Slowenien 2017

Noch einmal rund um den Bleder See während Manfred radelte

Mittwoch, der 20.9.2017

Endlich mal kein Regen! Als ich aus dem Badezimmerfenster schaute sah ich die schneebedeckten Berge Richtung Österreich. Es hatte ganz schön tief geschneit in den letzten Tagen.

Bled Bled

Nach dem Frühstück setzte Manfred sich aufs Radel, er wollte mal die Gegend mit dem eBike auskundschaften. Ingrid, Martin und ich starteten um 10 Uhr und wanderten den Berg Richtung Ort runter und bogen links den Wanderweg Richtung Straza, "unserem" Aussichtsberg ab. Der Weg wurde schmal und fast unbegehbar, steil und rutschig.

Bled Bled

Durchs Gebüsch Richtung See

Wir kehrten um und folgten dem Weg Richtung Mlino. Das war wohl richtig, aber auch der Weg mündete in einer Seenplatte von dem vielen Regen der letzten Tage. Hinter unserem Haus vorbei wanderten wir auf einem schmalen, aber begehbaren Weg zur Straße, die nach Mlino hinunterführt.

Bled Bled

Ausblicke von unserer Wanderung

Bled Bled

Eine der Bienen hat scheinbar 50-jähriges Jubiläum :-)

Bled Bled

Ausblicke von Selo

Bled Bled

In Selo

Nach 1 Stunde und 10 Minuten erreichten wir den See. Eigentlich hatten wir geplant heute auf die Insel zu rudern, aber es war zu windig und kalt. Wir wanderten stattdessen am See entlang zum Campingplatz und erfrischten uns vor dem Café mit Cappucchino. Kaffee ist auch hier sehr günstig, für drei Cappucchino zahlten wir 5,10 Euro. Als wir unsere Kaffees schlürften erhielt ich eine SMS von meiner Schwester. Sie schrieb, dass sie gerade um den Reschensee in Südtirol wandern würde mit Handschuhen und Mütze, so kalt wäre es. Dann war das Wetter also nicht nur bei uns so komisch.

Bled Bled

Ankunft am Bleder See

Weiter gings am See entlang unter der Burg vorbei nach Bled. Der Blick auf die schneebedeckten, von der Sonne beschienenen Berge war einmalig.

Bled

Am Bleder See mit Insel (links) und Burg (rechts)

Bled Bled

Rundwanderung um den Bleder See

Im Ort setzten wir uns ins Café Devil, wo wir erst mal geflissentlich übersehen wurden und andere, später kommende Gäste bedient wurden. Ingrid und ich testeten die Bleder Creme-Schnitten, wie fast alle hier im Café und Martin schmauste Pizza. Dazu bestellten wir heiße Schokolade, die von Konsistenz und Geschmack Schokopudding glich, aber sehr lecker war.

Bled Bled

Auf der Terrasse vom Café Devil mit Bleder Cremeschnitte bzw. Pizza

Im Einkaufszentrum von Bled erkundeten wir noch ein paar Restaurants von außen für heute abend, dann traten wir den Heimweg über Selo an. Um 15:30 Uhr waren wir wieder daheim.

Wanderzeit insgesamt 3,5 Stunden.

Bled Bled

Links: Blick auf die Burg / Rechts: Bled mit den schneebedeckten Bergen im Hintergrund

Bled Bled

Links: Rückweg über Selo zur FeWo / Rechts: Unser Abendessenslokal

Kurz nach uns trudelte Manfred von seiner Radeltour ein. Er radelte mit 2 Akkuladungen ca. 82 km immer bergauf, bergab in 5 Stunden 35 Minuten. Aufstieg und Abstieg je 1700 Meter. Manfred hätte mehr Radelschilder erwartet und musste manchmal orientierungslos umherirren. Zuhause wusch er sein Radel und wir sicherten Fotos und ich schrieb Tagebuch.

Bled Bled

Eindrücke von Manfreds Radtour

Abends wollten wir in Mlino essen und zwar im Restaurant Sova Bled. Leider waren alle Plätze reserviert, wir kehrten deshalb nebenan in die Pension Mlino ein. Hier erhielten wir einen schönen Tisch und das Essen war auch gut. Ingrid aß Lasagne, ich Lachs, die Männer Pfeffersteak.

Bled Bled

Abendessen in Pension Mlino

Bled Bled

Good bye Bled!

Wetter:
Trocken mit sonnigen Abschnitten. Temperaturen zwischen 8°C und 15°C.



6. Tag - --->

Zurück zur Startseite