Naturns im Vinschgau

Wandern auf dem Meraner Höhenweg zur Nasereith Hütte / Radeln nach Aschbach

Mittwoch, der 31.5.2017

Heute Morgen schrieb mir Bärbel eine SMS, dass sie den Weg der 1000 Stufen doch nicht machen möchte, sondern lieber den Meraner Höhenweg ab der Texelbergstation zur Nasereith Hütte. War mir eigentlich auch lieber, denn ich wollte heute meine neuen Wanderschuhe einlaufen und das nicht gleich auf einem Extremweg. Manfred fuhr uns also nach dem Frühstück in einer Viertelstunde ab dem Nischlhof zur Texelbahntalstation in Rabland. Unterwegs arbeitete eine Mähmaschine auf der Hauptstraße, so dass sie nur einspurig befahrbar war. Der Verkehr wurde von den Bauarbeitern geregelt. Eine gefühlte Ewigkeit mussten wir auf die Weiterfahrt warten. Wäre es eine Ampel gewesen, hätten wir gedacht sie wäre kaputt. Manfred fuhr alleine wieder zurück und unternahm eine Radtour mit seinem eBike und zwei Akkus zur Naturnser Alm und der Zehntalm.

Bärbel und ich kauften uns Rückfahrttickets für die Seilbahn (12,20 Euro mit Gästekarte). Wir fragten ob die nächste Fahrt um 9:30 Uhr starten würde, der Angestellte, bejahte dies. Aber schon 10 Minuten vor der Zeit startete die Gondel.

Texelbahnbergstation Meraner Höhenweg

Fotos: Wandern auf dem Meraner Höhenweg ab der Texelbahn-Bergstatíon

Um 9:30 Uhr wanderten wir bereits auf dem Meraner Höhenweg, Weg Nummer 24 Richtung Nasereith Hütte. Zuerst verlief der Weg über eine schöne, blühende Wiese, dann gings weiter im lichten Wald, mal bergauf, mal bergab, immer mit wunderschönen Blicken zuerst auf die gegenberliegende Bergseite nach Aschbach, auf die Orte im Tal Rabland, Partschins und natürlich auf die vielen Gipfel. Dann kam schließlich Meran in Sicht. Nach einer Stunde und 5 Minuten erreichten wir die 1523 Meter hoch gelegene Nasereith Hütte. Kurz vor der Hütte hielten wir nach Murmeltieren Ausschau, da wir in früheren Urlauben hier welche gesichtet hatten. Wir sahen alles andere, Bergziegen, Schweine, Kühe, Kaninchen aber keine Murmeltiere.

Meraner Höhenweg Meraner Höhenweg

Fotos: Die Nasereith-Hütte kommt in Sicht

An der Hütte vorbei wanderten wir noch ein knappes halbes Stündchen bis wir eine Stelle erreichten, an der wir den Partschinser Wasserfall sehen konnten und noch ein bisschen weiter.

Meraner Höhenweg Meraner Höhenweg

Da für heute wieder Gewitter angesagt waren, wollten wir uns nicht zu weit von der Seilbahn entfernen. Nach insgesamt zwei Stunden Wanderzeit erreichten wir wieder die Nasereith Hütte. Hier ließen wir uns auf einem sonnigen Plätzchen nieder und schmausten eine Kleinigkeit.

Meraner Höhenweg Meraner Höhenweg

Fotos links: Jause an der Nasereith Hütte / rechts: Blick zurück zur Nasereith Hütte

Die Wolken über uns wurden etwas grauer, so dass wir nun bald aufbrachen. Nach einer Gesamtwanderzeit von 3 Stunden und 5 Minuten erreichten wir die Texelbahn Bergstation. Wir waren froh uns so entschieden zu haben, denn wir hörten es schon in der Ferne donnern. In Richtung Naturns sah es sehr finster aus.

Meraner Höhenweg Meraner Höhenweg

Fotos: Die Seilbahn kommt langsam in Sicht

Leider hatten wir gerade die Mittagszeit erwischt, wo der Bus zurück nach Naturns eine 2-stündige Pause einlegt, so dass ich Manfred anmailte, ob er uns nicht eventuell abholen könne. Das tat er liebenswerterweise auch.

Unten ein paar Eindrücke von Manfreds eBike-Tour:

Naturnser Alm Naturnser Alm

Fotos: Rast auf der Naturnser Alm

Naturns Naturns

Fotos: Über die Zehntalm zurück

Nachmittags holte Manfred uns beiden von der Seniorchefin selbstgebackenen Apfelstrudel, der sehr lecker schmeckte. Manfred radelte nochmal ins Dorf hinunter zum Fahrradshop, da seine Schaltung nicht richtig arbeitete, während ich Bilder auf den Laptop übertrug und Tagebuch schrieb. Übrigens von meinen neuen Wanderschuhen bin ich ganz begeistert! Sie geben mir viel mehr Halt als meine letzten dies taten. Ich traute mich auch mal einen schnelleren Schritt bergab zu setzen, ohne Angst zu haben, dass ich umknicke. Ich muss vorausschicken, dass ich vor einem guten halben Jahr einen Bänderriss am linken Außenknöchel hatte, so dass mir guter Halt wichtig war in diesem Urlaub.

Abends schien es trocken zu bleiben, so dass wir heute auf dem Vogeltennweg entlang, zum Weinberghof wanderten. War eine nette Wanderung. Im Weinberghof schmausten Manfred und ich thailändisch. Der Hof beschäftigt eine thailändische Köchin, darum dieses exotische Essen in den Bergen. War lecker, aber es bekam mir nicht so gut.

Naturns Naturns

Fotos: Abendessen auf der Terrasse des Weinberghofs

Den Rückweg genossen wir ebenso mit Blick auf Schloss Dornsberg. Am Weg befand sich auch ein Obstangebot zur Selbstbedienung.

Rückweg vom Weinberghof Rückweg vom Weinberghof

Fotos links: hübscher Hahn am Wegesrand / rechts: Schloss Dornsberg

Rückweg vom Weinberghof

Foto: Obst zur Selbstbedienung am Wegesrand

Abends beim Surfen entdeckte ich den Vogel, den wir jeden Morgen beim Aufwachen in der Frühe hörten. Manfred dachte anfangs es wäre ein Wecker, aber es handelte sich um einen Wiedehopf "hu hu hu,... hu, hu, hu---"

Wetter:
Exakt wie vorhergesagt, vormittags schön, mittags Bildung von Quellwolken und dann vereinzelt Gewitter oder Schauer. Temperatur am Berg mittags 19°C, im Tal: 25°C.


6. Tag - --->

Zurück zur Startseite

Datenschutz