Zurück
weiter
 
Freitag, 17. September 2010
 

Unser letzter Urlaubstag in Südtirol ist angebrochen, es tröpfelte leicht beim Frühstück. Wir planten nun statt ins Martelltal zu fahren, lieber hier direkt vom Fallrohrhof aus zu wandern. Also starteten wir aus der Haustür heraus Richtung Rabland. Der Weg verlief häufig direkt durch riesige Apfelplantagen hindurch, war interessant. Kurz vor Rabland, beim Gasthaus Happichl stiegen wir den Weg mit der Nummer 26 zum Panoramaweg hinauf.

 


Rabland auf einer größeren Karte anzeigen

 
Durch Apfelplantagen nach Rabland Durch Apfelplantagen nach Rabland
Wandern mitten durch Apfelplantagen unten: Gasthaus Happichl
Durch Apfelplantagen nach Rabland Gasthaus Happichl
 

Wir kamen regelrecht nassgeschwitzt auf dem Panoramaweg an, es war sehr schwül. Diesen Weg wanderten wir immer am Berg entlang, auf und ab, mit schönen Blicken ins Vinschgau.

 
Stau auf der Reschenstraße Panoramaweg
Stau auf der Reschenstraße Panoramaweg
   
Panoramaweg Panoramaweg
Eidechse am warmen Felsen Fotograf Manfred
 

Ab Naturns wanderten wir unterhalb von Burg Hochnaturns durch ein Mäuerchen, den Weg Nummer 10 weiter Richtung Schwalbennest. Leider hatte es geschlossen, so dass wir umkehrten. Wir hatten Durst, Manfred entdeckte ein Schild Richtung Falkenstein, den wollten wir testen. Auf einer völlig leeren Teerstraße verlief der Weg zum Gasthof Falkenstein oberhalb von Burg Hochnaturns gelegen. Hier atzten wir uns mit Mohn-, bzw. Apfelstrudel, sehr lecker! Weiter ging es die Straße hinauf, bis wir den Wallburgweg kreuzten, den wir dann Richtung Wiedenplatzer Keller wanderten, zuerst eben, an einem Waal entlang, dann steil abwärts am Wiedenplatzer Keller vorbei, schließlich den Weg 91B folgend, am Weintal vorbei bis zum Fallrohrhof.

 
Was wächst denn da? Trauben
Was wächst denn da? Unter diesen Trauben hindurch führt unser Wanderweg nach Naturns
   
Rückweg zum Fallrohrhof Rückweg zum Fallrohrhof
Rückweg zum Fallrohrhof
 

Wanderzeiten:
Fallrohrhof – Rabland: 1:00 Stunden,
Rabland – über Panoramaweg und Schwalbennest zum Gasthaus Falkenstein: 1:30 Stunden,
Falkenstein – Fallrohrhof: 1:00,
Gesamtwanderzeit: 3:30 Stunden,
höchster Punkt: 733 m,
tiefster Punkt: 530 m,
Höhendifferenz: +887 m, -887 m,
zurückgelegte Strecke: 12,7 km.

Wir kauften noch eine hiesige Tageszeitung „Dolomiten“, die ja wirklich wunderbar zu lesen ist, wichtiges aus aller Welt steht in kurzen informativen Artikeln in der handlichen Tageszeitung. Genau so, wie man sich eine Tageszeitung wünscht – perfekt! Im Gegensatz zu unserer schrecklichen Augsburger Allgemeinen, die immer mehr zum Klatschblatt degeneriert. Sie hat ein superunhandliches Format, dass man sie im Zug nur ohne Nebensitzer lesen kann. Außerdem wartet sie mit immer dümmlicheren Schlagzeilen a la Bildzeitung auf. Möchte man sich nur kurz einen Überblick über das Tagesgeschehen verschaffen, muss man sich durch Endlosartikel wühlen, Meinungen von Leuten lesen, dessen Meinung man gar nicht wissen will, muss einen höheren Papierpreis zahlen, damit ganze Seiten mit „kunstvollen“ Fotos in schlechter Qualität vollgepflastert werden können, und auf meiner früheren Lieblingsseite „Aus aller Welt“ findet man „spannende“ Klatschgeschichten über Stars, die mich nicht die Bohne interessieren, die ich eigentlich nicht mal kenne, während man wichtige Weltnachrichten vermisst. Das aber alles nur am Rande, musste ich mal loswerden.

Nachmittags relaxten wir ein wenig, packten und aßen ein letztes Mal in der Pizzeria Hofer. Frau Hofer verabschiedete sich mit einem Schnäpschen von uns. Im Fallrohrhof zurück beglich Manfred unsere Rechnung, wir legten einen Termin für nächstes Jahr fest und bestellten Wein zum Mitnehmen. Da es zum ersten Mal abends regnete, seit wir im Vinschgau wohnten und wir keine Lust zum Fernsehen hatten, rief Manfred unsere netten Urlaubsbekannten, die unter uns wohnten an, um uns mit ihnen im Felsenkeller des Hauses zu verabreden. Es wurde ein netter und gemütlicher Abend. Es stellte sich heraus, dass Heike mein Hobby – Lesen – teilt, toll :-)

 
Pizzeria Hofer Pizzeria Hofer
Abschiedsessen in der Pizzeria Hofer
 

Wetter:
Morgens tröpfeln, dann immer schöner werdend.
Temperaturen morgens: 15°C, tagsüber 22°C unterwegs.

 
Zurück
weiter
Datenschutz