Slowenien

Eine 2-wöchige Rundreise durch Slowenien im September 2017

Bled
Portorož
Ljubljana

Allgemeines zu unserer Reise

Vor zwei Jahren legten Manfred und ich auf der Fahrt nach Kroatien in Ljubljana einen 3-tägigen Stopp ein, um nicht die ganze Strecke an einem Tag fahren zu müssen. Wir waren beide von der Stadt begeistert. Allmählich entstand bei uns beiden der Wunsch in Slowenien einen ganzen Urlaub zu verbringen. Manfreds Wunsch war Bled kennenzulernen, ein Ort am Rande der Julischen Alpen gelegen, nicht weit von der österreichischen Grenze entfernt. Ich wollte gerne viel Natur erleben, also war ich mit Bled ebenso einverstanden. Nun ergab es sich so, dass wir beide im selben Zeitraum Urlaub bekommen sollten wie unsere Tochter Ingrid und ihr Mann Martin. Sie wollten uns gerne begleiten. Das hat uns sehr gefreut.

Ingrids Wünsche waren Meer und Stadt. Fand ich auch gut. Wir konnten ja einen dreigeteilten Urlaub machen. Ursprünglich plante ich 5 Tage Bled, 5 Tage Küste und 4 Tage Maribor im Osten von Slowenien gelegen. Da die von mir herausgesuchte Unterkunft in Maribo doch etwas heruntergekommen aussah und ich auch nichts besseres fand, schlug Manfred vor den Urlaub in Ljubljana ausklingen zu lassen statt in Maribor. Diese Stadt würde unseren jungen Mitreisenden sicher auch besser gefallen.

Slowenien allgemein:

Slowenien ist doch für viele ein recht unbekanntes Ziel in unserem Bekanntenkreis. Slowenien hat etwas mehr als 2 Millionen Einwohner, also gerade mal so viel Bewohner wie 2 x Köln. Mit einer Größe von 20.273 Quadratkilometern ist Slowenien ein Viertel so groß wie Österreich oder halb so groß wie die Schweiz. Es gehört zur EU und hat den Euro als Währung. Die Regierungsform ist eine parlamentarische Demokratie.

Das Gebiet Sloweniens wurde im 6. Jh von Slawen besiedelt und nannte sich Karantanien. 788 eroberten Franken das Gebiet und die Bistümer Aquileja und Salzburg missionierten es. Im 11. Jahrhundert wurde das Gebiet in das Heilige Römische Reich eingegliedert. In den Folgezeiten geriet es in die Habsburger Monarchie und später nach Österreich-Ungarn. Nach der Auflösung der Doppelmonarchie wurde Slowenien 1918 Teil des neu gegründeten Königreichs Jugoslawien. Nach Verkündung der Unabhängigkeit wurde Slowenien 1991 eigenständiger Nationalstaat. Slowenien ist heute das wohlhabenste Land des ehemaligen Jugoslawiens.

In Slowenien kann man in kurzer Zeit alle Landschaftsformen und verschiedene Klimazonen durchlaufen. An der Mittelmeerküste/Adria herrscht ein submediterranes Klima. Das heisst milde Winter und sehr warme Sommer. In den Alpen bzw. den Karawanken herrscht vor allem in höheren Lagen alpines Klima mit nicht ganz so warmen Sommern und sehr kalten Wintern mit reichlich Schnee. Im Rest des Landes herrscht ein vornehmlich kontinentales Klima. Das bedeutet: die Sommer können heiss werden, die Winter sehr kalt.

Unterkünfte

In Bled wurde ich als erstes fündig und zwar bei FeWo-Direkt fand ich dieses Haus für uns.

An der Küste suchte ich lange, fand eins, was wir wieder verwarfen wegen schlechter Kritiken und buchten schließlich sehr kurz entschlossen diese FeWo in Portorož.

In Ljubljana fand ich diese Traumwohnung. Nachdem ich die gebucht hatte, dachten Ingrid und Martin, so wie die aussieht ist das sicher Betrug und die gibt es gar nicht wirklich. Aber sie gibt es tatsächlich und wir alle waren mehr als begeistert. Aber davon später.

Sonstige Vorbereitungen

Beim ADAC holte Manfred uns eine Monatsvignette für die slowenischen Autobahnen und zwei 10-Tagesvignetten für Österreichs Autobahnen. Beim Kauf der österreichischen Vignetten kann man gleich die Gebühren für den Tauern- und Karawankentunnel kaufen und dann auf der Spur "Videomaut" fahren. Zumindest ging das für die Hinfahrt. Auf der Rückfahrt musste man die Maut für den Karawankentunnel am Kassenhäuschen vor Ort zahlen.

Aneise nach Bled

Samstag, der 16.9.2017

Um 7 Uhr standen wir auf, Manfred holte uns zum Frühstück noch Semmeln bzw. Brezen, dann packten wir unsere restlichen sieben Sachen und holten unsere Mitreisenden ab. Sie waren bereits startklar und nachdem wir das ganze Gepäck im Auto verstaut hatten konnte es um 9:30 Uhr losgehen.

