Naturns in Südtirol

Samstag, der 20.6.2015

Abreisetag! :-(

Bei einigermaßen trockenem Wetter und Sonnenschein verabschiedeten wir uns von Frau Schwienbacher und starteten unsere Heimreise. Nach einer 3/4 Stunde erreichten wir Mals und holten meine Schwester unterwegs ab, die ihren Urlaub wegen immer noch andauernder Knieproblemen abbrechen wollte. Es regnete inzwischen. Je weiter wir Richtung Heimat kamen, desto schlechter wurde das Wetter. Es schüttete unterwegs mehrmals. Aber wir konnten zuhause, nach 5 Stunden 15 Minuten angekommen, trocken unser Gepäck ausladen.

Fahrzeit:
Fallrohrhof Naturns - Mals: 45 Minuten
Mals über den Reschen nach Augsburg: 4 Stunden 15 Minuten.
Gesamtfahrzeit: 5 Stunden 15 Minuten.


Lasst mich noch ein paar Worte zum Ausklang unserer Reise schreiben:

Mit dem Laner Hof in Oberbozen, da sind wir uns beide einig, haben wir einen ganz großen Glücksgriff getan! Die Wohnung im obersten Stockwerk ist sehr geräumig und hell. Die Wohnung macht einen neuen, gepflegten Eindruck. Der Blick vom Balkon ist einmalig, man schaut bis in die Dolomiten und kann in der Nähe Rehe oder Hühner beobachten. Es war übrigens kein Hahn dabei, der uns morgens aus dem Bett warf. Es befinden sich drei Ferienwohnungen im Haus, also Ruhe ist garantiert bei so wenig Bewohnern. Die Familie ist sehr freundlich und unaufdringlich. Man kann sich morgens nach Wahl sein Frühstücksbrot  zur gewünschten Zeit bringen lassen. Ganz lieb fanden wir die kleinen Aufmerksamkeiten der Bäuerin, die Brötchentüte mit Stiefmütterchen zu garnieren oder dass sie uns zum Kaffee mal jedem ein Stückchen selbstgebackenen Kuchen oder auch mal je ein Schälchen Erdbeeren in die Wohnung brachte. Hierher kommen wir auf alle Fälle wieder. Was uns an der Lage des Laner Hofs gefällt, ist zum einen die ruhige Lage und zum anderen die Nähe nach Oberbozen, zur Seilbahn nach Bozen und auch zum Wanderweg "Freudpromenade".

Man kann auf dem Ritten sehr, sehr viele und unterschiedliche Wanderungen unternehmen, von Wiesen- und Waldwegen, steil oder flach bis Hochgebirge über 2200 Meter. Und auch in der Höhe bei 2000 Metern gibt es noch schöne, flache Wanderwege mit Rundumblicken. Es ist die weite offene Landschaft die mir auf dem Ritten gefällt. Nicht zu vergessen ist die RittenCard, die man in vielen Gästequartieren erhält. Man zahlt ein paar Euro mehr pro Übernachtung, dafür ist fast das gesamte öffentliche Verkehrsnetz von Südtirol frei benutzbar, inklusive sind auch noch andere Vergünstigungen, aber schaut selbst.

Unseren zweiten Stützpunkt, Naturns und das Vinschgau ist ganz anders geartet, aber auf seine Art ebenso attraktiv. Diese Gegend besuchen wir schon seit Jahrzehnten, kennengelernt als Urlaubsziel durch meinen Vater vor ca. 40 Jahren als man in der Pension Burg Hochnaturns wohnen konnte. Diese Gegend wird von steileren Berge mit schönen Seitentälern geprägt. Es gibt Höhenwege in fast jeder Höhe, von denen man die Ausblicke genießen kann, es gibt Waalwege im Tal und natürlich kann man auch hier wunderschöne Hochgebirgstouren unternehmen.




Zurück zur Startseite

Datenschutz