Madeira 2016

Sao Lorenco

Donnerstag, der 29.9.2016

Da es heute nicht mehr so windig war und die Sonne schien, setzten wir uns ins Auto und fuhren nach Canical bzw. nach Sao Lorenco. Hier stellten wir das Auto auf den noch leeren Parkplatz ab und marschierten los. Vor uns wurde gerade eine Wandertruppe aus einem Bus geladen, sie wanderten aber in eine vollkommen andere Richtung, also hatten wir freie Bahn.

Madeira Madeira

Wanderstart auf Sao Lorenco zur Casa Sardinha

Bei herrlichen Blicken, wie wir es von hier gewohnt waren wanderten wir mit vielen, vielen Fotostopps auf der karg bewachsenen Halbinsel. Eine weitere Busladung lief vor uns, aber wir holten sie nicht ein wegen unserer eigenen vielen Fotostopps, so störten sie uns nicht (und wir sie nicht).

Madeira Madeira

Bergauf, bergab mit immer wieder eindrucksvollen Blicken

Madeira Madeira

Rechts: Hier werden Doraden gezüchtet

Am Ziel, der Casa Sardinha tranken wir unser mitgebrachtes Wasser und Manfred wechselte die Kameras.

Madeira Madeira

Links: Die Casa Sardinha kommt in Sicht / Rechts: Ein Rotkehlchen

Madeira

Madeira Madeira

Rechts: Inzwischen hat sich der Parkplatz gefüllt

Nun ging es zurück. Gegen 13 Uhr waren wir schon wieder am Auto. Der Parkplatz war jetzt sehr voll, es wartete sogar jemand, dass wir endlich unseren Parkplatz frei geben würden.

Gesamtwanderzeit: 3 Stunden

Zuhause wusch ich eine Waschmaschinenladung mit dunkler Wäsche, schrieb Tagebuch und sicherte Fotos.

Manfred schlug vor, beim Nachbarn noch einen Kaffee zu trinken und die Polaruhren zu synchronisieren mit WLAN. Das machten wir auch. Wir kamen mit der Wirtin ins Gespräch. Sie erklärte uns die Umstände unserer Vermieterin, dass ihre beiden anderen Wohnungen verkauft seien und sie selber mangels Arbeit auf Madeira nach England gezogen sind.

Gegen 16 Uhr kehrten wir in unsere Wohnung zurück, ich hängte Wäsche am improvisierten Wäscheständer auf, der zusammenzuklappen drohte. Manfred befestigte ihn, mangels Schnur mit einer Schürze.

Nun fuhren wir nach Porto da Cruz zum Schwimmen mit anschließendem Abendessen im Bela Vista. Ich schmauste Degenfisch aus dem Ofen, Manfred Pasta mit Shrimps. Beides war sehr lecker.

Madeira Madeira

Porto da Cruz

Madeira Madeira

Pasta mit Shrimps / Degenfisch

In der Villa zurück schlug ich vor noch eine Runde Richtung Reihenhäuser am gegenüberliegendem Berg zu wandern. Nach 25 Minuten erreichten wir auf einem ebenem Weg die Texas Bar mit angeschlossenem Supermarkt, das war der Beginn der Siedlung. Der Weg führte an Häusern und an Zuckerrohr vorbei. Gut zu wissen, dass es in Fußreichweite noch einen Supermarkt und eine Bar gibt. In der gleichen Zeit wanderten wir zurück.

Madeira Madeira

Wanderung am Zuckerrohr vorbei zur Reihenhaussiedlung

Mit einem Gläschen Roten setzten wir uns auf unsere Terrasse. Etwas nervig verhielten sich heute zwei Männer, die sich sage und schreibe 1,5 Stunden lautstark vor der Adega Bar unterhielten und dem nicht genug, einer startete den Dieselmotor seines Autos, was wir auch noch 30 Minuten ertragen mussten, bis die beiden endlich abdampften. Trotzdm genossen wir den Abend wie jeden Tag.

Wetter:
Sonne. Temperaturen morgens 19°C, mittags 26°C.



7. Tag - --->

Zurück zur Startseite