Zurück  
 
Samstag, 18. September 2010
 

Heute war Abreisetag. Wir packten unsere sieben Sachen ins Auto, frühstückten, verabschiedeten uns herzlich von unseren neuen Bekannten und von Frau Schwienbacher. Frau Schwienbacher Senior rief uns vom Balkon zu, wir sollten Augsburg grüßen.

Um 9 Uhr war es dann soweit, wir starteten unsere Heimreise über den Reschenpass. Schon bald setzte dichter Verkehr ein und zwischen vielen Traktoren mit Apfelkisten und WoMos schlichen wir in Kolonnen voran. Hinter dem Reschen folgte dann ein angenehmes Stück, wir bogen Richtung St. Moritz ab, fuhren fast alleine die Serpentinen nach Martina in die Schweiz hinunter. Nun verlief unser Weg im Tal entlang neben der österreichischen Seite des Reschenpasses. Die Schweizer Zollbeamten blickten nicht mal auf im Wartehäuschen und schon waren wir wieder in Österreich.

 
Fahrt Richtung Reschen Benediktinerabtei Marienberg
Fahrt Richtung Reschen Benediktinerabtei Marienberg
oberhalb von Burgeis gelegen
 
Blick zum Reschenpass
Blick zum Reschenpass
 
Reschensee
Reschensee
 
Hinter dem Ort Martina auf der schweizer Seite Kronburg
Zwischen Martina und Pfunds, parallel zur Reschenstraße Die Kronburg bei Zams kommt in Sicht
 

Bis nach Landeck staute sich der Verkehr noch einmal bei Zams, dann lief es bis hinter den Fernpass wieder etwas flüssiger. Wegen einer Baustelle wurden wir wieder im dichten Verkehr ausgebremst, so dass wir über Biberwier nach Garmisch fuhren, denn Richtung Reutte war Stillstand. Nun konnten wir gemütlich fahren, ab hier rollte es wieder. In Saulgrub konnten wir uns einen Abstecher zu unserer Lieblingseisdiele "Firence" in Bad Kohlgrub nicht verkneifen. Die Wirtin erzählte uns, dass wir doch lieber in den Dolomiten unseren Urlaub verbringen sollten, dort wären die Berge viel schöner als in Südtirol, sie hätten viel schönere Farben. Na ja, ich werde mir das wirklich mal ansehen im Internet.

Um 15 Uhr erreichten wir unser Ziel daheim, nun folgte Wäsche waschen, Koffer auspacken und einkaufen. Aber ich freute mich schon darauf den Reisebericht zu bearbeiten, dann erlebt man den Urlaub nocheinmal.

Fahrzeiten:
Fallrohrhof – Grenze I/Ö (Reschen): 1:23 Stunden (zähfließender Verkehr auf der Reschenstraße),
Grenze I/Ö (Reschen) - über die Schweiz Landeck: 0:58 Stunde,
Landeck – Fernpass: 0:43 Stunden,
Fernpass – Grenze Ö/D (Griesen): 0:37 Stunden (20 Minuten zähfließend wegen Baustelle),
Grenze Ö/D (Griesen) – Saulgrub: 0:49 Stunden (Abstecher nach Bad Kohlgrub zum Eisessen 35 Minuten),
Saulgrub – Augsburg: 1:00 Stunden,
Gesamtfahrzeit (abzüglich Abstecher nach Bad Kohlgrub): 5:30 Stunden,
Kilometer ca. 300.

Wetter:
Morgens wolkig, je weiter nach Norden, desto bewölkter.
Temperaturen morgens: 15°C, auf der Fahrt schwankend zwischen 8°C und 17°C.

 
Zurück