Slowenien 2017

Ein Teil erkundet die Burg, ein Teil fährt Schiff

Donnerstag, der 28.9.2017

Nach einer ruhigen Nacht frühstückten wir an unserem großen Glastisch.

Ljubljana Ljubljana

Nach dem Frühstück im Spiegelsaal startete Manfred mit dem Radel

Manfred plante eine Radeltour, während Ingrid, Martin und ich zur Burg hinauf wandern wollten. Wir mussten dazu nur zur Haustür rausgehen, links um die Ecke und gleich wieder links die erste Gasse hinauf. Am Ende musste man rechts abbiegen, dann gings im Bogen auf Treppenstufen aufwärts. Nach nur 10 Minuten erreichten wir die Burg. Sie lag also fast vor der Haustür.

Ein paar Infos zur Ljubljanski grad, der Burg von Ljubljana

Die Burg von Ljubljana thront bereits seit 900 Jahren auf dem Burgberg über der Stadt Ljubljana, zuerst als Festungsanlage. Die Grundmauern und die Kirche der heutigen Burg sind aus dem 15. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert befand sich in der Burg von Ljubljana ein Gefängnis. Seit 1905 gehörte die Burg der Stadt und normale Bürger wohnten in ihr. Nach und nach wurde die Burg renoviert und zu einer Sehenswürdigkeit für Touristen. Seit 2006 verbindet eine Seilbahn die Burg mit der Stadtmitte. Die Burg zählt heute zur wichtigsten Sehenswürdigkeit Sloweniens.

Sehenswert sind der Aussichtsturm, von hier und von der Burgmauer hat man die schönsten Ausblicke auf die Stadt. In den Burgräumen findet man eine Museumsausstellung zur Geschichte Sloweniens. Weiterhin kann man ein Puppentheatermuseum besichtigen, das ehemalige Zuchthaus, die St. Georgskapelle, weitere historische Räume und wechselnde Ausstellungen. Im Sommer dient der Burghof als Open-Air-Kino mit Filmvorführungen unter dem Titel "Film unter dem Sternenhimmel". Außerdem gibt es auf dem Burggelände noch ein Café und ein Restaurant mit sehr gutem Ruf.

Ljubljana Ljubljana

Zur Burg Ljubljana

Der Nebel löste sich so langsam auf und die Blicke auf die Stadt wurden immer schöner. Wir sahen uns auf dem riesigen Burggelände um, vieles konnte man gratis besuchen.

Ljubljana Ljubljana

Links: Die Seilbahn zur Burg / Rechts: Eingang zur Burg

Im Turm zahlten wir pro Person 7,50 Euro. Das Ticket galt auch für einige andere Besichtigungen innerhalb der Burg. Auf den Turm führte eine Wendeltreppe, so raffiniert gebaut, dass die aufwärtsgehenden nicht mit den abwärtsgehenden zusammentreffen.

Ljubljana Ljubljana

Auf der Wendeltreppe zum Turm

Die Aussicht war grandios mit einem 360°-Blick. Auch unser Haus konnte man an den Dachflächenfenstern gut erkennen.

Ljubljana Ljubljana

Blick auf das Dach unseres Apartments

Ljubljana Ljubljana

Ausblicke auf Ljubljana

Wir wanderten abwärts, sahen uns noch im Museum um und diverse andere Teile der Burg.

Ljubljana Ljubljana

Links: Blick auf das Burggelände / Rechts: Im Kellergewölbe der Burg

Schließlich bummelten wir noch über das Außengelände und schossen das eine oder andere Foto. Als wir genug gesehen hatten, ging es zuerst auf einem gut angelegten Holzsteg entlang und weiter den uns schon bekannten Weg hinunter.

Ljubljana Ljubljana

Links: Ritter Sabine / Rechts: Außengelände der Burg

Ljubljana Ljubljana

Es geht abwärts in die Stadt

Als wir unten waren machten wir einen Abstecher an unserer Wohnung vorbei und entledigten uns nicht benötigter Jacken, bevor es weiter ging. Wir wanderten zu einem Restaurant, welches direkt an der Ljubljanica lag, Ingrid und ich wollten Crepes testen. Die Zubereitung unserer Crepes dauerte allerdings 40 endlose Minuten.

Ljubljana Ljubljana

Links: Blick von der Stadt zur Burg / Rechts: Café mit Blick auf die Ljubljanica

Als wir wartend da saßen fuhr ein Ausflugsschiffchen vorbei. Ingrid meinte "Manfred ist auf dem Schiff". Eine Viertelstunde später kam das Boot zurück, jetzt entdeckte er uns auch und gesellte sich nach seiner Schiffsfahrt zu uns. Erst jetzt, nachdem Manfred sein Getränk fast leer hatte, wurden die Crepes serviert.

Ljubljana Ljubljana

Während Manfred auf dem Schiff an uns vorbeituckert, sitzen wir gemütlich im Café

Anschließend wanderten wir noch zu dem Restaurant mit den leckeren Suppen, so kam auch Martin heute Mittag essensmäßig auf seine Kosten, denn er er hatte sich schon auf die Suppe gefreut. Manfred drehte noch eine Runde durch die Altstadt.

Ljubljana Ljubljana

Crepes mit Schokosauce und Heidelbeeren bzw. Suyo-Suppe

Nach einem Lebensmitteleinkauf kehrten wir in die Wohnung zurück. Hier legten wir ein längeres Päuschen ein.

Abends bummelten wir nochmal durch die Gassen und entdeckten einen Chinesen, namens Zhong Hua in einer Seitengasse. Eigentlich hatte Manfred ihn beim Vorbeilaufen kürzlich entdeckt. Da er nicht so vertrauenserweckend aussah, googelten wir rasch bei Tripadvisor, aber er wurde gut bewertet. Im vom Wein umrankten Innenhof fanden wir einen schönen Platz. Außer uns waren nur Chinesen dort zum Essen. Sicher ein gutes Zeichen.

Ljubljana Ljubljana

Auf dem Weg zum Chinesen

Manfred bestellte gemischte Ente und Huhn überbacken, Ingrid Huhn mit Erdnüssen, Martin Ente überbacken mit Knoblauchsauce und ich Huhn Chop Suey. Eigentlich bestellte Ingrid etwas mit Tofu, das hatten sie aber nicht, als Ausgleich bestellte sie Huhn mit Mandeln, Mandeln hatten sie auch nicht, so bekam sie schließlich Huhn mit Erdnüssen.

Ljubljana Ljubljana

Huhn Chop Suey und Ente & Huhn gebacken

Hinterher bummelten Ingrid und Martin umher und wollten den Abend mit einem Cocktail ausklingen lassen. Wir wollten durch die alternative Szene-Straße nach Hause spazieren. Im Cutty Sark Pub blieben wir hängen und schrieben dies Ingrid und Martin, so saßen wir bald alle vier hier und ließen den Abend ausklingen :-).

Ljubljana Ljubljana

Im Cutty Sark Pub

Ljubljana Ljubljana

Eindrücke vom Weg zum Apartment

Wetter:
Morgennebel, dann schön mit ein paar Wölkchen am Nachmittag, Temperaturen von 10°C bis 19°C.



14. Tag - --->

Zurück zur Startseite