt in Sicht Casa do Sardinha
Unser Ziel Casa do Sardinha kommt in Sicht Casa do Sardinha
   
Rückweg an den Fischernetzen vorbei Rückweg zum Parkplatz
Rückweg an den Fischernetzen vorbei Rückweg zum Parkplatz
 

Am inzwischen gut gefülltem Parkplatz zurück, nahmen wir eine kleine Erfrischung am Getränkewagen ein und fuhren zum Einkaufen nach Machico.

Gesamtwanderzeit: 3 Stunden 45 Minuten.

 
Meeresschwimmbad von Porto da Cruz Blick von unserer Terrasse auf Porto da Cruz
Im Meeresschwimmbad von Porto da Cruz Blick von unserer Terrasse auf Porto da Cruz
 

Wir erhielten sogar einen Parkplatz nahe des Shopping Centers Pingo Doce. Für 60 Cent die Stunde zog man sich einen Parkschein. Vollgepackt fuhren wir zurück zur Villa, luden aus, räumten ein, erfrischten uns und fuhren zum Schwimmbad nach Porto da Cruz hinunter. Es war, oh Wunder, um 16 Uhr fast leer. Ich fand das Wasser wärmer als bei unseren bisherigen Besuchen, Ingrid fand es kühl. Leider hatten wir kein Wasserthermometer dabei, aber wenn ich bei wetteronline.de die Meerwassertemperatur für Madeira anklicke (Stand 9.10.11), dann liegt sie bei 24°C und das ist eigentlich recht warm, zumindest empfinde ich es so. Nach dem Baden schmausten wir direkt am Meer, im Restaurant Engenho. Die Männer leisteten sich eine Tomatensuppe vorweg, Manfred im Anschluss daran ein Portugiesisches Steak und wir restlichen drei Espada mit Banane. Das behagte Martin nicht so sehr, ich hingegen könnte mich in das Essen reinsetzen. Für den Rest des Urlaubs zog mich Martin immer auf, wenn ich irgendein Gericht mit Banane verspeiste.

Zuhause saßen wir noch ein Weilchen auf dem Balkon, dann fielen wir müde ins Bett.

Wetter: schön, Temperatur: 27°C
 
Zurück
weiter