Fahrt nach Bled Fahrt nach Bled

Unterwegs nach Bled

Ab München wurde der Verkehr dichter und dichter und schon vor dem Irschenberg steckten wir im Stau, der sich aber etwas bewegte. Nach 219 km und knappen 2 Stunden und 50 Minuten und einer Tankpause erreichten wir die Grenze nach Österreich bei Salzburg.

Fahrt nach Bled Fahrt nach Bled

Im Karawankentunnel stieg das Thermometer auf über 24°C, außerhalb waren es gerade mal 13°C

Weiter ging es auf der A11 bis kurz vor den Tauerntunnel, wo wir nach einer weiteren knappen Stunde in der Tauernalm ein kleines einstündiges Päuschen einlegten. Und nach 1 Stunde 45 Minuten ab der Tauernalm erreichten wir schließlich Bled.

Fahrzeiten:
Abreise um 9:30 Uhr
Grenzübergang Bad Reichenhall nach 219 km um 12:20 Uhr
Tauernalm nach 302 km um 13:15 Uhr, Pause bis 14:10 Uhr
Karawankentunnel nach 427 km um 15:30 Uhr
Ziel nach 454 km um 15:55 Uhr.
Gesamtkilometer und -dauer: 454 km in 5 Stunden 30 Minuten.

Ein paar Infos zu Bled:

Bled hat ca 8000 Einwohner (Stand 2014) und liegt ganz im Nordwesten des Landes in den Julischen Alpen. 2004 feierte Bled sein 1000-jähriges Jubiläum. Es liegt an dem gleichnamigen See, dessen Becken von Gletschern vor 14.000 Jahren ausgehöhlt wurde. Der See misst 2 x 1,5 km, sein Umfang beträgt 6 km und er ist an seiner tiefste Stelle 30 Meter tief. An einer Stelle sprudeln Thermalquellen, die die Hotelschwimmbäder speisen. Der See gehört zu den schönsten und wärmsten der Alpen. Bled gilt als idealer Ausflugsstartpunkt für Wanderungen in die Berge.

Im Bleder See befindet sich die Insel Blejski Otok, sie besteht fast nur aus einer Kirche, der Cerkev Marijinega Vnebovzetja, welche man per Ruderboot oder Ausflugsboot erreichen kann. Die Insel ist übrigens die einzige Insel des Landes, denn am Mittelmeer und in anderen Seen Sloweniens gibt es keine Inseln.

Burg Bled: Im Jahre 1004 schenkte der deutsche Kaiser Heinrich II. das Bleder Besitztum dem Bischof Albuin von Brixen. Damals stand an der Stelle der heutigen Burg nur ein Turm mit einer Wehrmauer. An dieser Stelle wurde im Jahre 2011 die erste Burg zur Verteidigung errichtet. Im Mittelalter wurde die Burg mit Türmen erweitert und das Befestigungssystem ausgebaut. Durch ein schweres Erdbeben wurde die Burg 1511 schwer beschädigt. Nach der Renovierung bekam die Burg seine heutige Gestalt. Die Burg wechselte mehrfach den Besitzer, nach dem 2. Weltkrieg gehört die Burg dem Staat. Heute finden in der Burg Ausstellungen statt, im Burghof finden in den Sommermonaten Kulturveranstaltungen statt, u.a. finden hier die Rittertage statt, in denen die Ritter den Besuchern das Leben im Mittelalter darstellen.

Bled Bled

Ankunft in Bled

Wie beschrieben kamen wir mittels Code am Schlüsselkasten an den Haustürschlüssel. Das Haus war so groß wie vorhergesehen. Wir besichtigten das Haus, das uns sehr gefiel, luden die Koffer ab und kauften im Dorf erstmal ein paar Lebensmittel ein.

Bled Bled

In unserem Häuschen in Bled

Bled Bled

Abends, als uns der Hunger plagte, fuhren wir wieder ins Dorf, wo wir uns auf der Suche nach unserer, im Internet herausgesuchten Pizzeria Rustica verirrten. So parkten wir am See und entdeckten zufällig das "Špica Restaurant and Bar", in der es sehr gemütlich war. Manfred schmauste Ćevapčići, die Kinder aßen Fajitas und ich probierte "Kohl gebacken mit Buchweizencreme und Pilzen". Letzteres war ein netter Versuch, schmeckte auch, aber muss nicht noch einmal sein, es war ein bisschen zu langweilig.

Bled Bled

Links: Špica Restaurant and Bar / Rechts: Kohl gebacken mit Buchweizencreme und Pilzen

Bled Bled

Links: Ćevapčići / Rechts: Fajitas

Als wir fertig waren und vor die Tür traten, hatte es sogar zum Regnen aufgehört. Das mussten wir natürlich nutzen. Wir bummelten ein bisschen am See entlang und bewunderten die beleuchtete Burg, die über dem See thronte.

Bled Bled

Am Bleder See und Burg Bled

Den Abend ließen wir in unserem Häuschen ausklingen.

Wetter:
Unterwegs gab es immer wieder heftige Regenschauer bei Temperaturen zwischen 9 und 13 Grad.



2. Tag - --->

Zurück zur Startseite