Naturns in Südtirol

Freitag, der 19.6.2015

Nachdem mir Manfred gestern so von Meran 2000 vorschwärmte, fuhren wir heute zusammen dorthin, bzw. für mich war es mein erster Besuch. In einer 3/4 Stunde erreichten wir die Seilbahntalstation östlich von Meran gelegen. Man fährt dazu um Meran herum auf der Schnellstraße Richtung Bozen und biegt bei Sinich ab.

In der sehr großen Gondel, die im 15 Minutentakt verkehrt (siehe gestern) hatten wir genügend Platz, so dass sogar alle Fahrgäste einen Sitzplatz fanden. Auf der Fahrt prasselte Regen auf die Kabine, wir befürchteten einen Regentag in den Wolken. Nach nur 7 Minuten Fahrzeit und Aufenthalt in der Mittelstation, landeten wir auf einer Höhe von ca. 1950 Metern, der Bergstation.

Meran 2000 Meran 2000

Mit Schirm und Regenjacke ausgerüstet, starteten wir unsere Wanderung auf dem Weg Nr. 3 Richtung Missensteiner Joch. Zuerst auf einem breiten Fahrweg bergauf. Schon nach wenigen Metern konnten wir uns wieder auspacken und uns unseren Regenjacken, Rucksackhülle und Schirme entledigen. Die Aussicht war grandios, man sah alle Berge drumherum.

Meran 2000 Meran 2000

10 Gehminuten vor dem Missensteiner Joch, wo Manfred gestern aus Zeitmangel umgekehrt ist, wurde der Weg sehr schmal.

Meran 2000 Meran 2000

Beim Joch angekommen, wurde der Blick noch grandioser. Wolken und Sonne im Wechsel, jetzt mit Blick ins Sarntal. Von hier aus zweigten viele Wege ab, wir wählten den Weg Nr. 4 oder auch den E5, bzw. den Gebirgsjägersteig. Wie sein Name schon sagt, ist der Weg nun eher ein Steig, immer bergauf oder bergab. Einmal wurde der Steig sogar durch ein Seil gesichert, an dem man sich herunterhangeln konnte, in der Hoffnung nicht mehrere Hundert Meter senkrecht hinunterzurutschen. Schließlich kam ein Wasserfall in Sicht, dessen Ursprung in dem Kratzberg See, unserem heutigen Ziel, liegt.

Meran 2000

Nach einer weiteren 3/4 Stunde erreichten wir den Kratzberg See. Er liegt idyllisch eingebettet, geschützt von Felswänden, bzw. Wiesen mit Geröllfeldern. 

Meran 2000 Meran 2000

Wir wanderten am See entlang und entdeckten plötzlich erst eins, dann zwei Murmeltiere, direkt auf einem Felsblock am Seeufer sitzend. Wie schön! Hier am Ufer verweilten wir eine gute halbe Stunde und entdeckten dabei weitere Murmeltiere u.a. eins, das sich durch durchdringendes Pfeifen verriet. Das Seeufer füllte sich nach und nach, wir waren nicht mehr alleine hier.

Meran 2000 Meran 2000

Gegen 12:30 Uhr kehrten wir um. Zwischendurch regnete es mal wieder kurz, hörte aber gleich wieder auf, die Sonne schien, alles im Wechsel. Der Blick zu den Dolomiten war bei dieser Witterung und der klaren Luft optimal.

Meran 2000 Meran 2000

Meran 2000

Im Berggasthof Piffinger Köpfl, kurz vor der Bergstation unserer Seilbahn, setzten wir uns auf die Terrasse und schmausten (Buchweizenkuchen mit Preisselbeeren und Holunderblühtensaft bzw. Nudelsuppe mit Würstchen). Hier saß man sehr gemütlich mit Blick ins Vinschgau bis Bozen. Mit einer recht leeren Gondel schaukelten wir wieder abwärts. 

Meran 2000 Meran 2000

Ich war von dem riesigen Hochplateau Meran 2000 angenehm überrascht. Wenn man zeitig dran ist und so gegen 10 Uhr loswandern kann und auch nicht gerade Hochsaison ist, ist es auch nicht überfüllt, die Leute verteilen sich auf der riesigen Fläche, bzw. auf den vielen Wanderwegen. Es gibt zwar auch hier, wie im Grödnertal viele, viele Skilifte, aber sie fallen nicht so unangenehm auf wie im Grödnertal. Dazu fehlen die überdimensionalen Schneekanonen.

Fahrzeit:
Von Naturns (Fallrohrhof) zur Talstation der Meran 2000 Seilbahn: 35 Minuten

Wanderzeiten:
Bergstation Meran 2000 bis Missensteiner Joch: 1 Stunde 15 Minuten
Missensteiner Joch bis Kratzberg See: 45 Minuten
Rückwärts dieselben Zeiten
Gesamtwanderzeit: 4 Stunden.

Meran 2000 Unterwegs

Abends fuhren wir ein letztes Mal zur Pizzeria Hofer und schmausten draußen, obwohl es ziemlich heftige Windböen gab. Manfred aß seine Lieblingspizza Diavolo und ich Gemüsepizza (Bismark) klein. Von Familie Hofer verabschiedeten wir uns, sie schenkten uns ein nettes Wander-Büchlein. Das fanden wir sehr nett!

Auf dem Balkon ließen wir den Abend bzw. den Urlaub mit Prosecco ausklingen.

Wetter:
Ein Mix aus Sonne, Wolken leichtem Tröpfeln und Windböen.
Temperaturen: morgens 15°C, mittags je nach Höhe zwischen 19°C und 26°C.


15. Tag - --->

Zurück zur Startseite