Naturns in Südtirol

Montag, der 26.5.2014

Als ich aus dem Fenster blickte, entdeckte ich zwischen den Apfelbäumen einen Hasen, der sich dort gemütlich putzte. Leider begann es gerade zu tröpfeln. Na ja, wir frühstückten erstmal, aber dadurch wurde das Wetter auch nicht besser. Was tun? Wir versuchten im Internet den Wetterbericht zu erwischen, aber das Internet funktionierte leider noch nicht wieder. Vom Erdgeschoss aus funktionierte es, aber nicht vom Zimmer.  Heute kamen wir auch vom Frühstücksraum aus nicht ins Internet. Wir sagten es der Tochter, die ihre Mutter heute beim Frühstück vertrat. Sie stellte kurz den Router aus und wieder ein, dann funktionierte es zwar unten, aber vom Zimmer aus immer noch nicht. Den Wetterbericht sahen wir uns deshalb schnell von unten aus an. Jedenfalls wussten wir jetzt, dass es im Vinschgau wenig regnen sollte, bei Bozen mehr. Manfred schlug vor, nach Langfenn auf den Salten zu fahren, um dort Richtung Tschaufenhaus und zurück zu wandern. Hier ist es auch bei Regen nicht rutschig und man braucht keine Stöcke.

Fallrohrhof Naturns Fallrohrhof Naturns

Wir setzten uns ins Auto und fuhren Richtung Meran, Richtung Bozen und auf halber Strecke zweigten wir nach Mölten ab. Nach Mölten ging es in Serpentinen den Berg hinauf. In einer knappen Stunde erreichten wir den Parkplatz Schermoos, ein paar Kilometer hinter Mölten gelegen. Die Parkgebühr kostete 3 Euro für 8 Stunden. Durch herrliche einsame Parklandschaft wanderten wir mit vielleicht zwei weiteren Paaren über den Salten. Hier ist es eigentlich immer wunderschön.


Suedtirol 2014 auf einer größeren Karte anzeigen (Heute starteten wir unsere Wanderung bei der Nummer 2)

Salten Auf dem Salten

Auf dem Salten Auf dem Salten

Vorbei ging es an den Almhütten Winterle und dem Sommersitz Sommerle zum Tschaufer Weiher. Das Biotop war fast ganz eingewachsen und mit abgestorbenen Schilf bedeckt. Viele Kaulquappen schwammen am Ufer.

Auf dem Salten Auf dem Salten

Weiter ging es vorbei an Pferden und Kühen, die sich fast alle ein Plätzchen unter Bäumen gesucht hatten. Sogar die Milka Kuh trafen wir unterwegs.Vielleicht tratschten die drei Kühe unten links über die schrille Milka Kuh :-)

Auf dem Salten Auf dem Salten

Nach ca. 2 Stunden erreichten wir das Tschaufenhaus. Es tröpfelte fast den ganzen Weg. Wir setzen uns in die warme Stube. Manfred schmauste Nudelsuppe mit Wüstchen, ich Buchweizenkuchen. Sehr lecker. Buchweizenkuchen hört sich trocken an, war er aber überhaupt nicht. In der Nachbarstube spielten der kleine Knabe der Wirtin mit dem 6 Monate älteren Mädchen der Schwester der Wirtin. War nett, den beiden zuzuschauen, sie spielten so schön friedlich miteinander. Ein weiterer Gast setzte sich klitschnass vom Regen in die Stube, ansonsten war kein Mensch dort.

Auf dem Salten Auf dem Salten

Auf dem Salten Auf dem Salten

Als wir den Heimweg antraten, regnete es kräftiger. Durchnässt erreichten wir nach 1 Stunde 45 Minuten unser Auto. Auf der Heimfahrt staute es sich an einer Baustelle in Rabland bis zum Nachbarort Partschins. Manfred fuhr über Partschins, am Parkplatz der Texelbahn vorbei um den Stau herum. Ging ganz gut. Aber diese Stelle merkten wir uns, dass wir sie in diesem Urlaub nur noch wenns sein muss passieren wollten.

Wanderzeiten:
Parkplatz Schermoos - Tschaufenhaus: 2 Stunden
Tschaufenhaus - Parkplatz Schermoos (anderer Weg, aber nicht über Gschnofer Stall, denn der wäre dreckig gewesen): 1 Stunde 45 Minuten
Gesamtgehzeit: 3 Stunden 45 Minuten.

Nachmittags funktionierte das Internet mal kurz wieder. Nachdem wir Mails gecheckt hatten, fuhren wir zur Pizzeria Hofer. Vorweg schmausten wir zusammen einen gemischten Salat, dann aß Manfred Pizza Diavolo mit Büffelmozzarella, ich Frühlingspizza klein.

Naturns Naturns

Im Anschluss bummelten wir von dort aus zum Bahnhof, erkundeten, was Mobilkarten nach Bozen kosten würden und fuhren heim.

NaturnsNaturns



Naturns Naturns

Zuhause funktionierte das Internet wieder nicht im Zimmer. Wir setzten uns noch auf den Balkon bis zum Schlafengehen.

Wetter:
Vormittags Tröpfeln, mittags Regen, abends trocken mit etwas Sonne.
Temperaturen: Morgens in Naturns 14°C, oben auf dem ca. 1500 Meter hoch gelegenen dem Salten 8°C.


4. Tag - --->

Zurück zur Startseite