Slowenien 2017

Ljubljana: Altstadt und Tivoli

Mittwoch, der 27.9.2017

Als ich nach einer ruhigen Nacht gut ausgeschlafen die Treppe runterkam, war die Familie schon auf und der riesige Frühstückstisch bereits gedeckt.

Dann brachen wir Richtung Stadt auf, bzw. eigentlich waren wir ja mitten in der Stadt. Uns fielen die kleinen grünen Autos (siehe Foto unten) in der Stadt auf, die sich im Fahrradtempo durch die Innenstadt bewegten. Es handelt sich dabei um Elektrofahrzeuge, die hier als "Kavaliere" bezeichnet werden. Es gibt vier Stück davon. Man kann mit ihnen kostenlos innerhalb der Stadt befördert werden. Hauptsächlich sind diese Fahrzeuge für ältere, bewegungsbehinderte Menschen aber auch für Touristen bestimmt. Sie können unterwegs angehalten werden, wenn man mitfahren möchte oder auch telefonisch geordert werden. Die kostenlosen Fahrten mit den "Kavalieren" werden vom öffentlichen Verkehrsunternehmen Ljubljana (Ljubljanski potniški promet) in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Ljubljana und der Anstalt Ljubljana Tourism ermöglicht. Das Projekt "Kavalier" ist eine der Maßnahmen zur Einführung umweltfreundlicherer Formen der Stadtbeförderung. Ljubljana wurde 2003 und 2013 von der Europäischen Kommission mit dem Preis der Europäischen Mobilitätswoche ausgezeichnet.

Ljubljana Ljubljana

Stadteindrücke

Wir bummelten also mit einem Umweg durch die Stadt Richtung Tivoli-Park. Die Burg lag wieder in Wolken, die Plätze in der Stadt waren noch nicht bevölkert.

Zufällig gastierte hier gerade Dinner in the Sky. Wir sahen ein bisschen bei den Vorbereitungen zu, wie die Gäste auf der Plattform ihre Plätze einnahmen, sich anschnallten und eingewiesen wurden. Schließlich hob der Kran ab und den Gästen wurde ein Menü in luftiger Höhe serviert. Wir wanderten weiter.

Ljubljana Ljubljana

Dinner in the Sky

Als wir den Park erreichten, tranken wir am See des Parks in einem kleinen Café einen Cappuccino und spazierten weiter durch den Park zum Schloss Tivoli, von wo aus man einen netten Blick auf die hübsch angelegten Gärten erhielt. Das lohnte sich.

Ljubljana Ljubljana

Im Tivoli Park

Ljubljana Ljubljana

Anschließend bummelten wir kreuz und quer durch die Stadt, über die Drachenbrücke, die Metzgerbrücke und durch viele andere Straßen. Die Drachenbrücke war eine der ersten Stahl-Beton-Brücken in Europa überhaupt. Die vier großen, grünen Drachen aus Kupfer sind das Wahrzeichen von Ljubljana. Sie stammen von dem Künstler Jurij Zaninović aus Kroatien und wurden erst später hinzugefügt.

Ljubljana Ljubljana

Die Drachenbrücke (Zmajski most) wurde um 1900 errichtet. Anstatt Drachen waren ursprünglich geflügelte Löwen vorgesehen

Ljubljana Ljubljana

Links: Metzgerbrücke (Mesarski most) / Rechts: Am Ljubljanica-Ufer

Wir kauften noch ein paar Lebensmittel ein und legten in unserem wunderschönen Apartment ein Päuschen ein.

Anschließend bummelten die Kinder für sich und etwas später wir durch die Stadt. Die beiden wollten Kuchen essen und wir hatten eigentlich geplant zur Burg hinauf zu gehen, aber das Wetter lockte nicht, die Burg lag immer noch in Wolken. Wir setzten uns deshalb in ein Café an der Ljubljanica. Die beiden schickten uns per Whats App ein Foto, wo sie sich aufhielten. Wir stellten fest, dass sie ganz in der Nähe saßen, sie gesellten sich zu uns. Gemeinsam bummelten wir wieder ins Apartment. Die beiden legten nur ihre gekaufte Schokolade ab und brachen gleich wieder auf in die Stadt. Sie wollten schon mal auskundschaften, wo wir heute Abend Essengehen könnten. Manfred und ich sicherten derweil unsere Fotos.

Ljubljana Ljubljana

Eindrücke von Ljubljana

Nach einer Stunde erhielt ich per Whats App die ersten Restaurant-Vorschläge. Wir verabredeten uns im drei Minuten entfernten Paninoteka. Zum draußen sitzen war es uns zu kalt, so setzen wir uns in das leere Lokal innen. Wir aßen alle etwas mit Nudeln bzw. Ravioli.

Ljubljana Ljubljana

Beim Abendessen und TV

Ljubljana Ljubljana

Rechts: Unser Fernseher spiegelte sich auf dem schönen Marmorboden

Anschließend schlenderten die beiden noch durch die Stadt, Manfred und ich spazierten nach Hause, testeten Rotwein aus dem hiesigen Supermarkt, den wir sehr gerne mochten: Refosk - Koper von Vrhunsko vino. Dazu sahen wir uns das Spiel Bayern gegen Paris an, bei dem Bayern haushoch mit 3:0 verlor :-)

Wetter:
Morgennebel, dann schön mit ein paar Wölkchen am Nachmittag, Temperaturen von 10°C bis 19°C.



13. Tag - --->

Zurück zur Startseite