Zurück
weiter
 
Donnerstag, 24. Mai 2012
 

Heute fuhren wir zum Seilbahnparkplatz nach Pemmern und von dort mit der Gondel zur Schwarzseespitze. Obwohl wir doch eine recht weite Anfahrt hatten und den Parkplatz erst gegen 10:15 Uhr erreichten, war der Parkplatz recht leer. 

 


20120524_Rund_um_das_Rittner_Horn auf einer größeren Karte anzeigen

 
Brauerei Forst bei Meran Fahrt auf den Ritten
Fahrt über Meran und Bozen auf den Ritten
 
Mit der Seilbahn auf die Schwarzseespitze Blick auf das Rittner Horn
Mit der Seilbahn auf die Schwarzseespitze Blick auf das Rittner Horn
 
Oben angekommen cremten wir uns mit Sonnenschutzmittel ein, während uns eine Frau ansprach, Manfred meinte eine Handarbeitslehrerin. Sie sagte: "Haben sie schon mal so was gesehen?" Sie staunte über die im Dunst liegenden Dolomiten, die sie so wunderschön fand. Anschließend fragte sie uns noch über die einzelnen Berge aus. Wir konnten ihr zwar den Rosengarten, den Schlern und den Platt- und Langkofel zeigen. Aber die wollte sie nicht wissen, die kannte sie selber. Na, dann konnten wir ihr leider auch nicht helfen. Ich zeigte ihr eine Stelle auf dem Panoramaweg, wo alle Berge bezeichnet waren, da wollte sie aber nicht hin, sie wollte aufs Rittner Horn. Nicht unsere Sorge, vielleicht wollte sie einfach nur ein bisschen "Lehrerin" raushängen lassen :-)
 
Enzian am Wegesrand Unterwegs ums Rittner Horn
Enzian am Wegesrand Unterwegs ums Rittner Horn
 
Wir starteten Richtung Unterhornhaus und hinter diesem, rechts abbiegend, den Wanderweg Nummer 15 folgend. Zum ersten Mal sahen wir hier einen kleinen LKW, der gerade mit Latschenkiefern beladen wurde. Er fuhr die Latschen wohl zu einer Latschenkiefernbrennerei. Der Weg verlief zuerst über Wiesen mit Enzian, weiter ging es in den Kiefernwald und abwärts zur Latschenkiefernbrennerei. Hier befand sich der tiefste Punkt unserer Rundtour um das Rittner Horn herum (ausgenommen natürlich der Parkplatz in Pemmern). Wir legten eine kleine Pause ein.
 
LKW mit Latschenkiefern LKW mit Latschenkiefern
Latschenkiefer auf dem Weg zur Brennerei?
 
Latschenbrennerei Latschenbrennerei
Latschenbrennerei
 

Weiter folgte der Weg über ein Brücklein zu einer kleinen Hütte, vor der drei Wanderer pausierten, die uns Buttermilch anboten. Freundlich gemeint, aber wir lehnten dankend ab. SChließlich wollten wir ihnen nicht die Vorräte wegtrinken. Irgendwann begann es zu tröpfeln, wir kramten deshalb unsere Jacken raus. Na ja, die konnten wir bei 13°C auch so ganz gut gebrauchen. Da wir unsere Fotoapparate wegen des Tröpfelns in den Rucksack gepackt hatten, gibt es leider keine Fotos von dem weiteren Wegverlauf bis zur Felturner Hütte.

In der Felturner Hütte wurden wir vom Wirt Sepp freundlich empfangen. Wir schmausten Gerstelsuppe (Manfred) und Apfelstrudel (ich). Auch die Wirtin kam extra aus der Küche, um uns zu begrüßen und drei Worte mit uns zu plaudern, das fanden wir sehr nett. Am Nebentisch saßen freundliche Schweizer, mit denen wir plauderten. Sie kauften beim Wirt Kräutertee, den wollten wir auch gleich mitnehmen. Sepp ließ uns vorweg einen Tee probieren, schmeckte lecker! Der Regen draußen wurde stärker, wir warteten ihn einfach ab, bevor wir uns auf den Rückweg begaben.

 
Gerstelsuppe in der Feltuner Hütte Kräutertee in der Feltuner Hütte
Gerstelsuppe in der Feltuner Hütte Probiererle Kräutertee in der Feltuner Hütte
 
Nach 2 Stunden Geduld schien wieder die Sonne bei blitzeblauem Himmel. Wir wanderten die letzten Meter zur Seilbahntalstation hinab.
 
Feltuner Hütte Unterhornhaus mit den Dolomiten im Hintergrund
Feltuner Hütte
Unterhornhaus mit den Dolomiten im Hintergrund
 
Unterhornhaus mit Dolomiten im Hintergrund
 
Schwarzseespitze Rückweg nach Pemmern
Schwarzseespitze Rückweg zum Auto über grüne Wiesen
   
Über grüne Wiesen nach Pemmern Im Hintergrund der Schlern
 

Am fast leerem Parkplatz sprach uns ein Paar an, ob wir sie mit nach Bozen nehmen könnten, sie haben sich leider in der Richtung vertan und statt nach Vilanders zurückzulaufen vom Rittner Horn, sind sie in Pemmern gelandet. Die armen, es war ihr erster Wandertag und schon eine so riesige Tour! Ich hoffe sie sind von Bozen noch gut nach Villanders gekommen.

Wanderzeiten:
Schwarzseespitze - Latschenkieferbrennerei: 1 Stunde 15 Minuten
Latschenkieferbrennerei - Steinmauer: 1 Stunde 15 Minuten
Steinmauer - Feltuner Hütte: 40 Minuten
Feltuner Hütte - Pemmern Parkplatz: 1 Stunde 10 Minuten
Gesamtwanderzeit: 4 Stunden 20 Minuten.

 

Höhenprofil unserer Wanderung Rund um das Rittner Horn

Höhenprofil unserer Wanderung Rund um das Rittner Horn

 

Gegen 18:30 Uhr erreichten wir Naturns, wo wir gleich Pizzeria Hofer ansteuerten. Hier war es noch so schön warm, dass wir draußen sitzen konnten bei unseren üblichen Pizzas. Im gegenüberliegenden Geschäft kauften wir uns für den Abend einen Sekt, den wir auf dem Balkon genossen.

Wetter:
Morgens sonnig, mittags zog es zu und tröpfelte, nachmittags wurde es wieder schön.
Temperaturen: auf dem Berg bei 2000 Meter 13 bis 16°C, im Tal in Naturns: 25°C.

 
Zurück
weiter
Datenschutz