Naturns in Südtirol

Mittwoch, der 17.6.2015

Als wir heute Morgen aus dem Fenster blickten erwartete uns strahlender Sonnenschein, so wie wir es von Südtirol eigentlich gewohnt sind.

Naturns Pfossental

In einer halben Stunde fuhren wir ins Schnalstal und zweigten dort auf das schmale Teersträßchen ins Pfossental ab. Am Ende der befahrbaren Straße, an der Jägerrast wurden 3,20 Euro als Parkplatzgebühr kassiert, mit einem 2 Euro-Getränkegutschein. Wir starteten im Schatten mit toller Sicht zwischen den hohen Felswänden, rechts und links.

Pfossental Pfossental

Es starteten einige Gruppen, aber das kann man ihnen nicht verdenken nach 3 Regentagen, dass alle das schöne Wetter und die gute Sicht nutzen wollten. Ich schaute immer rechts und links, ob ich Tiere entdeckte, denn es heißt, das Pfossental wäre das wildreichste Tal Südtirols. Vor uns blieb eine Gruppe stehen, die mit ihren iPhones in Richtung Felsen knipsten, da musste was sein. Dann sahen wir die Tiere. Ich hielt sie zuerst für Steinböcke, da sie größer als Gemsen waren und stabilere Hörner hatten und freute mich die ganze Zeit mal Steinböcke gesehen zu haben. Leider wurde ich enttäuscht, denn Manfred fotografierte eins mit Markierung im Ohr - welcher Steinbock trägt das schon - gut dann waren es wohl doch nur normale Ziegen :-)

Pfossental Pfossental

Weiter ging es ganz gemütlich ins immer offener werdende Tal, vorbei am Mitterkaser, wo schon einige Leute in der Sonne saßen, vorbei am Pattleid, wo noch keiner saß.

Pfossental Pfossental

Manfred entdeckte zwischen den Höfen auf einem Felsen tronend ein Murmeltier, dass aber partout nicht in unsere Richtung blicken wollte.

Pfossental Pfossental

Weiter führte der schöne Weg, an beweideten großen Almwiesen entlang. Uns bließ ein stärker und kühler werdender Wind entgegen. Wir zogen uns erst mal alles an was wir dabei hatten. Bald erreichten wir nach 2 Stunden Wanderzeit den 2000 Meter hoch gelegenen Eishof, unser Ziel für heute.

Pfossental Pfossental

Wir setzen uns vor die Hütte und schmausten Gulaschsuppe (Manfred) und Apfelstrudel (ich).

Pfossental Pfossental

In der Ferne entdeckte ich von der Hütte aus mit meinem Fernglas ein weiteres Murmeltier, aber auch mit Manfreds Kamera gelang es mir nicht es zu fotografieren. Das dachte ich zumindest, aber ich habe das Murmeltier, wenn auch unscharf sogar mit meiner Kamera erwischt (Foto links unten, seht ihr es?).

Pfossental Pfossental

Dann ging es abwärts, diesmal alles im Sonnenschein liegend. Unterwegs wiesen uns ein paar Wanderer auf Gemsen hin. Aber es waren dieselben Tiere, die wir auf dem Hinweg gesehen hatten, also wahrscheinlich Ziegen. Weiter unten wies uns ein Paar auf eine Kuhherde vor einem Tor hin, an der man nicht richtig vorbeikommen sollte. Gut sie hatten einen Hund dabei, wir nicht und wir beiden schlanken jungen Leute hatten auch keine Schwierigkeiten uns an den torblockierenden Kühen vorbeizuschlängeln :-).

Pfossental Pfossental

Zurück in der Jägerrast wollten wir noch unseren Gutschein einlösen. Aber wir wurden erstmal völlig ignoriert, zuerst kassierte die Bedienung gemütlich eine Fünfergruppe ab, dann die nächste, dann wurde eine erst kürzlich ankommende Gruppe bedient. Schließlich konnten wir doch noch unsere Bestellung aufgeben. 

Wanderzeiten:
Parkplatz Jägerhaus - Eishof: 2 Stunden
Rückweg: 1 Stunden 40 Minuten
Gesamtwanderzeit: 3 Stunden 40 Minuten.

Da wir sowieso schon im Schnalstal waren, machten wir einen Abstecher nach Kurzras, fotografierten ein bisschen, kauften im Hotelshop eine Zeitung und andere Kleinigkeiten und fuhren in den Fallrohrhof zurück.

Schnalstal Schnalstal

Gegen 19 Uhr hat Familie Schwienbacher einen Grillabend angesagt. Heute gab es als Spezialität von einem Gast mitgebrachte Nürnberger Würstle (groß und klein), aber auch das andere Sortiment. Alles war wieder sehr lecker von Salat bis zum Grillgut. Zwischendurch wurden langjährige, treue Gäste geehrt. Es wurde wieder ein  sehr, sehr netter Abend. 

Grillabend bei Schwienbachers Grillabend bei Schwienbachers

Links: Grillmeister bei der Arbeit / Rechts: Familie Schwienbacher ehrt langjährige Hausgäste

Wetter:
Schön und windig.
Temperaturen: morgens 13°C, mittags im Tal 26°C, im Eishof (2000 Meter) 13°C.


13. Tag - --->

Zurück zur Startseite

Datenschutz